Aktivitäten im Projekt

Projektbeschreibung LNG PILOTS

LNG PILOTS steht für 'Liquefied Natural Gas: Projekt für die Entwicklung von innovativen Lösungen für die Transport und Industriesektoren'. Das Projekt wird von einem Konsortium aus 36 Partnern aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden durchgeführt. Es wurde entwickelt, um die Einführung von LNG als alternativen Treibstoff im grenzüberschreitenden Güterverkehr zu beschleunigen. Während der Projektlaufzeit sollen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Cluster Analysen für eine trimodale Infrastruktur (Schwerlasttransporte, Binnenschifffahrt und industrielle Anwendungen) in Häfen und Betriebsumgebungen durchführen. Des Weiteren werden Logistikkonzepte und technische Innovationen für Tankstellen sowie für die Lagerung von LNG untersucht und ausgearbeitet. Darüber hinaus werden Potenziale für die Produktion und den Absatz von Bio-LNG auf beiden Seiten der Grenze erhoben und Wirtschaftlichkeitsmodelle entwickelt.

Arbeitspaket 3a - Regenerative Quellen - Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen

Hohe Emissionsgrenzwerte für Fahrzeuge (NOX, CO2, etc.), die gesetzliche Verpflichtung für eine sukzessive Dekarbonisierung des gesamten Verkehrssektors und eine stetige Zunahme der Anteile erneuerbarer Energien am gesamten Endenergieverbrauch bedürfen neuer Strategien und Technologien, um diesen Wandel effektiv und effizient mitgestalten zu können. In diesem Kontext einer zunehmenden Transformation der Energieerzeugung können Liquefied Natural Gas (kurz: LNG) und Liquefied Biogas (kurz: LBG) einen bedeutenden Beitrag leisten. Im direkten Vergleich zwischen den Kraftstoffarten LNG/LBG und Diesel im Schwerlastverkehr wird laut der Natural & Bio Gas Vehicle Association deutlich, dass sich die Stickoxidausstöße um bis zu 85%, die CO2-Emissionen um 25 bis 62% und der Anteil an Feinstaub um bis zu 99% reduzieren lassen. Gleichzeitig fällt die gemessene Lärmbelastung um 50% geringer aus, als bei LKW mit konventionellem Kraftstoff. Gerade dieser letzte Punkt könnte sich als bedeutsamer Effekt für den zukünftigen Lieferverkehr im Innenstadtbereich erweisen.

Projektziel

Kurz- und mittelfristiges Ziel des Arbeitspaketes ist es, den Einsatz innovativer Technologien zur Produktion von Biomethan und LBG voranzutreiben und die Nutzung von LBG im Grenzgebiet Deutschland-Niederlande zum beiderseitigen Vorteil auszubauen. Durch die Erweiterung von Biogasanlagen um die Komponenten Biogasaufbereitung und -Verflüssigung können gerade im ländlichen Raum neue Wertschöpfungsmöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen geschaffen und bestehenden Anlagen neue wirtschaftliche Möglichkeiten außerhalb der EEG-Förderung aufgezeigt werden. Dabei kann es sich sowohl um die gesamte Biogaserzeugung einer Anlage oder um die nicht in Kraft-Wärme-Kopplung genutzte Gasmenge handeln. Diese Möglichkeiten werden für drei Biogasanlagen beispielhaft in technischen Konzepten und Wirtschaftlichkeitsberechnungen untersucht. In einer Lebenszyklusanalyse (LCA) wird zudem eine vollständige Betrachtung aller ökologischen Aspekte erarbeitet. Sie beinhaltet auch die Evaluierung der Emissionen in den vorgelagerten Prozessschritten. Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen sollen in die Entwicklung neuer Projekte in Deutschland und den Niederlanden zum Einsatz kommen und damit langfristig ein „green labeling“ der Transport- und Logistikwirtschaft im deutsch-niederländischen Grenzgebiet erzielen.

Projektpartner im Arbeitspaket 3a

Portait von 3N Kompetenzzentrum e.V.

3N Kompetenzzentrum e.V.

Portait von Ekwadraat

Ekwadraat

Portait von Bioenergie Gehlenberg GmbH  Co. KG

Bioenergie Gehlenberg GmbH Co. KG

Portait von Regenerative Energie Münster

Regenerative Energie Münster

Portait von Universal Energy Solutions

Universal Energy Solutions

Portait von Energy Valley

Energy Valley

Gefördert durch

1

1

Laufzeit

Januar 2015 bis Juni 2019

Ansprechpartner

Reent Martens
Tel. +49 5951 98 93 14
Bitte Javascript aktivieren!

Weitere Projektinformationen

www.lngpilots.eu