Zur Agroforstwirtschaft (engl. agroforestry) zählen die verschiedensten Kombinationen landwirtschaftlicher Nutzungen (Ackerbau und Viehzucht) mit Bäumen und Sträuchern. Bekannte Beispiele dafür sind in Mitteleuropa Streuobstwiesen und Feldhecken (einschließlich Knicks). Als neuartige Formen finden streifenweise Kurzumtriebsplantagen (KUP) in Ackerflächen ("Alley Cropping") zunehmend Eingang in die Praxis. Eine besondere Variante sind KUP-Pflanzungen in Hühner-Freilaufflächen.

Schatten und Laub von Bäumen können die Produktivität von Weidetiere in Hitzeperioden erhöhen.
Schatten und Laub von Bäumen können die Produktivität von Weidetiere in Hitzeperioden erhöhen.
Einführende Informationen zu den verschiedenen Arten von Agroforstwirtschaft mit Praxisbeispielen, rechtlichen und planerischen Hinweisen gibt es auf der Website des Deutschen Fachverbands für Agroforstwirtschaft (DeFAF). Auf dem YouTube Kanal TRIEBWERK - Regenerative Landwirtschaft findet man mehrere sehr gute Einführungsvorträge in verschiedene Aspekte der Agroforstwirtschaft.

123

Außerdem gibt es einige einführende Broschüren zu dem Thema online zum Download: