Kompetenzzentrum Niedersachsen • Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V.
Themenübergreifendes

Projektmitarbeiter/in im 3N Kompentenzzentrum e.V. gesucht

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist eine Selbstverwaltungskörperschaft des Öffentlichen Rechts für die Betriebe der Land- und Forstwirtschaft, des Gartenbaus und der Fischerei mit Sitz in Oldenburg und sucht eine/n Projektmitarbeiterin/ Projektmitarbeiter (m/w/d) im 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. am Standort Werltezum 01.11.2020 oder nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Stelle ist befristet bis zum 31.10.2022 und in Vollzeit (z. Zt. 39,8 Stunden/Woche) zu besetzen. Eine Verlängerung der Projektlaufzeit sowie des Beschäftigungsverhältnisses ist angedacht. Aufgaben: Projektmanagement und Mitarbeit in nationalen und EU-Projekten im 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen - Netzwerk…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Virtuelle Baustelle zeigt Einsatzmöglichkeiten für nachwachsende Bau- und Dämmstoffe

Themenseite der FNR erleichtert Verbrauchern die ProduktauswahlDie virtuelle Baustelle der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gibt Verbrauchern Orientierung bei Neubau oder Sanierung von Gebäuden mit nachwachsenden Bau- und Dämmmaterialien. Die Themenseite ist erreichbar über das Portal der Baufachinformation der FNR: www.hausbau.fnr.de Für Bau oder Sanierung von Gebäuden mit nachwachsenden Rohstoffen hält der Markt inzwischen eine Vielzahl von Produkten bereit. Mit der virtuellen Baustelle vermittelt die FNR Bau- und Sanierungswilligen komprimiertes Wissen über umweltverträgliche Bau- und Dämmstoffe und erleichtert die Suche nach dem geeigneten Produkt oder Detail. Kernelement der Seite ist eine interaktive Hausgrafik. Der Nutzer…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Der Rest ist nicht alles

Für nachhaltige Biogaserzeugung ist mehr als Gärrestdüngung notwendigReststoffe der Biogasvergärung werden als sogenannte Gärreste oder -produkte auf den Acker zurückgeführt. Sie gelten als wertvoller organischer Dünger. Ihr Einfluss auf die Bodeneigenschaften kann jedoch nur in großen Zeiträumen festgestellt werden. In einem zehnjährigen Forschungsprojekt haben das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) und die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) deshalb untersucht, ob die Düngung mit Gärresten langfristig zur Nachhaltigkeit im Nutzungspfad Biogas beiträgt. Insgesamt wirkte sich die organische Düngung zwar positiv auf verschiedene Parameter aus. Die Rückführung von Gärresten reicht allerdings in intensiven Fruchtfolgen nicht aus,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Aus für alte Kaminöfen – Stichtag beachten

Alte Kaminöfen geben neben wohliger Wärme auch eine erhebliche Menge Feinstaub ab. Neue Feuerstätten verbrennen deutlich effizienter. Somit sparen sie Brennholz und produzieren weniger Feinstaub. Öfen, die vor 1995 eingebaut wurden, müssen ab 2021 mit Feinstaubfiltern nachgerüstet, komplett ausgetauscht oder stillgelegt werden. Für ältere An-lagen gilt diese Vorgabe schon länger. Je nach Luftqualität können Gemein-den und Kommunen auch ein generelles Betriebsverbot für Feuerstätten aussprechen. „Wer über einer Neuanschaffung nachdenkt, sollte auf eine gute Energieeffizienz achten“, sagt Ulrike Kupka, Energieexpertin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Sparsame Kaminöfen erreichen die Energieeffizienz-klasse A+, die effizientesten Pelletöfen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Moor- und Klimaschutz: Baubeginn für die Paludikultur-Pilot-Site

Erster Spatenstich im Hohenbökener Moor Wie können wir etwas für den Klimaschutz tun und Moorböden weiterhin landwirtschaftlich nutzen? Dieser Frage geht das neue Verbundvorhaben „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ auf den Grund. Innerhalb eines Partnerkonsortiums werden Produkte, Ökosystemleistungen und Anbau untersucht. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Projektträger ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Kooperation mit dem 3N Kompetenzzentrum. Dabei werden die ersten Pilot Sites für eine Niedermoor-Paludikultur in Niedersachsen eingerichtet.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

12 Millionen Euro für nachhaltigere Landwirtschaft

12 Millionen Euro stellt die Niedersächsische Landesregierung für das Jahr 2020 bereit, um Betriebe bei Investitionen zu unterstützen, die zur Reduzierung von Nährstoffausträgen aus Düngemitteln beitragen. Die bereits im August angekündigte Förderrichtlinie liegt derzeit der EU-Kommission zur Genehmigung vor und wird Ende Oktober veröffentlicht.  Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Wir möchten mit der Förderung eine ökologisch nachhaltigere Landwirtschaft unterstützten und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ziel ist es, die Emissionen aus der Lagerung und dem Einsatz organischer und mineralischer Düngemittel zu verringern. Auch die Nutzung smarter Landtechnik sowie die Stärkung der Fachkompetenzen der Landwirte im Bereich…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neuauflage Marktübersicht Pelletheizungen

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gibt jetzt die Marktübersicht Pelletheizungen in 8. aktualisierter Auflage heraus. In der Marktübersicht werden Ihnen über 100 luft- oder wassergeführte Pelletöfen sowie mehr als 400 Pelletheizkesselmodelle von 34 Herstellern vorgestellt. Die aktuelle Neuauflage der Marktübersicht Pelletheizungen beinhaltet Informationen über Pelletkessel und Pelletöfen für Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie für die Wärmeversorgung in Kommunen und Gewerbe. Die Ofen- und Kesselmodelle werden in Übersichtslisten und Typenblättern detailliert vorgestellt. Zusätzlich beinhaltet die Broschüre umfangreiche Informationen zu Bauarten und Anlagentechnik von Pelletheizungen, Planungshinweise und Angaben zu aktuellen Emissionsanforderungen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neuauflage der Entscheidungshilfe: Der aktualisierte Wärmekompass gibt eine Orientierung zum Tausch des alten Heizsystems

Bei der Suche nach einer neuen Heizung müssen viele Dinge beachtet werden: Welche Technologien und Brennstoffe stehen zur Verfügung? Welche Förderprogramme können genutzt werden und wie wirkt sich das auf die Investitionskosten aus? Wie entwickeln sich die Kosten der Heizung, wenn nicht nur die Anschaffungskosten betrachtet werden? „Unser Wärmekompass bietet nach seiner Aktualisierung weiterhin eine Berechnung mit einer unabhängigen Vollkostenanalyse und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen auf Basis der tatsächlichen Verbrauchsdaten“, erklärt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), die Funktionsweise. „Er wurde nun um wichtige Stellschrauben wie beispielsweise einen CO2-Preis-Regler, die Auswahl…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomethan kann wesentlich zur Energiewende beitragen

Biomethan ist vollständig erneuerbares, erdgasgleiches Methan, das aus Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen und organischen Reststoffen gewonnen wird. Es kann, eingespeist in die vorhandenen Erdgasleitungen, fossiles Erdgas anteilig ersetzen, um Strom, Wärme oder Kraftstoff zu erzeugen. Das Biomassepotenzial zur Biomethanherstellung ist erstaunlich hoch – nach Berechnungen des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) reicht es theoretisch aus, um 2030 fast 40 Prozent unseres Gasverbrauchs zu decken. Auch mit dem realistisch erschließbaren Potenzial lassen sich immerhin noch bis zu 13 Prozent des Gasverbrauchs substituieren. Dem gegenüber liegt der Anteil des grünen Gases heute erst bei einem Prozent. Biomethan könnte somit eine zentrale Rolle…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Zusammenspiel für die Energiewende: Stadt und Landkreis Lüneburg streben die Vollversorgung durch Erneuerbare an

Ein Zusammenschluss aus Landkreis, Stadt und Bürgerschaft schafft in Lüneburg die Grundlage für einen zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Die AEE-Energie-Kommune im September überzeugt durch ihr jahrzehntelanges Engagement. Durch den Zusammenschluss der Kommunen konnte auf der Ebene des Landkreises die Energie- und Wärmewende gefördert werden. Die niedersächsische Mittelstadt engagiert sich bereits seit fast 30 Jahren in Klimainitiativen wie der Alianza del clima e.V. und unternimmt kommunale Anstrengungen, um das Thema Nachhaltigkeit in der Stadtverwaltung und der Bürger*innenschaft zum festen Bestandteil der kommunalen Identität zu machen. Heute versorgt sich der Landkreis zu 48 Prozent mit nachhaltiger Energie und Wärme. Das reicht…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Kabinett setzt Aufbruch-Signal für Bioenergie im EEG

Mit dem beschlossenen Entwurf des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gibt die Bundesregierung der Bioenergiebranche ein substanzielles Signal, dass für Strom aus Biomasse weiterhin eine Perspektive besteht und dessen Systemrelevanz erkannt wird. Die Bioenergieverbände begrüßen neben weiteren Verbesserungen insbesondere die Anhebung der Gebotshöchstwerte, sehen aber auch eindeutig Klärungs- und Anpassungsbedarf bei mehreren Regelungsdetails, vor allem bei der Güllevergärung. „Es soll weitergehen für die Bioenergie – das ist für mich die entscheidende Aussage des EEG-Kabinettsentwurf“, resümiert Sandra Rostek, Leiterin des Hauptstadtbüros Bioenergie, im Namen der Bioenergieverbände. „Die Anhebung der Gebotshöchstwerte ist aus unserer Sicht…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Neues von Carbon Farming

Mitte September trafen sich die europäischen Partner des Interreg-Projektes Carbon Farming (leider wieder nur virtuell) mal wieder und besprachen den gemeinsamen Arbeitsfortschritt.Der Bericht über die verschiedenen Geschäftsmodelle, wie Landwirte ihre CO2-Bindungsleistung finanziert bekommen können, wird im Oktober erscheinen. Es gibt grundsätzlich vier Ansätze dafür: Das Geld kommt vom Lebensmittelhandel über die Lieferkette zur Landwirtschaft.Im Falle der Direktvermarktung kann der CO2-speichernden Betrieb einen höheren Preis für seine „klimaschonend“ erzeugten Produkte erzielen. Unternehmen anderer Branchen lassen ihre CO2-Emissionen durch zusätzliche CO2-Speicherung auf landwirtschaftlichen Flächen kompensieren und zahlen dafür.Die…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EEG 2021 muss Klimaschutz mit Biomethan ermöglichen

„Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss hat die Bundesregierung leichtfertig die große Chance vertan, der Bioenergieerzeugung in Deutschland eine verlässliche und wirtschaftliche Perspektive zu geben“, so das Fazit von Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V.Alle Ausschreibungsrunden für Biomasse seit 2017 hätten klar gezeigt, dass die geltenden Gebotshöchstwerte zu niedrig sind und damit die Teilnahme insbesondere moderner Biomasse-Neuanlagen wirtschaftlich nicht darstellbar sei. Deshalb fordert der Biogasrat+ e. V., die Gebotshöchstwerte für Neu- und Bestandsanlagen im EEG 2021 einheitlich auf 17,50 Ct/kWh anzuheben und die seit 2018 geltende Degression auszusetzen. Damit die für den Klimaschutz wichtigen Treibhausgasreduzierungspotenziale…

weiter lesen
Bioökonomie

Grüne Chemie - Nachhaltige p-Xylol-Produktion

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben einen grünen und nachhaltigen Ansatz für die selektive p-Xylol-Synthese entwickelt. Limonade, Saft und Mineralwasser kommen oft in PET-Flaschen daher. Diese sind zwar praktisch und zweckmäßig, ihre Herstellung ist jedoch komplex und nicht unbedingt nachhaltig. Das Ausgangsmaterial für Terephthalsäure, die zur Herstellung von gesättigten Polyestern wie PET (Polyethylenterephthalat) verwendet wird, ist p-Xylol (pXL). Dessen Herstellung basiert aber bis heute immer noch auf fossilen Rohstoffen. pXL gilt als einer der wichtigsten Bausteine in der Polymerindustrie. 2015 wurden rund 37 Millionen Tonnen pXL verwendet, hauptsächlich für die Herstellung von…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Auftakt des neuen Klimaschutz-Projektes „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ mit Umweltminister Lies

Tagung über nachwachsende Rohstoffe aus vernässten Mooren in Wardenburg Gemeinsam mit Umweltminister Lies wurde am 10. September 2020 auf der Veranstaltung „Nachwachsende Rohstoffe aus vernässten Mooren – eine Chance für den niedersächsischen Moor- und Klimaschutz?“ in Wardenburg das Klimaschutz-Vorhaben „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ gestartet. In seinem Grußwort betonte der Umweltminister die Bedeutung des Moorschutzes für den Klimaschutz und zeigte Perspektiven für die Zukunft auf. Das Verbundvorhaben untersucht innerhalb eines Partnerkonsortiums Produkte, Ökosystemleistungen und Anbau. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Grüner, regionaler Bio-Treibstoff (Bio-LNG) für den Schwerverkehr

Kooperation zwischen Hitachi Zosen Inova AG und RAG Austria AG Verflüssigtes Bio Gas (Bio-LNG) ist die umweltfreundliche Alternative im Schwerverkehr: Es senkt die verkehrsbedingten Emissionen deutlich. Mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Hitachi Zosen Inova AG („HZI“) und RAG Austria AG („RAG“) soll die bestehende Gasverflüssigungstechnologie ULTC (Ultra Low Temperature Conditioning) gemeinsam weiterentwickelt werden. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Biogas vor Ort in dezentralen klein-skalierten Anlagen (200 bis >1.000 m³/h Rohgas) auf Basis der ULTC-Technologie zu verflüssigen und es so für den Schwerverkehr als Bio-LNG (auch LBG - Liquefied Bio Gas) nutzbar zu machen. „Diese Kooperation öffnet uns die Türen für weitere…

weiter lesen
Bioökonomie

Kann denn Kunststoff Bio sein?

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Projekts „Aktualisierung und notwendige Weiterentwicklung des Biokunststoff-Tools“ hat die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e. V. (AöL) das Internettool weiterentwickelt und begleitend ein Sonderheft herausgebracht. Das Biokunststofftool liefert umfangreiche Daten zu den fünf wichtigsten biobasierten Kunststoffen, die für die Herstellung von Verpackungsmaterialien eingesetzt werden. Die gesammelten Daten hat die AöL in vier Kategorien Ökologie, Soziales, Sicherheit und Technik sowie Qualität einsortiert. Eine Ampeleinstufung (grün – gelb – rot) ermöglicht den Nutzer*innen eine Bewertung der Informationen. Dabei geht es u. a. um die Landnutzung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Vom fossilen Diesel zum grünen Gas

Fachtagung vom 3N Kompetenzzentrum und Fachverband Biogas beleuchtet Chancen für einen neuen, umweltfreundlichen Kraftstoff Wie kann Biogas einen Beitrag leisten, um den Straßenverkehr auf erneuerbare Energieträger umzustellen? Diese Frage bildete die Überschrift für eine Fachtagung des niedersächsischen Kompetenzzentrums für nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie (3N) und des Fachverbands Biogas. Dabei ging es um Biogas, das nach einem Reinigungsverfahren auf -162 °C verflüssigt wird und so eine höhere Energiedichte als bspw. Dieselkraftstoff erreicht. Auf diese Weise kann der als LNG bezeichnete Kraftstoff in LKW und Schiffen eingesetzt werden. Er bietet eine nachhaltige Alternative zu fossilen Kraftstoffen für Verkehrsträger, für die…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erster EEG-Entwurf: Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat einen ersten Entwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) veröffentlicht. Nach erster Einschätzung der Bioenergieverbände ist dieser Entwurf trotz einiger positiver Ansätze, die in die richtige Richtung weisen, nicht geeignet, die 2030-Ziele für Klimaschutz und Energiewende der Bundesregierung zu erreichen. Das für die Branche jetzt wichtige Signal zum Aufbruch wird schmerzlich vermisst; der Entwurf weist noch enormen Nachbesserungsbedarf auf. „Anspruch und Wirklichkeit klaffen in diesem Entwurf leider weit auseinander“, zieht Sandra Rostek, Leiterin des Hauptstadtbüros Bioenergie, ein erstes Resümee im Namen der Bioenergieverbände. Der Entwurf bekenne sich zwar zu dem…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Zwölf Millionen Euro Förderung für Umwelt- und Klimaschutz

Die Landesregierung stellt für dieses Jahr 12 Millionen Euro bereit, mit denen Vorhaben unterstützt werden, die zur Reduzierung von Nährstoffausträgen aus Düngemitteln führen. Das Ziel ist, die Emissionen aus der Lagerung und dem Einsatz organischer und mineralischer Düngemittel zu vermeiden. Auch durch die Nutzung smarter Landtechnik sowie durch die Stärkung der Fachkompetenzen der Landwirte im Bereich des Nährstoffmanagements sollen eine ökologisch nachhaltigere Landwirtschaft und ein Beitrag zum Klimaschutz erreicht werden. Der größte Teil der Mittel steht für die Förderung verschiedener Investitionen zur Verfügung. Dazu weist das Landwirtschaftsministerium auf folgende Eckpunkte hin: Gefördert wird die Beschaffung bzw. Errichtung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erneuerbare Energien wachsen weiter

Viel Sonne und ein besonders windreicher Februar sorgen im ersten Halbjahr 2020 für deutlich mehr grünen Strom als im VorjahreshalbjahrDie erneuerbaren Energien haben ihre Position im deutschen Strommix im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr deutlich ausgebaut. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten 2020 etwa 138 Milliarden Kilowattstunden erneuerbarer Strom erzeugt und damit rund acht Prozent mehr als im 1. Halbjahr 2019 (plus etwa 10 Milliarden kWh). Das zeigen die Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). Damit setzt sich der Anstieg der Vorjahre weiter fort. Weil gleichzeitig aufgrund der Corona-Krise der Stromverbrauch gesunken ist, wuchs der Anteil der erneuerbaren Energien am Brutto-Stromverbrauch…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Ministerpräsident Stephan Weil besucht 3N Kompetenzzentrum in Werlte

„Beim Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. - 3N in Werlte habe ich heute viele neue Erkenntnisse gewonnen. Die Anwendung erneuerbarer Rohstoffe und die Verwendung von Biomasse bieten vielen Chancen“, so das Fazit von Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil, der auf seiner Informationstour durch das Emsland das 3N Kompetenzzentrum besuchte und sich über die aktuellen Arbeiten und Projekte der landesweiten Informationsstelle informierte. „Viele nachhaltige Projekte sind möglich, müssen aber vorher sorgfältig betrachtet werden. Dämmmaterial aus Schilf, Wildpflanzen statt Mais für die Biogasanlagen, Holzfahrräder mit Schläuchen aus Löwenzahn zum Beispiel. Gute Perspektiven dafür, wie wir Ökonomie und Ökologie…

weiter lesen
Bioökonomie

Wände schwebten am blauen Firmament – Neue Dämmmaterialien werden im Modulhaus getestet

Bei strahlend blauem Himmel und stetig steigenden Temperaturen wurde jetzt ein Modulhaus von der Firma Holzbau Janssen in Werlte aufgestellt. Zügig schwebten die Wände, die mit neuen Dämmmaterialien gefüllt sind, mittels eines Krans auf die dafür vorgesehene Plattform. Das Modulhaus ist Teil des deutsch-niederländischen, von der EU im INTERREG VA-Programm geförderten Projekts „Bioökonomie – Grüne Chemie". Um konkrete Informationen zu gewinnen, welche Dämmeigenschaften die neuen Materialien haben, hat die Jadehochschule Oldenburg Sensoren in den Wänden installiert, die diese genau messen können.Klein gehäckselte Typha (Schilf und Rohrkolben) wurde unter anderem mit Holzfasern gemischt, um das Setzverhalten der reinen Typha-Schnitze zu verbessern.…

weiter lesen
Bioökonomie

Neue Ideen für Spirulina-Algen: Medizin für Fische und bessere Extraktion des blauen Farbstoffs

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden und die Technische Universität Berlin erproben ein neues Verfahren zur Verwertung des Cyanobakteriums Arthrospira platensis, besser bekannt als Spirulina-Alge, im Technikums-Maßstab. Durch die Kopplung mit Biogasanlagen soll der Prozess im ländlichen Raum umsetzbar sein. Mit ihrem Ansatz wollen die Forscher eine wirtschaftlich tragbare Wertschöpfungskaskade auf Basis der Wertstoffe Exopolysaccharide (EPS – ein antiviraler Wirkstoff zum Einsatz in Aquakulturen) und Phycocyanin etablieren. Projektleiter Professor Christoph Lindenberger konnte im Rahmen früherer Arbeiten bereits nachweisen, dass EPS eine antivirale Wirkung gegen das hochinfektiöse, letale Koi Herpes Virus haben. Das Virus befällt…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Rückbau im Biogasanlagenpark beginnt

Obwohl die installierte elektrische Leistung des deutschen Biogasanlagenparks im vergangenen Jahr erstmals die Marke von 5.000 Megawatt erreicht hat, sieht die Prognose für 2020 nicht gut aus. In seinen heute veröffentlichten Branchenzahlen geht der Fachverband Biogas e.V. von einem Rückbau im Anlagenbestand aus und damit auch von einer Reduzierung der aus Biogas erzeugten Strommenge. „Die Biogasbranche steht aktuell für eine verlässliche und speicherbare regenerative Energieversorgung zur Verfügung“, sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, bei der Vorstellung der Biogas-Branchenzahlen im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz am 23. Juli. „Aber wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass ab jetzt der faktische Rückbau der…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Rolande eröffnet neue Generation von CNG-/LNG-Tankstellen

Rolande, Pionier und Marktführer für den Aufbau von Infrastrukturen für Lkw-Flüssigerdgas und Bio-LNG in den Niederlanden, betritt jetzt auch den deutschen Markt. Dafür eröffnet das Unternehmen seine erste eigene CNG-/LNG-Tankstelle am Standort Ulm. Noch in diesem Jahr werden weitere neue LNG-Stützpunkte mit Partnern in Dortmund, Duisburg, Grasdorf, Lübeck und Ziesar folgen. Für 2021 ist ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland geplant. Rolande wird dabei ausschließlich öffentliche Tankstellen betreiben, die von jedem Kunden genutzt werden können. Jede dieser Tankstellen ist bereits für einen späteren Einsatz von Bio-LNG gerüstet. So wird der schwere Güterfernverkehr in ganz Deutschland von den Kosten- und Nachhaltigkeitsvorteilen von Flüssigerdgas…

weiter lesen
Energetische Nutzung

OrangeGas übernimmt 75 CNG-Tankstellen von EWE

Mit dem Erwerb der CNG‐Tankstellen des Oldenburger Energiedienstleisters EWE zum 1. Juli 2020 steigt die OrangeGas Germany GmbH zum Marktführer beim Betrieb von CNG‐Tankstellen in Deutschland auf. EWE bündelt mit dem Verkauf seine Mobilitäts‐Aktivitäten entsprechend der Konzernstrategie auf die Batterie‐ und Wasserstoff‐getriebene Elektromobilität. Der neue Marktführer OrangeGas will in Deutschland – wie die niederländische Mutter – besonders mit Kunden aus der Transport‐ und Logistikbranche sowie dem innerstädtischen Lieferverkehr den Absatz von regenerativ erzeugtem Biomethan massiv steigern und so den klimaschonenden CNG‐Antrieb in Deutschland flächendeckend etablieren. „EWE hat als Pionier in Sachen CNG‐Mobilität diese in Deutschland über…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast informiert sich über nachhaltige und klimaschonende Düngesysteme in Wilstedt

Die Praxisfeldversuche auf dem Betrieb von Landwirt Hermann Cordes in Wilstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme) waren das Ziel von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast. Hier werden seit zwei Jahren nachhaltige und klimaschonende Düngesysteme innerhalb einer mehrjährigen Fruchtfolge getestet. Ziel ist die Langzeiterprobung von Düngungsvarianten, die die Ausnutzung der organischen Dünger erhöhen und das Bodenleben fördern. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Die Praxisfeldversuche zeigen, wie Betriebe den hohen Anforderungen einer grundwasserschonenden Bewirtschaftung gerecht werden können. Die Erprobung neuer Düngungsverfahren ist dabei ein wichtiges Instrument. Hier wird deutlich, in welche…

weiter lesen
Bioökonomie

Holzmöbel aus dem 3D-Drucker

Ein Wissenschaftskonsortium aus Technischer Universität Dresden und Westsächsischer Hochschule Zwickau setzt naturbelassene Späne aus der holzverarbeitenden Industrie für einen neuen ressourceneffizienten Forschungsansatz ein. Entwickelt werden soll ein Werkstoff für den 3D-Druck. Die Projektpartner verfolgen das Ziel, Gestaltungsentwürfe für Möbelprototypen klimafreundlich zu erstellen und an die ökonomischen und technischen Anforderungen des Möbelmarktes anzupassen. Vielversprechende Voruntersuchungen Das angewandte Fertigungsverfahren Liquid Deposition Modeling (LDM) wurde ursprünglich entwickelt, um dickflüssige Materialien wie Ton für den 3D-Druck einzusetzen. In den letzten Jahren gelangen Fortschritte im Bereich der additiven Fertigungstechnologien.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Energiepflanzen gewässerschonend anbauen – Handlungsspielräume nutzen

Mit der im März beschlossenen neuen Düngeverordnung steigen die Anforderungen an die Landwirtschaft weiter, den Gewässerschutz in der Praxis zu optimieren. Lösungsansätze und detaillierte Informationen dafür liefert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit der Neuauflage der Broschüre „Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen“. Sie präsentiert vielfältige Ergebnisse zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau aus Forschungsprojekten, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert hat. Dabei wird nicht nur die Reduktionswirkung der einzelnen Maßnahmen im Hinblick auf Nährstoffverluste verglichen, sondern der Leser findet auch viele Aussagen zu Erträgen und Wirtschaftlichkeit. Eine ausreichende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biokraftstoffe sind essentiell zur Erfüllung der Klimaschutzziele in der Verpflichtungsperiode 2021 bis 2030

Mit dem 1. Juli 2020 hat die halbjährige EU-Ratspräsidentschaft der deutschen Bundesregierung begonnen. Die Bundesregierung hat in ihrem Programm als Ziel festgeschrieben, dass sie auf eine „klimafreundliche, nachhaltige und bezahlbare Mobilität hinarbeiten“ möchte. Die Biokraftstoffverbände begrüßen dieses Vorhaben und weisen darauf hin, dass Technologieoffenheit und das nachhaltig verfügbare Potenzial von Biokraftstoffen für die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele berücksichtigt werden müssen. Allen Bestrebungen zum Trotz leistet der Verkehrssektor in Deutschland bisher praktisch keinen Beitrag zum Klimaschutz. Sowohl höhere Leistungsgewichte der Fahrzeugflotte als auch eine Zunahme des straßengebundenen Güterverkehrs haben technologische…

weiter lesen
Bioökonomie

JGU entwickelt nachhaltige Methode zur Gewinnung von Vanillin aus Holzabfall

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben eine neue, nachhaltige Methode zur Gewinnung des Aromastoffs Vanillin aus dem Holzbestandteil Lignin entwickelt, das in großen Mengen als Abfall bei der Herstellung von Zellstoff, eines wichtigen Rohstoffs der Papierproduktion, anfällt. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift ACS Sustainable Chemistry & Engineering beschreiben, geben sie Lignin in Natronlauge, erhitzen das Gemisch auf 160 Grad und setzen es in einer einfachen Elektrolysezelle mithilfe von Nickel-Elektroden unter Strom. Dadurch wird das Lignin oxidiert und zersetzt, und es entsteht Vanillin, das so hochwertig ist, dass es als "natürliches Vanillin" deklariert werden darf. "Nach jahrelanger intensiver Forschung…

weiter lesen
Bioökonomie

Deutsch-Niederländisches Bioökonomie-Projekt für europäischen Award ausgewählt – Abstimmung bis zum 09. Juli 2020 möglich

Das INTERREG VA-Projekt „Bioökonomie – Grüne Chemie” der Ems Dollart Region (EDR) ist für die REGIOSTARS Awards 2020 nominiert. Es ist das einzige Projekt im gesamten INTERREG VA-Programmgebiet entlang der deutsch-niederländischen Grenze, das in der Kategorie „Nachhaltiges Wachstum/Kreislaufwirtschaft für ein grünes Europa“ nominiert wurde. Der Preis wird in fünf Kategorien verliehen. Die Abstimmung ist noch bis zum 09.07.2020 geöffnet. Jeder kann online bis zum 9. Juli für die Projekte unter www.regiostarsawards.eu mit abstimmen. Das Bioökonomie-Projekt ist unter der zweiten Kategorie zu finden, der englische Titel lautet „Bioeconomy – Green Chemistry“. Über das Projekt: Im Bioökonomie-Projekt arbeiten deutsche und niederländische Unternehmer…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Neue Modelle für die Finanzierung von CO2-Kompensationsmaßnahmen in der Landwirtschaft diskutiert

Am 15. und 16. Juni 2020 tauschten sich die Beteiligten am Interreg-Projekt Carbon Farming wieder intensiv aus – leider nur in einer Videokonferenz statt wie ursprünglich geplant bei dem norwegischen Projektpartner. Den Schwerpunkt der Diskussionen bildeten die bisher gefundenen „Business Cases“ und die zu entwickelnden „Show Cases“, die zeigen (sollen), wie Landwirte mit der erhöhten Kohlenstoffspeicherung in Böden und Bäumen Geld verdienen können. Die technischen Möglichkeiten dazu waren bereits im März in einem „Handbuch“ zusammengestellt worden, das unter www.northsearegion.eu/carbon-farming als PDF heruntergeladen werden kann. 3N hatte niedersächsischen Landwirten hierzu seine Beratung angeboten: Geld verdienen mit Klimaschutz…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz

Der Anbau von Wildpflanzen als Alternativkultur zum Mais für die energetische Nutzung bietet nicht nur einen hohen ökologischen Mehrwert für die heimische Tierwelt, sondern zeigt auch positive Effekte auf die Grundwasserqualität. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt „Stickstofffixierung mehrjähriger Wildpflanzen auf Praxisflächen in Niedersachsen“ der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) und des 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. (3N), dessen Abschlussergebnisse heute im Rahmen eine Feldbegehung im Landkreis Syke der Niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast präsentiert wurden. „Das sind sehr vielversprechende Ergebnisse. Neben der Steigerung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Praxistaugliche Bewertung von Biogassubstraten

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) in Leipzig hat gemeinsam mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) einen praxisnahen Leitfaden zur Substrat- und Effizienzbewertung an Biogasanlagen erarbeitet. Dieser gibt einen Überblick über alle relevanten Methoden zur Bestimmung des Biogaspotenzials und enthält Handlungsempfehlungen für eine belastbare Bestimmung der verfahrenstechnischen Effizienz der Gärstrecke unter Berücksichtigung der konkreten Anlagenkonfiguration und Betriebsweise. Die möglichst genaue Vorhersage der tatsächlich erzeugten bzw. maximal erzeugbaren Biogasmenge eines Substrats ist eine der wichtigsten Kriterien zur ökonomischen und ökologischen Bewertung einer Biogasanlage. In der Wissenschaft…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Video dokumentiert Werdegang der Sphagnumfarm Barver

Bis vor knapp einem halben Jahr existierte sie nur als Idee, jetzt ist sie Realität: die Sphagnumfarm in Barver. Diese ist in den Winter- und Frühjahrsmonaten im Rahmen des Interregprojektes CANAPE als Versuchs- und Demonstrationsanlage für die nasse Bewirtschaftung von Moorflächen („Paludikultur“) eingerichtet worden. Ein Dokumentarvideo erlaubt jetzt einen Blick hinter die Kulissen dieser in der Diepholzer Region bisher einmaligen Einrichtung. In sechseinhalb Minuten erhält der Zuschauer Einblicke in das Werden der Paludianlage - von den ersten Planungen über die umfangreichen Erdbauarbeiten bis zur krönenden Ausbringung der Torfmoose Anfang April. Für die Dokumentation – übrigens in Deutsch und Englisch – ist der Filmer Nicolas Kuper aus…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wärme für Haushalte überwiegend aus Scheitholz, Pelletheizungen immer beliebter

Die Infro e. K. Informationssysteme für Rohstoffe hat den Energieholzverbrauch der privaten Haushalte in Deutschland mittels einer Befragung von 10.000 Haushalten und Hochrechnungen analysiert. Im Ergebnis wird für das Jahr 2018 Scheitholz aus dem Wald als der mit Abstand bedeutendste Holzbrennstoff der privaten Haushalte herausgestellt, allerdings legen auch komfortable Pelletheizungen in der Verbrauchergunst zu. Die aktuelle Infro-Studie weist den Verbrauch privater Haushalte an Waldscheitholz für 2018 mit 18,2 Mio. Festmeter (Fm) aus. Die Anzahl der Haushalte, die Scheitholz verfeuern, ging mit 4,3 Mio. gegenüber 2014 um rund 15% zurück. Ursache hierfür ist insbesondere die Umsetzung der 1. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (1. BImSchV),…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Absatz- und Preiseinbrüche in der Biomethanbranche

Die Biomethanbranche steht zunehmend unter Druck. Das jährlich veröffentlichte dena Branchenbarometer Biomethan spiegelt zunehmende Sorgen der Unternehmen und Akteure auf dem Biomethanmarkt wider. Die Gründe liegen vor allem im anhaltenden Preisverfall, verstärkt durch lange Trockenperioden sowie in fehlenden Wachstumsperspektiven. Für das Branchenbarometer 2020 hat die dena gut 80 Unternehmen der Biomethanbranche zu Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen befragt. Der deutsche Markt hat demnach 2019 das schlechteste Jahr seit der Datenerhebung im Jahr 2012 erlebt. Der Neubau von Anlagen stagniert auf niedrigem Niveau. Insbesondere auf Produzentenseite schwächen die gesunkenen Marktpreise die Wirtschaftlichkeit. Infolgedessen verzeichnet…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Bundeskabinett beschließt höheren CO2-Preis, Entlastungen bei Strompreisen und für Pendler

Das Bundeskabinett hat zwei zentrale Regelungen zur Umsetzung der Beschlüsse des Vermittlungsausschusses zum Klimaschutzprogramm 2030 auf den Weg gebracht. Bund und Länder hatten sich im Dezember 2019 unter anderem darauf geeinigt, ab 2021 die CO2-Bepreisung von Brennstoffen zu erhöhen und im Gegenzug die Belastungen für Stromverbraucher und Fernpendler zu begrenzen. Der nationale Emissionshandel startet nun mit einem festen CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne im Jahr 2021. Gleichzeitig hat das Bundeskabinett eine Verordnung beschlossen, damit Einnahmen aus dem nationalen Emissionshandel zur Entlastung der EEG-Umlage eingesetzt werden können. Bundesumweltministerin Svenja Schulze: "Die heutigen Beschlüsse zeigen: Es ist möglich, Klimaschutz und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Positionspapier: DBFZ fordert veränderte Anreize und Perspektiven für Bioenergie im EEG 2020

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist seit seiner Einführung im Jahr 2000 das zentrale Steuerungsinstrument zur Förderung der Stromerzeugung aus Biomasse. Im Vorfeld der anstehenden Novellierung 2020 plädieren Wissenschaftler des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in einem Positionspapier für eine wirtschaftliche Perspektive für Biomasseanlagen sowie die Weiterführung der Flexibilisierung und Güllevergärung. In ihrem Positionspapier „Empfehlungen zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2020 und zur zukünftigen Förderung von Bioenergie“ fordern die Wissenschaftler um die Leipziger Bioenergie-Expertin Prof. Dr. Daniela Thrän (DBFZ/UFZ/Universität Leipzig) u.a., dass die bedarfsgerechte Strombereitstellung aus Biomasse…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Methangas-Emissionen in der Landwirtschaft weiter reduzieren

Zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 veröffentlicht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Förderaufruf „Energetische und emissionsmindernde Nutzung von Wirtschaftsdüngern“. Er soll dazu beitragen, die Emissionen aus Gülle, Festmist u. a. Reststoffen viehhaltender Betriebe zu senken. Vorschläge für praxisorientierte Forschungsprojekte können bis zum 30. November bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) eingereicht werden. Methan – rund 25-mal klimawirksamer als CO2 – trägt in erheblichem Maß zu den Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft bei. Allein die Wirtschaftsdünger, die bislang noch nicht als Substrat in Biogasanlagen genutzt werden, setzen jährlich rund 250.000 Tonnen Methan in Deutschland…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neue Lösungen für textile Biogasspeichersysteme

Biogasanlagen produzieren aus Reststoffen der Landwirtschaft Methan, das als Energieträger meist in Membranspeichern aufbewahrt wird. In Deutschland sind die Speichersysteme allerdings häufig veraltet und stoßen das Methan über Lecks in die Atmosphäre aus, wo es seine klimaschädliche Wirkung entfaltet. Mit einem verbesserten Design, wirksamen Standards und optimierten Betriebskonzepten könnten sie aber bei der Energiewende nützlich sein, so die Einschätzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Sie haben die textilen Speichersysteme in einem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Forschungsprojekt experimentell untersucht. Vor allem in den ländlichen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Magazin zum Projekt "Power to Flex" erschienen

Die Energiewende ist kein Zukunftsprojekt mehr. Sie ist Gegenwart und wir sind mittendrin. Mit Eingang des Projekts Power to Flex vor vier Jahren war das nicht unbedingt anders. Der Norden Deutschlands und der Norden der Niederlande bestanden aus einem Flickenteppich von vielen kleinen und größeren Initiativen, die jede für sich einen eigenen Nischenmarkt bedienten. Anno 2020 präsentiert sich uns ein anderes Bild. Sowohl der Norden der Niederlande aus auch der Norden Deutschlands kartieren mit ihren Wasserstoffstrategien eine gesamtgesellschaftliche Route für unsere Region, die uns in ihrem Ergebnis zu einer grünen Wasserstoffwirtschaft führen soll.In den vergangenen vier Jahren haben 18 Projektpartner aus dem öffentlichen und privaten Sektor…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Lies: „Bilanz voller Rekorde und dramatischer Entwicklungen“

Was verbindet die Gemeinden Geestland, Emden, Großenkneten, Friesoythe, Papenburg und Emlichheim? Alles Spitzenreiter! Diese Kommunen spielen in der „Champions League“ der Energiewende: Niemand speiste 2018 in Niedersachsen so viel Windstrom ein wie Geestland (631 Millionen kWh) und Emden (381 Millionen kWh), niemand schickte aus Photovoltaik-Anlagen mehr Strom ins Netz als Großenkneten (70 Millionen kWh) und Friesoythe (39 Millionen kWh), und an der Stromeinspeisung aus Biomasse führt an Papenburg (221 Millionen kWH) und Emlichheim (207 Millionen kWh) kein Weg vorbei. Das geht aus den aktuellen Daten des Energiewendeberichts 2019 des Umweltministeriums hervor, der jetzt erschienen ist. „Eine Bilanz voller Rekorde, aber auch dramatischer Entwicklungen“,…

weiter lesen
Bioökonomie

Gesichtsschutzschilde aus Werlte

3D-Druckaktion gestartet – 3N und Verbundpartner stellen Gesichtsschutz zur Verfügung Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation und dem hohen Bedarf an Gesichtsschutzprodukten laufen seit einigen Tagen die 3D-Drucker im Klimacenter in Werlte auf Hochtouren. Das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie arbeitet an der Entwicklung von faserverstärkten Verbundwerkstoffen und betreibt im Verbund mit dem Projektpartner IST-Ficotex im Klimacenter Werlte ein 3D-Drucktechnikum. Nun werden diese Forschungskapazitäten genutzt, um Gesichtsschutzschilde aus Biopolymermaterial zu produzieren, die kostenfrei an Pflegeeinrichtungen, Hilfskräfte und Praxen in der Region abgegeben werden. Das 3N Kompetenzzentrum…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Projekt CANAPE: eine Torfmoosfarm für Barver

Das Interreg-Projekt CANAPE (https://northsearegion.eu/canape) fördert von 2017 bis 2021 innerhalb der Nordsee-Region die Entwicklung und Verbreitung alternativer Bewirtschaftungsmethoden zur Erhaltung und Wiederherstellung wichtiger Ökosystemleistungen von Mooren und ein verbessertes Moormanagement. Innerhalb des CANAPE-Projektes widmet sich im Landkreis Diepholz eine Projektpartnerschaft aus Landkreis Diepholz, Stiftung Naturschutz im LK Diepholz, Deutscher Verband für Landschaftspflege und Northern Institute of Thinking dem Aufbau einer Torfmoosfarm als Beispiel klimafreundlicher, nasser Moornutzung. Standort des Pilotprojektes ist ein neun Hektar großer, aufgelassener Grünlandstandort in Barver. Das hier befindliche vererdete und drainierte…

weiter lesen
Energetische Nutzung

CO2-neutraler Kraftstoff für den Schwerlastverkehr: Shell plant Gas-Verflüssiger im Rheinland

Shell plant in der Rheinland Raffinerie eine Gas-Verflüssigungsanlage, um Shell LNG-Tankstellen in Deutschland und deren Kunden künftig mit CO2-neutralem Krafstoff zu versorgen. Dazu setzt Shell auf Biomethan. Die geplante Verflüssigungsanlage soll eine Jahreskapazität von rund 100.000 Tonnen haben. Shell will dazu beitragen, dass der Schwerlastverkehr in Deutschland mittelfristig in einem ersten Schritt bis zu 1 Million Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausstößt. Das Werk der Raffinerie in Köln/Godorf wurde als bevorzugter Standort für dieses Projekt ausgewählt. Bis 2022/23 soll hier eine Anlage entstehen, in der Gas auf minus 162 °C gekühlt und dadurch flüssig wird. Das Gas kommt über das bestehende Erdgasnetz, in das auch von Shell beschafftes…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Geld verdienen mit Klimaschutz: 3N Kompetenzzentrum bietet im Rahmen von "Carbon Farming" befristet kostenlose Beratung an

Die Landwirtschaft hat einen Anteil von 11 % an den Treibhausgas(THG)-Emissionen Deutschlands. Etwa je 1/3 davon sind Lachgas aus der Stickstoffdüngung, Methan aus der Rinderhaltung und Wirtschafts­dünger­lagerung, sowie CO2 aus dem Humusabbau (vor allem in Moorböden) und dem Energiever­brauch. In allen drei Bereichen sind Reduzierungen der Emissionen möglich. Außerdem kann durch Humusaufbau und Gehölzpflanzungen CO2 festgelegt werden. Durch die Gewinnung regenerativer Energien können Landwirte die eigenen und fremde Emissionen aus der Verbrennung fossiler Ener­gie­träger reduzieren. Die erforderlichen Maßnahmen können durch den Verkauf von „Carbon Credits“ an Unternehmen oder Privatpersonen oder auch aus anderen Quellen und Kostener­spar­nissen…

weiter lesen
Rohstoffe

Fasernessel: Die nächsten Schritte auf dem Weg zurück in die Praxis

Alle Bestrebungen, Nesselfasern industriell einzusetzen, sind in den vergangenen Jahren letztendlich gescheitert. Dabei könnte die Faser insbesondere im Textilbereich punkten: Gewebe aus Nesselfasern sind besonders atmungsaktiv und fest, geschmeidiger und „knitterärmer“ als solche aus Hanf oder Leinen und weisen einen seidenen Glanz auf. Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V. (ATB) hat mit vier Partnern an Verbesserungen der Wertschöpfungskette gearbeitet, um der Naturfaser den Weg in die Praxis zu ebnen. Optimierungspotenzial bestand unter anderem beim Fasergehalt der Fasernessel (Urtica dioica L. convar. fibra). Bisher verfügbare Sorten enthalten nur rund zehn bis zwölf Prozent des Rohstoffs. Das Institut für Pflanzenkultur…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Ausschreibungsdesign für Biomasse untergräbt Klimaziele

Mit zunehmender Sorge betrachten die Bioenergieverbände die von der Bundesnetzagentur (BNetzA) veröffentlichten Ergebnisse der fünften Ausschreibungsrunde für Biomasse im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die erneute Unterdeckung des ausgeschriebenen Volumens zeige eindeutig, dass die aktuellen Bedingungen nicht attraktiv genug seien für potenzielle Bieter. Allerdings lassen die notwendigen Gegenmaßnahmen auf sich warten – aus Sicht der Bioenergieverbände ein unverständlicher Zustand, zumal der essenzielle Beitrag der Bioenergie zu den Klimazielen auf dem Spiel stehe. Sie fordern die Politik dringend dazu auf, endlich ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und die Gebotshöchstwerte um zehn Prozent anzuheben, um das Klimaschutzpotenzial…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Grüne Plattformchemikalien aus Biogasanlagen

In einem Verbundprojekt haben Forscher ein neuartiges Verfahrenskonzept für zweiphasige Biogasanlagen entwickelt, das neben der Biogaserzeugung zusätzlich der Gewinnung von Säuren für die stoffliche Verwertung dient. Durch die Abtrennung und Aufreinigung überschüssiger Säuren aus der Hydrolysestufe lassen sich grüne Plattformchemikalien gewinnen, die herkömmliche Grundchemikalien aus fossilen Rohstoffen ersetzen. Während der Biogaserzeugung entstehen als Zwischenprodukt wertige organische Säuren wie z. B. Buttersäure sowie Capronsäure und Valeriansäure, die in erhöhten Konzentrationen hemmend auf die Methanbildung wirken. In der Futter- und Lebensmittelindustrie sowie in der Kosmetikbranche hingegen werden v. a. Buttersäurederivate z. B.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erste LNG-Tankstelle in Wolfsburg an den Start gegangen

Das BayWa Geschäftsfeld Klassische Energie hat in Kooperation mit der Logistik des Volkswagen Konzerns die erste LNG-Tankstelle (LNG = Liquefied Natural Gas, verflüssigtes Erdgas) für Lkw in Wolfsburg/Niedersachsen errichtet. Die Station am Wolfsacker 4 ist Mitte März in den Betrieb genommen und eröffnet worden, Betreiberin ist die BayWa Mobility Solutions GmbH. „Wir wollen unser Tankstellengeschäft zukunftsorientiert weiterentwickeln und unser Portfolio um emissionsarme Kraftstoffalternativen wie LNG erweitern“, so Matthias Taft, für Energie zuständiges Vorstandsmitglied der BayWa AG, München. „Die Tankstelle in Wolfsburg bildet den Auftakt unserer Aktivitäten im Bereich LNG.“ Bei der Entwicklung der Infrastruktur für LNG gehe die BayWa Kooperationen…

weiter lesen
Bioökonomie

Neues KliMo-Projekt: Produktketten aus Niedermoorbiomasse

Fast 5 % der Landfläche Niedersachsens – das sind etwa 200.000 Hektar – sind von Niedermoorböden bedeckt. Fast alle Flächen sind inzwischen entwässert und werden zum größten Teil landwirtschaftlich genutzt. Die landwirtschaftliche Nutzung besteht meist aus Grünlandnutzung. Ein beträchtlicher Teil wir aber ackerbaulich genutzt. Eine Alternative zu der entwässerungsbasierten landwirtschaftlichen Nutzung ist der Anbau der nachwachsenden Rohstoffe breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia), schmalblättriger Rohrkolben (Typha langustifolia) und gemeiner Schilf (Phragmitis australis) sowie weiterer Gräser aus nassem Grünland. Dadurch kann standortgerecht bewirtschaftet werden: Der Torf wird erhalten und der gespeicherte Kohlenstoff konserviert,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Förderung für Holzheizanlagen deutlich verbessert

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat die Konditionen seines Förderprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ deutlich verbessert. Grundlage ist das in wesentlichen Punkten angepasste Marktanreizprogramm zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt. Seit Anfang dieses Jahres werden Holzheizanlagen mit einem Zuschuss von 35 % der Investition unterstützt. Bei Ersatz eines Heizölkessels sind es sogar 45 %. Zur förderfähigen Investition zählen neben dem Wärmeerzeuger, seiner Einbindung (inkl. Pufferspeicher) und der Planungsleistungen auch sekundäre Bauteile zur Brennwertnutzung oder Abgasreinigung (bei Kesseln in Neubauten sind sie eine Förderbedingung). Im Umfeld der Anlage wird auch die Herrichtung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Optionen für den Weiterbetrieb von Biogasanlagen ab 2030

Etwa 9.000 Biogasanlagen gibt es in Deutschland. Für viele läuft bis zum Jahr 2030 die Festvergütung für den erzeugten Strom nach Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Wie sie danach ökologisch und ökonomisch weiter betrieben werden könnten, zeigt eine neue Studie. Potenziale liegen etwa in einem höheren Einsatz von Gülle und einer zeitlich flexiblen Stromproduktion je nach Auslastung der Stromnetze. Gemäß den Ergebnissen des UBA-Forschungsprojekts Optionen für Biogas-Bestandsanlagen bis 2030 aus ökonomischer und energiewirtschaftlicher Sicht kommen je nach Art und Größe der Anlage und den regionalen Gegebenheiten drei Modelle in Frage, die künftig von Bedeutung sein werden: Verringerung der NawaRo-Menge bei gleich bleibender Wirtschaftsdüngermenge …

weiter lesen
Themenübergreifendes

Stellenausschreibung des Thünen Instituts im Projekt "Produktketten aus Niedermoorbiomasse"

Das Institut für Agrarklimaschutz des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2022 eine*n technische*n Mitarbeiter*in/ FH-Ingenieur*in (w/m/d) (B.Sc., B.-Eng., FH-Diplom) zur Mitarbeit im Verbundprojekt „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“. Die Stelle ist im Thünen-Institut für Agrarklimaschutz in einer Arbeitsgruppe angesiedelt, die sich in nationaler und internationaler Forschung mit organischen Böden befasst. Ziel des Projektes „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ ist die Entwicklung nachhaltiger Produktketten aus Paludikultur-Biomasse von wiedervernässten Niedermoorflächen sowie deren ökologische und ökonomische…

weiter lesen
Rohstoffe

Call for Papers bis zum 15. Mai 2020 verlängert – Fortschritt Gülle und Gärrest 2020

Die 2-tägige Konferenz Fortschritt Gülle und Gärrest 2020 thematisiert den neuesten internationalen Stand der Wissenschaft und erfolgreiche Beispiele der Umsetzung. Die Themenschwerpunkte beinhalten neben dem aktuellen Stand der Technik, Fortschritte der Bioökonomie und Nachhaltigkeit, sowie Ausblicke in vielversprechende Innovationen und neue Forschungsansätze. Parallel zur Konferenz findet eine Firmenausstellung statt. Einreichungen sind zu den folgenden Themen möglich: Stand der TechnikNachbehandlungsmethoden (Trocknung, Pelletierung, usw.) – Aufbereitungsverfahren zur Teil- und Vollaufbereitung– Herstellung eines zertifizierten und vermarktbaren Düngers Bioökonomie– Grundlagen der stofflichen…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Wettbewerb Holzbaupreis Niedersachsen gestartet

Ministerin Barbara Otte-Kinast: „Holzbau ist aktiver Klimaschutz“ Hannover. Der Holzbaupreis Niedersachsen geht in seine dritte Runde. Bis zum 30. Juni 2020 können Bewerbungen eingereicht werden. „Holz gilt als der älteste und gleichzeitig modernste Werkstoff unserer Zeit. Zudem bindet es das klimaschädliche Kohlenstoffdioxid. Daher ist die gezielte und vermehrte Verwendung von Holz als Baustoff sowie die damit einhergehende Substitution energie- und ressourcenintensiver Materialien aktiver Klimaschutz und dies gilt es mit aller Kraft zu unterstützen“, betont Schirmherrin Barbara Otte-Kinast, Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Ziel des niedersachsenweiten Wettbewerbs ist es, die Verwendung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Regelbare Biogasproduktion

Forscher des Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) haben in Bad Hersfeld, am Standort der großtechnischen Versuchsbiogasanlage der Landesanstalt Landwirtschaft Hessen (LLH), erfolgreich eine Vorstufe zur Flexibilisierung der Gaserzeugung im Pilotmaßstab errichtet. Im Rahmen des Forschungsprojektes konnte die Möglichkeit der Regelbaren Biogasproduktion (ReBi) gezeigt werden. Parallel hat die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Fachschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen das ReBi-Verfahren für den Einsatz von schwer vergärbarem Stroh gemeinsam mit leicht versauernden Substraten in einer Technikumsanlage untersucht. Die konsequente Flexibilisierung von Biogasanlagen leistet einen wichtigen Beitrag…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Carbon Farming: Viele Ansätze, Möglichkeiten und Fragen – Workshop in Hamburg

Das Thema Klimaschutz bekommt eine immer größere Bedeutung für die Landwirtschaft. Sie ist nicht nur zunehmend vom Klimawandel betroffen, sondern sie muss auch ihren Beitrag zu den Treib­haus­gasemissionen senken. Aber es bieten sich auch zunehmend Chancen, Einnahmen durch Klimaschutzprojekte auf landwirtschaftlichen Flächen zu erzielen. Im Rahmen des Interreg-Projektes „Carbon Farming“ führten das Thünen-Institut für ökologischen Landbau und das 3N Kompetenz­zentrum am 5.3.2020 in Hamburg einen Workshop durch, bei dem aktuelle Initiativen in diesem Bereich präsentiert und diskutiert wurden. Dabei wurde deutlich, dass sich die Treibhausgasbilanz bei Projekten zur Vermeidung der hohen CO2-Emissionen aus trockengelegten Moorböden sicherer kalkulieren…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erneuerbare decken 17,1 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs in 2019

Die erneuerbaren Energien hatten 2019 einen Anteil von 17,1 Prozent am Bruttoendenergieverbrauch. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 16,5 Prozent. Damit ist das Ziel von 18 Prozent in Sichtweite, das Deutschland nach der EU-Erneuerbare-Energien-Richtlinie bis 2020 erreichen muss. Das geht aus aktuellen Daten des Umweltbundesamtes (UBA) hervor. Die Sektoren entwickelten sich allerdings unterschiedlich: Beim Strom stieg der Anteil der Erneuerbaren auf den Rekordwert von 42,1 Prozent (2018: 37,8). Im Wärmesektor wuchs der Anteil leicht, während er im Verkehr stagnierte. Dirk Messner, Präsident des UBA: „Klimaschutz geht nur mit mehr Energie aus Sonne, Wind und Wasser. Bislang wird die Energiewende aber vor allem durch den Stromsektor getrieben.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Treibhausgasemissionen gingen 2019 um 6,3 Prozent zurück

In Deutschland wurden 2019 rund 805 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – rund 54 Millionen Tonnen oder 6,3 Prozent weniger als 2018. Das zeigt die vorläufige Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes (UBA). Damit setzt sich der positive Trend des Vorjahres auch 2019 fort. Mit Ausnahme des globalen Krisenjahres 2009 ist die Minderung im Jahr 2019 der größte jährliche Rückgang seit 1990. Die größten Fortschritte gab es in der Energiewirtschaft. Gründe für diese Entwicklung sind die erfolgreiche Reform des europäischen Emissionshandels, der niedrige Gaspreis, der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie sowie die Abschaltung erster Kohlekraftwerksblöcke. Im Vergleich zu 1990 sanken die Emissionen in Deutschland um 35,7 Prozent. Bis 2030 will…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Ökobilanz für Dämmstoffe: Das zweite Leben entscheidet

Die Stärken und Schwächen der verschiedenen Dämmstoffe in ihrer Ökobilanz zu erkennen und dabei auch die anschließende Entsorgung einzubeziehen war das Ziel des Forschungsprojekts „Ganzheitliche Bewertung von verschiedenen Dämmstoffalternativen“. Erarbeitet haben die Studie das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg, ifeu, und der internationale Verein natureplus e.V. Die finanzielle Unterstützung lag bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (dbu) und dem Umweltministerium Baden-Württemberg. Erstmals vorgestellt wurden die Ergebnisse unlängst auf dem Fachkongress BauZ! in Wien. Bewertet wurden die gängigsten Dämmstofftypen auf Basis mineralischer, nachwachsender und synthetischer Rohstoffe. Die Unterschiede im Wärmedurchlass wurden…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wärmeversorgung mit Bioenergie ist wichtiger Baustein der dezentralen Energieversorgung

Wärmenetze an Holzheizwerken und Biogasanlagen spielen eine wichtige Rolle, wenn die Wärmeversorgung auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden soll. Kommunen haben dabei vielfältige Handlungsmöglichkeiten, um die Weiterentwicklung der heutigen Versorgung anzustoßen. Dies wurde bei einem Seminar des 3N Kompetenzzentrums Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. und der Energieagentur Heidekreis am 25.02.20 deutlich. Im Heidekreis sind in den vergangenen 15 Jahren zahlreiche Wärmeverbünde entstanden. Sie ermöglichen die Versorgung mehrerer Gebäude mit Wärme aus erneuerbaren Energiequellen – sowohl als nachbarschaftliche Lösung als auch zur Versorgung ganzer Dörfer. Wärmenetze an Biogasanlagen sind dabei…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erneute Rekordproduktion von Pellets im vierten Quartal 2019

Mit 752.000 Tonnen (t) Holzpellets im vierten Quartal 2019 verzeichnen die deutschen Pelletproduzenten einen erneuten Rekordwert. Er liegt um 12.000 t bzw. 1,6 Prozent über der Produktionsmenge des dritten Quartals und um 124.000 t bzw. 19,7 Prozent über der Menge des vierten Quartals 2018. Seit dem dritten Quartal 2018 wurde der bisherige Spitzenwert jedes Quartals eingestellt. Die Gesamtmenge für das Jahr 2020 beträgt somit 2,8 Mio. t Pellets. Auch angesichts bereits angekündigter Kapazitätsausweitungen von Pelletproduzenten rechnet der DEPV dieses Jahr mit einer Jahresproduktion von 3,0 Mio. t. Der Anteil von nicht sägefähigem Rundholz ist zum Jahresende erneut auf jetzt 18,9 Prozent gestiegen. Im dritten Quartal 2019 lag der Wert noch…

weiter lesen
Rohstoffe

Anbau nachwachsender Rohstoffe bleibt 2019 weitgehend konstant

Mit geschätzten 2,67 Millionen Hektar ist die Anbaufläche nachwachsender Rohstoffe in Deutschland 2019 gegenüber 2018 leicht zurückgegangen. Ursächlich dafür ist vor allem eine schrumpfende Rapsanbaufläche für Biodiesel – die Landwirte hatten u. a. aufgrund des trockenen Wetters im Herbst 2018 weniger Raps ausgesät. Insgesamt bleibt der Nawaro-Anbau auf gut 22 Prozent der Ackerflächen aber ein bedeutendes Standbein für die Bauern. Gemeinsam mit den Waldbesitzern stellen sie den in Deutschland mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger Biomasse bereit. Außerdem liefern sie Rohstoffe für Chemikalien und Produkte. Den Löwenanteil der Anbaufläche machten mit 1,55 Mio. Hektar erneut die Energiepflanzen für Biogasanlagen aus. Der Maisanteil…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Anlagenmonitoring: DBFZ bittet Anlagenbetreiber um Teilnahme

Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Entwicklung von Biomasseanlagen in Deutschland führt das Deutsche Biomasseforschungszentrum auch im laufenden Jahr 2020 eine Befragung der Anlagenbetreiber von Biomasseanlagen durch. Im Ergebnis sollen die Entwicklungen des Bestandes von Biomasseanlagen und Erfahrungen aus der Praxis wissenschaftlich aufbereitet werden. Für die Durchführung der Befragung bittet das DBFZ die Anlagenbetreiber um Unterstützung. Ziel der Befragung ist es, Daten zum Status Quo des Anlagenbestandes von Biomasseanlagen in Deutschland zu erheben. Zudem sollen Entwicklungen durch bevorstehende rechtliche Neuerungen und mögliche Änderungen des Anlagenbetriebs erfasst werden. Befragt werden dabei Betreiber/innen von…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

OrganoPor: Biobasierte Platten für Wärmedämmverbundsysteme

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF entwickelte während eines zweijährigen Vorhabens u. a. in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie der JOMA Dämmstoffwerk GmbH, J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co KG, Nabaltec oder der DAW SE (Deutsche Amphibolin-Werke) einen neuartigen, biobasierten Fassadendämmstoff, der in Herstellung, Verarbeitung und Eigenschaften zu marktführenden Polystyroldämmplatten konkurrenzfähig sein kann. Da OrganoPor auch preislich mithält, hat es attraktive Chancen, den Markt zu erobern. Gängiger Dämmstoff in über 90% aller Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) ist Polystyrolschaum (EPS) in Form von Platten. Biobasierte Alternativen gab es bisher kaum, Abstriche in Handhabbarkeit oder Anwendbarkeit…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Die Treibhausgasemissionen der EU-Kraftwerke sanken 2019 so stark wie noch nie zuvor

Der EU-Stromsektor emittierte im vergangenen Jahr zwölf Prozent weniger CO2 als 2018. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromproduktion stieg EU-weit auf einen neuen Rekordwert von 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse von aktuellen Stromdaten durch Agora Energiewende und Sandbag. Die Treibhausgasemissionen der Kraftwerke in der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr so stark zurückgegangen wie nie zuvor seit 1990. Sie sanken um 120 Millionen Tonnen CO2 im Vergleich zu 2018, das entspricht einem Rückgang um 12 Prozent. Der Grund dafür ist ein Einbruch der Stromerzeugung von Stein- und Braunkohlekraftwerken: Sie verminderte sich EU-weit um beinahe ein Viertel und erreichte ein Rekordtief. Dazu kam es, weil der Preis für den Ausstoß…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Methanrechner als Hilfsmittel zur Optimierung von Biogasanlagen

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e. V. (ATB) hat ein praxisnahes Berechnungsmodell entwickelt, das die Abschätzung der Methanbildung in einer Biogasanlage sowie im Gärrestlager unter Berücksichtigung von spezifischen Anlagen- und Prozessparametern erlaubt. Der Methanrechner kann als Hilfsmittel zur Optimierung der Prozessführung in Bestandsanlagen oder bei der Konzipierung von Neuanlagen verwendet werden. Bislang sind Ansätze zur praxisnahen Bewertung der Methanbildung in Biogasanlagen nur begrenzt verfügbar. Um den Bau einer Biogasanlage zu planen oder den Betrieb einer Bestandsanlage zu bewerten, werden in der Regel Standardwerte oder Gärtests für die Methanausbeute der unterschiedlichen Einsatzstoffe herangezogen.…

weiter lesen
Bioökonomie

Nationale Bioökonomiestrategie für eine nachhaltige, kreislauforientierte und starke Wirtschaft

Eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise schützt Klima und Umwelt, aber garantiert auch künftigen Wohlstand. Deshalb setzt Deutschland auf den Ausbau der Bioökonomie. Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett dazu die Nationale Bioökonomiestrategie beschlossen. Die Bundesregierung bündelt darin ihre bisherigen Aktivitäten zur Bioökonomie und stellt die Weichen für die weitere Gestaltung. Federführend dabei werden das Bundesforschungs- und das Bundeslandwirtschaftsministerium sein. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: „Nicht zuletzt der Klimawandel zwingt uns zum Umdenken. Wir müssen alles dafür tun, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten und dabei wirtschaftlich stark zu bleiben.Die Bioökonomie ist für beides ein Schlüssel. Daher…

weiter lesen
Bioökonomie

Chemikalien aus Biomasse: Wie können alternative Kohlenstoffquellen am effizientesten angezapft werden?

Chemikalien nicht aus Erdöl, sondern aus Biomasse und anderen erneuerbaren Kohlenstoffquellen herzustellen gilt als eine der großen Herausforderungen einer biobasierten Wirtschaft. Doch: Ist es sinnvoll, meine Produktion auf nachhaltige Ressourcen umzustellen? Diese Frage soll ein Kriterien-Baukasten beantworten, den das nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. und die Leuphana Universität Lüneburg entwickeln. Gefördert werden sie dabei vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Im Zuge von Nachhaltigkeitsinitiativen richtet sich auch in der Chemie der Blick verstärkt auf den Einsatz nicht-endlicher Rohstoffe. In der Regel ist es…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas vermeidet 200 Millionen Tonnen CO2

200 Millionen Tonnen CO2. Das ist die Menge, die alle deutschen Biogasanlagen seit 1992 – dem Gründungsjahr des Fachverbandes Biogas – bis zum 13. Januar 2020 an klimaerhitzenden Emissionen vermieden haben. Einerseits durch die Bereitstellung von Strom, Wärme und Kraftstoff aus regenerativen Quellen und damit der Kompensierung fossiler Brennstoffe; andererseits durch die Vergärung von Gülle, aus der ohne Biogasanlagen in offenen Güllelagern das Klimagas Methan entweicht. Mit einer „Klimauhr“ auf seiner Homepage dokumentiert der Fachverband Biogas e.V. sekundengenau die eingesparte CO2-Menge (www.biogas.org). Am 13. Januar wurde die 200 Mio. Tonnen Marke erreicht. Die Menge entspricht in etwa dem jährlichen CO2-Ausstoß von 20 Millionen Deutschen,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Asche, Fuchstal & Mengsberg sind Bioenergie-Kommunen

Bioenergie-Kommunen und -Dörfer sind Pioniere der Energiewende – das beweisen die Gewinner des Bundeswettbewerbs Bioenergie-Kommunen 2019 einmal mehr: Asche in Niedersachsen (gut 300 Einwohner), Fuchstal in Bayern (1.700 Einwohner) und Mengsberg in Hessen (840 Einwohner) erproben die fortgeschrittene Energiewende im Alltag. Unter anderem erzeugen sie Strom und Wärme bedarfsgerecht mit flexibilisierten Biogasanlagen und kombinieren diese mit Holz-, Solar- und Windenergie und Elektromobilität. In Zukunft sollen Strom- und Wärmeüberschüsse auch gespeichert und zum Heizen genutzt werden. All dies initiieren die Bürger und Gemeinden vor Ort und setzen es gemeinsam mit regionalen Unternehmen um. "Mit dem Wettbewerb Bioenergie-Kommunen zeichnet…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

BMEL lobt neue Runde im Bundeswettbewerb „HolzbauPlus“ aus

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat auf der Internationalen Grünen Woche den fünften Bundeswettbewerb „HolzbauPlus – Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen 2020“ ausgerufen. Erstmals wird im Zuge des Bauherrenwettbewerbes auch ein Sonderpreis für „Die nachwachsende Kita“ überreicht. HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur. Zudem wird der Einsatz von Holz- und Naturbaustoffen in Kombination mit nachhaltigen Energie- und Wärmekonzepten bundesweit verstärkt…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Shell setzt auf Bio-LNG im Schwerlastverkehr

Shell bereitet einen großen Sprung bei der Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs in Deutschland – der größten Volkswirtschaft der EU und wichtigem Transitland für den europäischen Schwerlastverkehr – vor. Das Shell LNG-Stationsnetz soll auf 35-40 Standorte in Deutschland erweitert und mit LNG- und Bio-LNG-Kraftstoff versorgt werden. Die Initiative bietet der wachsenden Straßentransportbranche die Möglichkeit, ihren CO2-Fußabdruck in einem ersten Schritt ab den frühen bis Mitte der 2020er Jahre um bis zu 1 Million Tonnen CO2 pro Jahr zu reduzieren. Shell plant, Bio-LNG zu nutzen, um seinen Kunden einen erschwinglichen, CO2-neutralen Kraftstoff für den Schwerlastverkehr anzubieten und die LNG-Kraftstoffversorgungskette von Shell in Deutschland…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Marktanreizprogramm 2020 für erneuerbare Energien im Wärmemarkt

Das Marktanreizprogramm zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt wurde mit Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 30.12.2019 für den Geltungszeitraum 1. Januar 2020 bis 31.12.2021 neu geregelt. Die aktuelle Förderrichtlinie gewährt für moderne Biomasseanlagen und insbesondere für Scheitholzvergaserkessel und Scheitholz-Pellet-Kombikessel eine deutlich verbesserte Förderung und macht es so besonders attraktiv, alte Ölheizungen gegen Biomasseanlagen auszutauschen. Mit der Neuregelung werden neben den Anschaffungskosten der Biomasseanlage (anerkannte Anlagen gemäß aktuellen Bafa-Listen) nun auch die Kosten für „notwendige Umfeldmaßnahmen“ berücksichtigt. Dazu zählen z. B. Planungskosten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Aufbereitung von Biogas zu Biomethan bietet große Absatzchancen

Die EnergieAgentur.NRW GmbH hat ein interessantes Video zu den Absatzchancen von Biomethan erstellt. Zum VideoWer Biogas aufbereitet zu Biomethan, gewinnt einen Allrounder unter den erneuerbaren Energien. Denn Biomethan hat die gleiche Qualität und Eigenschaft wie fossiles Erdgas und kann genauso vielseitig eingesetzt und vermarktet werden. Zum Beispiel für die Heizwärme, die Mobilität, die Kraftwärmekopplung oder auch die stoffliche Nutzung. Experten sehen für Biomethan großes Ausbaupotential und für Betreiber von Biogasanlagen auch nach Auslaufen der Förderung lohnende Absatz- und Vermarktungschancen.Quelle: Veröffentlichung der EnergieAgentur.NRW GmbH vom 17. Dezember 2019

weiter lesen
Themenübergreifendes

Der hannoversche enercity-Fonds proKlima fördert Holzbau und nachhaltige Dämmstoffe

Unter dem Motto 2020 „Klimaschutz einfach machen“ unterstützt der enercity-Fonds proKlima Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen bei ihren konkreten Beiträgen zum Klimaschutz. Die Breitenförderprogramme für 2020 sind neu aufgelegt. Bei Wohnneubauten hat proKlima seine Nachhaltigkeitsprinzipien als neuen Anreiz weiter ausgebaut. „Denn im Gebäudebereich wird nicht nur Energie für Heizung und Strom aufgewendet. Auch die Herstellung und Entsorgung von Baumaterialien hat Einfluss auf die CO2-Bilanz im Lebenszyklus eines Gebäudes", erläutert Dr. Frank-Peter Ahlers von der Handwerkskammer und Vorsitzender des proKlima-Beirats. Die neue Förderung gilt für die nachhaltige Errichtung von Gebäuden (maximal 10.000 € Zuschuss). Die Höhe der Fördersumme…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bio-LNG: Verflüssigtes Biogas für den Transportsektor

Die neue Broschüre „Bio-LNG in Niedersachsen“ wurde im Rahmen des EU-Interreg-Projektes LNG Pilots erstellt und fasst den aktuellen Stand zu den wesentlichen Fragen rund um das Thema Bio-LNG zusammen. Biogas ist neben der Nutzung als Brennstoff in BHKW auch in aufbereiteter und verflüssigter Form für Anwendungen in der Industrie, der Schifffahrt und im Schwerlastverkehr einsetzbar. Dies ist eine sinnvolle Ergänzung zur Elektromobilität, insbesondere für den Schwerlastverkehr. Der Gesetzgeber unterstützt dies durch verringerte Erdgassteuer, Mautbefreiungen und Zuschüsse für LKW. Die Biogasnutzung, die heute fast ausschließlich auf die Strom- und Wärmeerzeugung ausgerichtet ist, wird dabei grundsätzlich verändert. Nach Ende der Vergütungsdauer…

weiter lesen
Rohstoffe

Projektbeirat der Kompetenzstelle Paludikultur informierte sich über aktuelle Vorhaben

Zu seiner vierten Sitzung kam der Projektbeirat der Kompetenzstelle Paludikultur in Niedersachsen dieses Mal im Europäischen Fachzentrum Moor und Klima in Wagenfeld zusammen. Über 20 Mitglieder aus Ministerien, Fachbehörden, Verbänden, Vereinen, Forschungseinrichtungen und Firmen informierten sich über die aktuellen Entwicklungen der Paludikultur in Niedersachsen und die umfassenden Ergebnisse der nunmehr zweijährigen erfolgreichen Projektarbeit. Der Beirat übernimmt die fachliche Beratung der Kompetenzstelle und trägt zur Vernetzung mit anderen Gremien und Projekten bei. Projektkoordinater Colja Beyer stellte eingangs die Entwicklung in zwei niedersächsischen Pilotvorhaben zu Paludikulturen vor (Interreg-Projekt BioÖkonomie - Grüne Chemie…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas in Niedersachsen – Inventur 2018 liegt vor

Biogas wird in Niedersachsen immer mehr zum klimaschonenden Systemdienstleister im erneuerbaren Strom,- Wärme und Mobilitätsbereich sowie im Landwirtschaftssektor. Mit 1.662 überwiegend landwirtschaftlichen Biogasanlagen, die über eine Bemessungsleistung von 892 MWel verfügen, nimmt Niedersachsen bundesweit eine Führungsrolle ein: Etwa 22 % des Biogasstroms in Deutschland werden von niedersächsischen Anlagen erzeugt. Rund 30 % der Bemessungsleistung kann mittlerweile flexibel bereitgestellt werden. Dies zeigt die aktuelle Inventur „Biogas in Niedersachsen“, die nunmehr in achter Auflage im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz und des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergie-Ausschreibungen im EEG erneut unterdeckt

Die Ergebnisse der vierten Ausschreibungsrunde für Biomasse im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wurden von der Bundesnetzagentur (BNetzA) veröffentlicht. Angesichts des abermaligen Unterdeckung des Ausschreibungsvolumens fordern die Bioenergieverbände die BNetzA auf, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und die Gebotshöchstwerte um zehn Prozent anzuheben, um eine Teilnahme am Ausschreibungsverfahren für potenzielle Bieter attraktiver zu machen.Ausschreibungsergebnisse zeigen: Teilnahme wirtschaftlich nicht attraktivDie von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Ergebnisse führen den Trend der vergangenen Ausschreibungsrunden fort: Mit 50 (davon drei in Niedersachsen.) erfolgreichen Geboten (April 2019: 19) in einem Umfang von ca. 56,7…

weiter lesen
Themenübergreifendes

„Carbon Farming“ bietet Antworten auf drängende Fragen der Landwirte

Die Landwirtschaft leidet heute zunehmend unter Einschränkungen, die sich aus der neuen Düngeverordnung, Bestrebungen zum besseren Grundwasserschutz, Verboten für Wirkstoffe bei Pflanzenschutzmitteln und vermehrten Resistenzen gegenüber diesen ergeben. Gleichzeitig erhöhen Klimaextreme wie Dürreperioden und Starkregen das Betriebsrisiko. Schließlich bilden auch der Artenschutz und das schlechte Image der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund stieß die Tagung „Kohlenstoffspeicherung als neues Geschäftsmodell“, die 3N zusammen mit dem Thünen-Institut für ökologischen Landbau am 14.11.2019 auf der AGRITECHNICA durchführte, auf sehr großes Interesse: Rund 150 Landwirte und Mitarbeiter(innen) landwirtschaftlicher…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Nadelholz-Not macht erfinderisch: Fraunhofer WKI testet Einsatz von geringwertigem Laubholz für Holzfaserplatten

Der Klimawandel bedroht die heimischen Nadelholzkulturen. Nadelholz wird unter anderem für die Herstellung von mitteldichten und hochdichten Holzfaserplatten (MDF und HDF) benötigt. Forschende des Fraunhofer WKI fanden nun heraus, wie man geringwertige Laubholzarten für die Herstellung dieser Holzwerkstoffe nutzen kann. Der holzverarbeitenden Industrie eröffnen sich dadurch neue Möglichkeiten, um Versorgungsengpässe von Nadelholz auszugleichen. Extreme Trockenheit, Waldbrände, Stürme und Schädlinge haben den deutschen Wäldern in den vergangenen Jahren stark zugesetzt. Um die Wälder in Zeiten des Klimawandels widerstandsfähiger zu machen, werden mehr Laubbäume als Nadelbäume angepflanzt. Dadurch verstärkt sich in Zukunft die Verknappung von…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Call for Papers für den Biogas-Innovationskongress 2020 gestartet

Der Call for Papers für den Biogas-Innovationskongress 2020 ist eröffnet.Eingereicht werden können alle Biogas-Innovationen die der Optimierung vorhandener Anlagen dienen oder Perspektiven im Neubau vermitteln. Die Bereiche sind nicht eingeschränkt. Insbesondere sind Einsendungen folgender Bereiche erwünscht:Optimierung der AnlagentechnikOptimierung der VerfahrenstechnikEinsatz unterschiedlicher SubstrateSicherheitstechnik vorhandener und neuer AnlagenProblemlösungen zur OberflächenwasserproblematikVermarktung von Gas, Strom und WärmeVerfahren zum Schutz der UmweltDie Einreicher können Unternehmen, wissenschaftlche Institutionen, Anlagenberteiber und Privatpersonen sein.Zum Procedere des „Call for Papers“: Aus allen Einsendungen wird eine Fach-Jury…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Materialkennwert für NawaRo-Baustoffe: Forschung räumt Hemmschuh aus dem Weg

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) aktuell mehrere Forschungsvorhaben, die den Einsatz von Holz und natürlichen Rohstoffen in der Baubranche für Hersteller, Planer und Verarbeiter erleichtern. Ziel ist es, den Marktanteil der nachwachsenden Rohstoffe beim Bauen deutlich zu erhöhen. Sie halten im Winter warm und mildern Hitze im Sommer; sie sind gesundheits- und umweltverträglich, weil CO2-arm produziert und wiederverwendbar – Dämmstoffe aus Seegras, Flachs, Hanf, Jute oder Schafwolle. Doch Produktnormen und baurechtliche Vorschriften aus Zeiten, in denen an den Einsatz nachwachsender Rohstoffe für die Baubranche in Größenordnungen noch gar nicht zu…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Durch Biokraftstoffe 84 Prozent weniger Treibhausgasemissionen

Mit über 3,5 Millionen Tonnen Biokraftstoffen setzte die Branche im Quotenjahr 2018 sechs Prozent mehr Biokraftstoffe als im Vorjahr in Deutschland ein. Durch die Verwendung der Biokraftstoffe wurden 9,5 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent vermieden. Damit beträgt die durchschnittliche Gesamteinsparung von Treibhausgasemissionen 83,8 Prozent. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) legt ihren jährlichen Evaluations- und Erfahrungsbericht vor. 3,538 Millionen Tonnen Biokraftstoffe mit einem Energiegehalt von 120 Petajoule wurden 2018 in Deutschland in Verkehr gebracht. Wie in den Vorjahren hatte Biodiesel (FAME) daran mit 72 Prozent den größten Anteil. Dieser wurde hauptsächlich aus Abfällen und Reststoffen hergestellt. Bioethanol…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Monitoring Biokraftstoffsektor: DBFZ veröffentlicht umfangreiches Nachschlagewerk

Der Verkehrssektor steht vor der Herausforderung, Mobilität nachhaltig und klimaschonend zu ermöglichen. Mit Blick auf bestehende und absehbare Mengenverfügbarkeit sowie Wettbewerbsfähigkeit werden Biokraftstoffe hierbei auch weiterhin eine entscheidende Rolle einnehmen. Die vierte überarbeitete Auflage des DBFZ Reports Nr. 11 zum „Monitoring Biokraftstoffsektor“ bietet einen Überblick zu aktuellen und zu erwarteten nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Kraftstoffe.Der jüngste Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mahnt entschlossenes Handeln für einen Paradigmenwechsel insbesondere im Energiesektor, dem Verkehr und der Landwirtschaft an, um die vereinbarten Pariser Klimaziele (d.h.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Deutsche Pelletproduktion auch im dritten Quartal mit Rekord

Mit 740.000 Tonnen (t) Pellets haben die deutschen Produzenten von Holzpellets erneut und mit großem Abstand einen neuen Rekord erzielt. Die Produktion im dritten Quartal 2019 wurde gegenüber dem zweiten Quartal um 9,0 Prozent bzw. 71.000 t gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (608.000 t) ist das sogar ein Plus von 21,7 Prozent bzw. 132.000 t. Damit wurden in diesem Jahr bereits über 2 Mio. t der kleinen Presslinge in Deutschland hergestellt. Seit einem Jahr wird jedes Quartal ein neuer Höchstwert erzielt. Erweiterte Kapazitäten an vielen Standorten sowie das gute Rohstoffangebot machen diese Mengen möglich. Dass viel trockenheitsbedingtes Schadholz im Markt ist, zeigt der deutlich erhöhte Anteil an nicht-sägefähigem Rundholz…

weiter lesen
Themenübergreifendes

3N Kompetenzzentrum verabschiedet langjährigen Vorsitzenden Landrat Reinhard Winter mit großem Dank

Vorstand wählt Marc-André Burgdorf zu seinem NachfolgerNach einer nunmehr fast achtjährigen Amtszeit, in der Landrat Reinhard Winter als erster Vorsitzender die Geschicke des 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. maßgeblich geleitet und gefördert hat, verabschiedete der Vorstand des Vereins ihn mit großem Dank während einer Sitzung anlässlich der Bionale in Hannover.Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und stellvertretender Vorsitzender des 3N Vereins, dankte Winter im Namen des gesamten Vorstandes und der Mitarbeiter für seinen langjährigen Einsatz: „Sie sind die Themen mit viel Begeisterung, Enthusiasmus und Expertise angegangen“.In dieser Zeit konnte sich das…

weiter lesen
Bioökonomie

Aus dem Baukasten der Natur: Bioökonomie Aktionswoche - BIONALE

Minister Otte-Kinast und Lies besuchen die „BIONALE“Bei ihrem Besuch auf der „Bionale“ sprachen sich die Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Umweltminister Olaf Lies gemeinsam für mehr Holz im Wohnungsbau aus. Den Baukasten der Natur nutzen und so nachhaltig Bauen und Leben ist das Motto der „Aktionswoche Bioökonomie“, die das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium und das Niedersächsische Umweltministerium erstmalig zusammen in Hannover ausrichten. Zwischen den beiden Ministerien und damit im Mittelpunkt der „Bionale“, steht ein begehbares Muster-Holzhaus mit einer Grundfläche von rund 120 Quadratmetern, das eigens für die Aktionswoche vom Verband der Niedersächsischen Zimmermeister errichtet wurde. Die Ausstellung im Musterhaus…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Dialogprozess Gas 2030: Gas bleibt essenziell für die Energieversorgung

Zur Vorstellung des Berichts zum Dialogprozess Gas 2030 durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena): „Der Dialogprozess ‚Gas 2030‘ hat die Rolle von Gas im zukünftigen Energiesystem zum richtigen Zeitpunkt definiert und gewürdigt. Denn um die Klimaziele zu erreichen, müssen jetzt langfristig die Transformationspfade auf dem Weg zu einem integrierten Energiesystem festgelegt werden." Die Diskussionen mit den Stakeholdern hat gezeigt, dass Gas noch für viele Jahre ein essenzieller Bestandteil unseres Energieversorgungssystems bleiben wird. Das heißt aber auch, dass Gas nicht nur zunehmend CO2-neutral werden, sondern perspektivisch ganz ohne schädliche…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomethan kann Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehrssektor leisten

Alternative Antriebe und Kraftstoffe für Pkw und Lkw spielen eine wichtige Rolle, um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen. Wie Batteriefahrzeuge sowie mit Erdgas, synthetischem oder Biomethan betriebene Gasfahrzeuge in ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht abschneiden, hat das Fraunhofer ISI zusammen mit Projektpartnern untersucht.Im Auftrag des Biogasrat+ e. V. haben das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, die Technische Universität Hamburg (TUHH) und die IREES GmbH die Studie »Klimabilanz, Kosten und Potenziale verschiedener Kraftstoffarten und Antriebssysteme für Pkw und Lkw« erstellt. Darin untersuchen sie, welche Alternativen zum Verbrennungsmotor sich in Deutschland für Pkw und Lkw anbieten, um…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Zuschlagstoffe reduzieren Feinstaub in Feuerungen für Abfall- und Gebrauchtholz

Minderwertiges Abfall- und Gebrauchtholz, das im Rahmen einer Kreislaufwirtschaft und Kaskadennutzung nicht für eine weitere Nutzung in Möbeln oder Baustoffen geeignet ist, bietet sich am Ende der Kaskade für eine energetische Verwertung an. Hier kann es fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdöl oder Erdgas substituieren und erneuerbare Wärme und Strom erzeugen. Damit dies auch umweltfreundlich erfolgt, ist bei verunreinigtem Abfall- und Gebrauchtholz eine Aufbereitung der Brennstoffe notwendig. Optionen für entsprechende Aufbereitungsverfahren und Additivierungen, die Feinstaubmengen und Korrosionsrisiken bei Feuerungsanlagen mindern, wurden im Verbundprojekt „Ressourceneffiziente Brennstoffadditive zur Verringerung der verbrennungstechnischen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Die EAM übernimmt Wärmeversorgung in Jühnde

Die Entscheidung ist gefallen: Die EAM wird das Nahwärmenetz und die angeschlossene Biogasanlage in Jühnde (Landkreis Göttingen) übernehmen. Entsprechende Kaufverträge unterzeichneten am Donnerstag die Vorstandsmitglieder Eckhard Fangmeier und Matthias Weiß für die Genossenschaft Bioenergiedorf Jühnde sowie Siegmund Laufer und Thomas Wetzel als Geschäftsführer und Leiter Betrieb für EAM Energie Plus GmbH in der EAM-Unternehmensleitung in Kassel. Am Mittwochabend hatten sich die Genossenschaftsmitglieder mit 75 Prozent der Stimmen für einen Verkauf des Bioenergieprojektes an die EAM ausgesprochen. „Mit der EAM haben wir einen verlässlichen Partner gefunden, der selbst über langjährige Erfahrungen und große Kompetenz im Bereich der Bioenergie…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Was kostet der Klimaschutz

Klimaschutz ist mehrheitsfähig geworden. Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien zeigt, die Mehrheit der Bürger*innen spricht sich dafür aus, die mit einer CO2-Abgabe eingenommenen Gelder wieder in den Klimaschutz fließen zu lassen. Wie viel Klimaschutz wollen wir und was sind wir bereit, dafür zu zahlen? Dieser Tage, mit Blick auf das Klimakabinett und den internationalen Klimastreik, geistert diese Frage durch die Köpfe der Regierung. Während sie noch debattiert, wie sie mit Klimaschutzmaßnahmen möglichst niemanden weh tut, sind sich die meisten Bürger*innen einig, dass jede*r einen Beitrag leisten sollte. Schließlich geht es um die Zukunft unseres Landes, um unsere Zukunft und die unserer Kindeskinder. So…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Gute Resonanz auf 9. Niedersächsischen Algenstammtisch in Dorfmark

Betreiber von Biogasanlagen informieren sich über Reinigung von Oberflächenwasser durch Einsatz von AlgenAuf der Biogasanlage der Agrarenergie Oberhausen in Mengebostel stellt Betreiber Hennig Wrigge auf dem 9. Niedersächsischen Algenstammtisch nicht nur die Anlage vor, sondern schildert eindrucksvoll das drängende Problem, das über 9.500 Biogasbetriebe in Deutschland immer stärker beschäftigt: die Lagerung und Ausbringung des zu sammelnden Regenwassers auf Siloflächen und Fahrwegen sprengt alle Kapazitäten. Dieses Oberflächenwasser enthält zu viele Nährstoffe, als dass es einfach so eingeleitet werden könnte, gilt aber auch nicht als Dünger. Sascha Hermus vom 3N Kompetenzzentrum des Niedersachsen Netzwerks Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie…

weiter lesen
Rohstoffe

Landwirtschaftliche Abfall- und Reststoffe für Biogas mobilisieren

BMEL fördert Verbundprojekte mit 3,6 Mio. EuroDas Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) möchte die bessere und umfangreichere energetische Nutzung von Reststoffen und Abfallstoffen aus der Landwirtschaft forcieren. „129 Mio. Tonnen Gülle aus Rinder-, Schweine- und Geflügelställen und 28 Mio. Festmist sowie große Mengen Stroh und andere Ernterückstände, Landschaftspflegematerial und Grünschnitt von öffentlichen Flächen bieten ein enormes Biogas-Potenzial. Die Rest- und Abfallstoffe werden aber bislang nur zu etwa einem Drittel genutzt“, verdeutlicht der Geschäftsführer der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), Dr.-Ing. Andreas Schütte, die Herausforderung. Mit einem von der FNR koordinierten bundesweiten Förderaufruf…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Praxisorientierte Prüfung von Holzheizkesseln

Ein neues, sich an praktischen Fragestellungen orientierendes Prüfstands-Testverfahren für Holzheizkessel entwerfen das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) und das Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) zusammen mit BIOENERGY 2020+ (BE2020). Das Vorhaben „Entwicklung eines realitätsnahen Prüfzyklus für Holz-Zentralheizungen“ wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Vor dem Inverkehrbringen werden Holzheizungen, wie z.B. Pelletkessel und Holzhackschnitzelheizungen, im Rahmen von europaweit standardisierten, sehr aufwendigen Prüfstandsmessungen auf Sicherheitsaspekte, Funktion, Effizienz und Emissionen geprüft. Bei der aktuell in der DIN EN 303-5 festgelegten Methode…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Viel Sonne und Wind sorgen für Stromrekorde

Ausbau der Windenergie verlangsamtDie Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien legte im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nochmals deutlich zu. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres etwa 129 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und damit etwa zehn Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018 (plus zwölf Milliarden kWh). Das zeigen die Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). Damit setzt sich der Anstieg der Vorjahre weiter fort. 2018 wurden bereits 38 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland aus erneuerbaren Energien gedeckt – dieser Wert wurde im ersten Halbjahr 2019 nochmal deutlich übertroffen und liegt nach vorläufigen Schätzungen bei etwa 44 Prozent.Auch im ersten Halbjahr…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Wie könnte die vollständige Energiewende im Hümmling gelingen?

Forscher modellieren verschiedene Lösungswege für die Modellregion – Für Werltes Ortskern wird Nahwärmenetz projektiert – Bioenergie spielt Schlüsselrolle. Forscher wollen für ein Untersuchungsgebiet im Emsland mit Hilfe von Modellierungen den besten Weg für eine vollständige Energiewende bei Strom, Wärme und Kraftstoffen herausfinden. Die Ergebnisse werden auch für viele ähnliche ländliche Regionen aufschlussreich sein. Beteiligt sind das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie, die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim/Holzminden/Göttingen und die Technische Universität Clausthal. Die Modellregion Hümmling umfasst vier Samtgemeinden im niedersächsischen Landkreis…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Förderprogramm für energieeffiziente Nutzfahrzeuge: Förderung von Erdgas-LKW stark nachgefragt

Rund ein Jahr nach der Einführung des Förderprogramms für energieeffiziente und/oder CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge erfreuen sich emissionsarme Erdgas-Fahrzeuge größter Beliebtheit. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesverkehrsministeriums hervor. Von den bisher insgesamt 1.390 geförderten LKW verfügen mehr als 1.330 Fahrzeuge über einen Gasantrieb. 96 Prozent der bisher geförderten LKW sind Erdgas-Fahrzeuge Mit flüssigem Erdgas (LNG) betriebene Fahrzeuge sind besonders stark nachgefragt „Die große Beliebtheit von LNG- und CNG-LKW zeigt deutlich, dass umweltschonende Erdgasfahrzeuge laut Flottenbetreibern das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten. Wir freuen uns, dass immer mehr Logistiker diese Vorzüge erkennen und die Fördermittel…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mehr Pellets in Deutschland produziert

Auf der Basis kontinuierlich steigender Holzvorräte in den deutschen Wäldern nimmt auch die Produktion von Holzpellets seit Jahren stetig zu. Mit 1,329 Mio. Tonnen (t) wurden im ersten Halbjahr 2019 so viele der klimafreundlichen Presslinge hergestellt wie noch nie zuvor in sechs Monaten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte der Zuwachs damit noch einmal um 150.000 t (knapp 13 Prozent) gesteigert werden. Diese Entwicklung basiert laut Deutschem Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) auf neuen Werken und Werkserweiterungen sowie auf einer guten Rohstoffsituation bei Sägenebenprodukten. Die in Deutschland hergestellten Pellets entsprechen zu 96,9 Prozent der höchsten Qualitätsklasse ENplus A1. Nadelholz ist der Hauptrohstoff (97,1…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasbranche zeigt sich besorgt: Klimaschutzbeitrag in Gefahr

Die heute vom Fachverband Biogas e.V. veröffentlichten Biogas-Branchenzahlen bestätigen die Sorge des Verbandes, dass die vorhandenen Kapazitäten zur CO2-Einsparung in Gefahr sind. Durch die zunehmend schwierige Lage für Betreiber droht ein Rückbau von Biogasanlagen – und damit von wichtiger Infrastruktur, die schon heute fossile Energieträger ersetzt und somit Treibhausgase vermeidet. Für das Gelingen der Energiewende und den Ausbau des Klimaschutzes ist eine Stabilisierung der Biogasbranche dringend notwendig, die als flexibler und verlässlicher Partner einen essenziellen Beitrag im Energiesystem leistet.Das Fazit der jährlichen Branchenerhebung fällt besorgniserregend aus: Wie im Vorjahr verharrte der Neubau von Biogasanlagen auch 2018 auf…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomasseheizkraftwerk in Uetze geplant

In Uetze (Region Hannover) wird an der Mineralölraffinerie Dollbergen (AVISTA OIL) ein Biomasseheizkraftwerk errichtet. Es soll die Raffinerie mit Prozessdampf versorgen und Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Für das Vorhaben ist eigens eine Betreibergesellschaft gegründet. Hinter der Dollberger Bioenergie (DBE) steht die Koehler Renewable Energy (KRE), eine Tochter der im badischen Oberkirch ansässigen Koehler Group. Das Bauprojekt unterliegt einem straffen Zeitplan. Das auf Basis des Gesetzes zum Ausbau erneuerbarer Energien (EEG 2017) geplante Biomasse-Heizkraftwerk in Dollbergen soll im März 2020 ans Netz und somit in Betrieb gehen. Die Investition wird nach Angaben des Investors 40 Mio. € betragen. Das Heizkraftwerk wird jährlich…

weiter lesen
Rohstoffe

Projektstart: Biobasierte Dünger sollen künftig Mineraldünger ersetzen

JKI-Wissenschaftlerinnen untersuchen bio-basierte Düngemittel auf organische Schadstoffe und koordinieren ein Arbeitspaket in EU-Projekt, das die Stickstoff- und Phosphordüngung in der Landwirtschaft optimieren will, um Europas Abhängigkeit von Mineraldüngerimporten zu reduzieren.(Braunschweig) Die mineralischen Düngerreserven insbesondere für Phosphor sind endlich. Rentable Abbaugebiete könnten in einigen Jahrzehnten erschöpft sein. Biobasierte Düngemittel aus Gülle, Mist, Klärschlamm oder Gärresten gewinnen in der europäischen Landwirtschaft zunehmend an Bedeutung. Sie können mineralischen Dünger ersetzen, der nicht nur wegen seiner energieaufwendigen Herstellung klimaschädlich ist, sondern überwiegend aus dem Ausland importiert werden muss.…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

FNR erweitert Referenzgebäudedatenbank

Ab sofort können Architekten, Bauingenieure, Planer und private Bauherren die Referenzgebäudedatenbank der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit eigenen Einträgen vervollständigen.Weil der Zuspruch hoch ist, wird die im vergangenen Jahr eingerichtete Referenzgebäudedatenbank nun erweitert. Baufachleute wie Privatpersonen können ihre mit nachwachsenden Rohstoffen errichteten, umgebauten oder sanierten Objekte über einen Button selbstständig in die Datenbank eintragen und der Öffentlichkeit vorstellen.Damit will die FNR die Bandbreite der gezeigten Gebäude erweitern. Zudem steht so ein Pool von Firmen bereit, die über Erfahrungen mit Naturbaustoffen verfügen. Im Detail geht es – zusätzlich zum Baustoff Holz – um den Einsatz nachhaltiger,…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Marktstudie identifiziert große Auswahl an biobasierten Produkten fürs Büro

Wer Büroartikel ersetzen möchte, die aus begrenzten und erdölbasierten Rohstoffen bestehen, kann auf eine große Produktauswahl auf der Basis von Pflanzen zurückgreifen. Rund 200 Produkte hat das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Rahmen einer Marktstudie im Auftrag der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ermittelt. Auf www.die-nachwachsende-produktwelt.de finden öffentliche und private Konsumenten Produktalternativen aus nachwachsenden Rohstoffen in großer Auswahl. Auch die vom IÖW recherchierten Büroartikel wurden dort aufgenommen. Das IÖW fragte Beschaffungsvolumina und –kriterien für Büroartikel bei der obersten Bundesverwaltung, den einzelnen Dienststellen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Windenergie in Vulkangestein speichern – Weltpremiere in Hamburg

Für das Gelingen der Energiewende sind kostengünstige und verlässliche Speicher gefragt, die den witterungsbedingt schwankend produzierten Strom aus Wind und Sonne aufnehmen. Jetzt wurde in Hamburg ein Wärmespeicher in Betrieb genommen, der Windenergie in Vulkangestein speichern und später als Strom oder Wärme bereitstellen kann. Die Anlage ist die erste ihrer Art weltweit. Mit der innovativen Technologie könnten große Mengen Windenergie kostengünstig gespeichert und somit Stromerzeugung und -verbrauch entkoppelt werden. Auf diese Weise tragen die Partner aus dem BMWi-geförderten Forschungsvorhaben „Future Energy Solution“ zur Bewältigung einer zentralen Herausforderung der Energiewende bei. Der Elektrisch-Thermische-Energie-Speicher – kurz…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Umweltminister Olaf Lies: „100 Millionen gehen zielgerichtet in klimafreundliche und nachhaltige Mobilität“

Der Niedersächsische Landtag hat heute (Dienstag) beschlossen, 100 Millionen Euro aus Überschüssen des Vorjahres für den ökologischen Bereich des Wirtschaftsförderfonds zur Verfügung zu stellen. „Damit können wir ganz wichtige Impulse zur Luftreinhaltung und für klimafreundliche Mobilität setzen“, freute sich Umwelt- und Energieminister Olaf Lies über die Entscheidung. „Jetzt wollen wir, dass wir die Mittel zielgerichtet zum einen dort einsetzen, wo Stickstoffdioxid-Grenzwerte Ende 2017 noch überschritten waren, nämlich in den Städten Hannover, Oldenburg, Osnabrück und Hildesheim. Zum anderen werden wir massiv Investitionen in innovative Klimaschutzmaßnahmen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Feldversuche im Projekt BIOCAS gestartet

Im Frühjahr diesen Jahres startete auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Wilstedt, Landkreis Rotenburg, ein mehrjähriger Fruchtfolgeversuch im Rahmen des interregionalen EU-Projektes „BIOCAS“. Ziel ist die Langzeiterprobung von Düngungsvarianten, die die Ausnutzung der organischen Dünger erhöhen und das Bodenleben fördern. Das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. arbeitet als Projektkoordinator zusammen mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Landwirten, dem Landkreis Rotenburg, Beratern sowie Unternehmen aus der Region und den Niederlanden. Diese trafen sich nun zu einer ersten Feldbegehung vor Ort. „Im Feldversuch sollen aktuelle…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomethanbranche verzeichnet stabile Geschäftslage

Die Geschäftslage im Biomethanmarkt ist nach Einschätzung der Branche insgesamt stabil. Das zeigt das Branchenbarometer Biomethan 2019 der Deutschen Energie-Agentur (dena). Dafür hat die dena rund 60 Unternehmen aus dem Biomethanmarkt zu Marktentwicklung, Trends und Stimmungen befragt. Laut Branchenbarometer ist die Erzeugung im Jahr 2018 erneut leicht gewachsen. Zum ersten Mal wurden über 10 Terawattstunden (TWh) Biomethan in das Netz eingespeist. Der Zubau neuer Biomethaneinspeiseanlagen bewegt sich insgesamt auf niedrigem Niveau. Der Verbrauch ist mit 8,8 TWh im Vergleich zu 2017 leicht gestiegen, bleibt aber weiterhin unter der Einspeisemenge. In den einzelnen Märkten hat sich der Absatz nur minimal verändert.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Luftreinhaltung: Staubabscheider für Biomassefeuerungen optimiert

Forscher von Fraunhofer UMSICHT und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden konnten in Zusammenarbeit mit Entwicklungsingenieuren des Feinstaubfilter-Herstellers Karl Schräder Nachf. herausarbeiten, wie der Fraktionsabscheidegrad von Staubfiltersystemen verbessert bzw. optimiert werden kann. Entsprechende Feinstaubfilter mit optimierter Abscheidung sind inzwischen auf dem Markt verfügbar. Die Messung von Staubemissionen aus Biomassefeuerungen orientieren bisher auf den Gesamtstaubgehalt. Eine differenzierte Betrachtung von Staubemissionen nach Partikelgrößen scheitert in der Praxis an aufwendigen und kostenintensiven Messverfahren, womit der medizinisch-gesundheitliche Aspekt bislang weitgehend unberücksichtigt…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Modellvorhaben "Biomasse-Integration zur Systemoptimierung in der Energieregion Hümmling" startet

CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann übergibt Förderbescheid an 3NMit der Übergabe des Förderbescheids kann das innovative Modellprojekt zur Systemoptimierung in der Energieregion Hümmling mit sektorübergreifendem Ansatz, kurz BISON genannt, zum 01.08.2019 an den Start gehen. Dies teilte MdB Gitta Connemann den hoch erfreuten Projektpartnern in Werlte mit. Ziel ist die Konzeption eines vollständig regenerativen dezentralen Energiesystems für eine energieautarke Region, bei der die Systemintegration von Biomasse besondere Berücksichtigung findet. Dies erfolgt am konkreten Beispiel der Energieregion Hümmling. "Die Energieregion Hümmling bietet sehr gute Voraussetzungen, um eine optimierte Vernetzung von Wind, Sonne und Biomasse in einem…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Welche Rolle hat die Holzenergie im zukünftigen Energiesystem?

Die wichtigste Form der erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung, die Holzenergie, wird auch im zukünftigen Energiesystem eine bedeutende Rolle spielen. Die Entwicklungsrichtungen liegen der Erschließung weiterer Potenziale wie dem Landschaftspflegeholz und der möglichst effizienten Nutzung in modernen Anlagen – sowohl zur lokalen Wärmeversorgung als auch in Kraft-Wärme-Kopplung. Dies wurde bei einem vom 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. am 27. Mai auf der LIGNA in Hannover durchgeführten Seminar deutlich. Wenn die Bioenergie das Multitalent der erneuerbaren Energien ist (sie kann Strom, Wärme und Treibstoffe liefern), ist Holz so etwas wie der stille Riese im Hintergrund. Immerhin werden…

weiter lesen
Bioökonomie

Biomasseforschungszentrum veröffentlicht Ressourcendatenbank für biogene Reststoffe

Für die strategische Bewertung der Handlungsoptionen im Kontext der kreislaufgeführten Bioökonomie stellen konsistente Informationen zur biogenen Rohstoffbasis eine zentrale Grundlage dar. Im Rahmen des nationalen Bioökonomie-Monitorings wurde vom Deutschen Biomasseforschungszentrum eine umfangreiche Ergebnissammlung zum Ressourcenangebot und zur -nutzung von biogenen Reststoffen, Nebenprodukten und Abfällen aus fünf Sektoren erarbeitet. Die Ergebnisse stehen in einer neu entwickelten Webapp unter webapp.dbfz.de kostenfrei zur Verfügung. Die einfach zu bedienende Plattform, die im Rahmen des Projekts „Arbeitsgruppe Biomassereststoffmonitoring (AG BioRestMon, FKZ 22019215) erarbeitet wurde, bietet interessierten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Reinigung von Oberflächenwasser auf Biogasanlagen

FLEXBIO besteht Praxistest Mit dem Verbundvorhaben „BGA-FLEXBIO“ förderte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Installation und den Betrieb einer Pilotanlage zur Aufbereitung von verunreinigtem Oberflächenwasser. Durch den Probebetrieb an einer Praxisbiogasanlage wurde nachgewiesen, dass das gereinigte Wasser die rechtlich vorgeschriebenen Grenzwerte zum Einleiten in Vorfluter dauerhaft unterschreitet. Biogasanlagen verfügen über große versiegelte Fahrsilo- und Verkehrsflächen. Bei Regenereignissen fallen stoßweise große Mengen an organisch hoch belastetem Oberflächenwasser an, die umweltgerecht entsorgt werden müssen. Wird das belastete Oberflächenwasser…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Zehn Millionen Euro für Güllelager

Land Niedersachsen fördert den Bau der Lagerstätten / Anträge ab 11. Juni stellenDas Land Niedersachsen stellt zehn Millionen Euro für Investitionen in Lagerstätten von Gülle, Jauche oder Festmist zur Verfügung. Die Förderrichtlinie gab Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast bekannt. Die Antragsfrist läuft vom 11. bis 27. Juni 2019. Anträge nimmt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen entgegen. Die Eckpunkte der Förderrichtlinie: Förderfähig sind separate Baukörper zur Lagerung von Gülle, Jauche und Festmist sowie die erforderlichen Nebenbestandteile und Nebenkosten. Zuwendungsempfänger sind landwirtschaftliche Unternehmen. Betriebe mit mehr als 2,0 Großvieheinheiten pro Hektar (GV/ha) werden nur gefördert, wenn die Verbringung…

weiter lesen
Rohstoffe

Moore – ein Neuanfang für die (nasse) Landwirtschaft

Jahrzehntelang hat man Moore in Deutschland trockengelegt, um Land zu gewinnen. Diese Degradierung rächt sich nun und stellt Landwirt*innen vor große Probleme, sagt ein Forscherteam der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). Für die Landwirtschaft könnten sie zuverlässige Einnahmequellen sein, mit denen ein beachtlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Jedoch müssen alle an einem Strang ziehen. Diese negative Wirkung ist in Anbetracht der weltweiten Klimaziele nicht mehr hinnehmbar. Forscher*innen, Politiker*innen und Pionier-Landwirt*innen aus dem gesamten Bundesgebiet regen nun gemeinsam ein Umdenken an und promoten die „nasse Landwirtschaft“, ein bislang unterschätztes…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Dritte Ausschreibungsrunde zeigt dringenden Handlungsbedarf

Am 18. April wurden die Ergebnisse der dritten Ausschreibungsrunde für die Bioenergie im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bekanntgegeben und dabei ist wieder dringender Handlungsbedarf bei der Ausgestaltung der Ausschreibungen deutlich geworden: Die Bioenergieverbände appellieren an die Bundesregierung die Gebotshöchstwerte anzuheben und kurzfristig administrative Hemmnisse im Ausschreibungsverfahren abzustellen. Nur so kann eine größere Beteiligung an den Ausschreibungen und eine bessere Nutzung des Bioenergie-Potenzials erreicht werden. Die Ziele der Bundesregierung zum Klimaschutz werden nur eingehalten, wenn auch konsequent ein sinnvoller Rahmen für eine verlässliche und nachhaltige Versorgung mit Erneuerbare Energie geschaffen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Gasgeben! OrangeGas setzt auf 100% Bio-CNG von VERBIO

Ab sofort setzt OrangeGas, ein niederländischer Tankstellenbetreiber für Compressed Natural Gas (CNG), an seinen Stationen im deutschen Markt auf 100 Prozent Bio-CNG von VERBIO. Bio-CNG (auch Biomethan genannt) entsteht bei VERBIO in drei großtechnischen Anlagen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg ausschließlich aus einheimischen landwirtschaftlichen Reststoffen und Stroh. Die VERBIO-Technologie wurde im eigenen Haus entwickelt und ist bisher in dieser Größenordnung weltweit einzigartig. In Deutschland gibt es derzeit insgesamt 853 CNG-Tankstellen. Mit der OrangeGas-Kooperation beliefert VERBIO nunmehr insgesamt 126 dieser Tankstellen. Langfristige Partnerschaft für mehr „positive Energie“ im Tank OrangeGas betreibt in seinem Heimatmarkt Niederlande…

weiter lesen
Bioökonomie

Blaue Bioökonomie in Norddeutschland

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt ein von der Uni Kiel koordiniertes Projekt: „Bioökonomie auf Marinen Standorten (BaMS)“ mit bis zu 20 Millionen Euro Fördersumme.Im Zentrum des BaMS-Projekts steht die Entwicklung eines neuen Innovationsraumes in Norddeutschland mit 79 Projektpartnern aus Forschung, Industrie und Verwaltung. Es werden neue und vor allem nachhaltige Konzepte für eine umfassende Kreislaufwirtschaft, die unter anderem Fische, Muscheln sowie Algen einschließen, erarbeitet. Das Gesamtprojekt wird vom BMBF mit bis zu 20 Millionen Euro gefördert. Die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betonte bei der Zusage der Projektförderung die Bedeutung der Bioökonomie: „Bioökonomie ist die Zukunft unserer…

weiter lesen
Rohstoffe

Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland: Rapsanbau für Biodiesel geht zurück

Insgesamt wuchsen Energie- und Industriepflanzen 2018 auf gut 2,4 Mio. Hektar – FNR-Jahresbericht 2017/18 erschienenMit geschätzten 2,45 Millionen Hektar ist die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe hierzulande in 2018 im Vergleich zu 2017 annähernd gleichgeblieben, die Zahlen für 2017 wurden im Zuge der rückwirkenden statistischen Erfassung jedoch deutlich nach unten korrigiert. Insgesamt bleibt die Biomasseerzeugung auf fast 21 Prozent der Ackerflächen ein bedeutendes Standbein für die Landwirte. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie Deutschlands mengenmäßig wichtigste erneuerbare Energieträger sowie biobasierte Rohstoffe für Chemikalien und Produkte. Energiepflanzen für Biogasanlagen beanspruchten mit 1,35 Mio. Hektar auch 2018…

weiter lesen
Bioökonomie

Auszeichnung des EDR-Projekts BioÖkonomie im Bereich des 3D-Drucks

Biobasierte & hierarchisch aufgebaute Strukturen im 3D-Druck Das grenzübergreifende Projekt* "Bio-Ökonomie im Non-Food-Sektor" wurde im Rahmen des vom Land Bremen ausgelobten Wettbewerbs Bre3D-Award ausgezeichnet. Die von einer unabhängigen Jury prämierten Einreichungen wurden von Wirtschaftssenator Martin Günthner und Dr. André Walter, Standortleiter Airbus Bremen, Ende März d.J. in Bremen vorgestellt. Das Projekt BioÖkonomie* erhält mit dem Beitrag „Biobasierte & hierarchisch aufgebaute Strukturen im 3D-Druck“ den zweiten Preis in der Kategorie „Werkstoffe & Materialien“. Die AG Biologische Werkstoffe von Professor Müssig am Bionik-Innovations-Centrum an der HSB in Bremen nahm stellvertretend für das BioÖkonomie-Konsortium (3N-Kompetenzzentrum…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mobilität und Klimaschutz – sofort machbar mit Biomethan

Biogasrat+ appelliert an Verkehrsminister der Länder, alle Klimaschutzoptionen zu nutzenAnlässlich der am 4. April stattgefundenen Verkehrsministerkonferenz appelliert der Biogasrat+ e.V. an die Minister der Länder, bei ihren Beratungen für eine klimafreundliche, resiliente und sozialverträgliche Mobilität auch die Potenziale bestehender Antriebstechnologien und alternativer Kraftstoffe zu berücksichtigen. „Politisch in Ausschließlichkeiten zu denken, wie wir es derzeit bei der Fokussierung auf die Elektromobilität sehen, schafft Systemabhängigkeiten, blockiert Investitionen in technologische Weiterentwicklungen, verhindert heimische Wertschöpfung, führt im Ergebnis also zu höheren Kosten für die Allgemeinheit“, erklärt Janet Hochi, Geschäftsführerin…

weiter lesen
Bioökonomie

Umfrage: Öffentliche Auftragsvergaben für biobasierte Produkte aus Anbietersicht 2019

Die Beschaffung biobasierter Produkte durch öffentliche Auftraggeber hat in vielen Bereichen noch nicht die Bedeutung gewonnen, die ihr zukommen sollte. Durch Ihre Teilnahme an der Befragung unterstützen Sie bei der Analyse von Hinderungsgründen und der Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen. Gleichzeitig sind Sie herzlich zum Austausch mit öffentlichen Auftraggebern innerhalb der „Expertengruppe Biobasierte Produkte“ des Verwaltungsund Beschaffernetzwerks eingeladen. Mit der Teilnahme an der Umfrage erhalten Anbieterunternehmen einen kostenlosen Zugang zu dieser Kommunikationsplattform.Ergebnisse der Umfragen 2017 und 2018In den Jahren 2017 und 2018 wurden bereits Anbieterunternehmen biobasierter Produkte und öffentliche Auftraggeber befragt.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

EuGH-Urteil vom 28.03.2019: Das EEG ist keine staatliche Beihilfe

Das höchstrichterliche Urteil klärt abschließend eine Frage, die über viele Jahre wechselnd bewertet wurde. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun europarechtlich klargestellt, dass es sich nicht um eine staatliche Subvention handelt. Er hat den Beschluss der EU-Kommission von 2015, nach dem das deutsche EEG 2012 zumindest in Teilen der beihilferechtlichen Genehmigung durch die Kommission bedürfe, für nichtig erklärt. Der damalige Beschluss stellte fest, dass die Förderung von Unternehmen, die EEG-Strom erzeugten, zwar eine staatliche Beihilfe darstelle, diese jedoch mit dem Unionsrecht vereinbar sei. Zudem stufte sie die Verringerung der EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen als staatliche Beihilfe ein. Da sie der Ansicht war, dass…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Biobasierte Wirtschaft als Schlüssel zum Klimaschutz

Internationale Experten stellten Lösungswege vor„60 Prozent unseres Ökosystems sind bereits geschädigt oder werden auf nicht nachhaltige Weise genutzt. Um diesem Trend entgegen zu wirken, müssen Ressourcen effizienter genutzt und die Kreislaufwirtschaft effektiver gestaltet werden", so beschrieb Anders Wijkman, Ehrenpräsident des Club of Rome, die Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten unserer Wirtschaft auf dem diesjährigen Kongress „ECO-Innovations from biomass“ in Papenburg. Die Nutzung biobasierter Materialien stelle einen Teil der erforderlichen Veränderungen dar. Sie führe zu einem geringeren Verbrauch fossiler Quellen und zur effizienteren Nutzung von Rohstoffen. Wijkman forderte außerdem die Politik auf, Umweltaspekte unter anderem…

weiter lesen
Rohstoffe

Mehr Klimaschutz durch weniger Stickstoff in der Landwirtschaft

BMEL veröffentlicht Forschungsaufruf zu verbesserter Stickstoff-Effizienz beim Nawaro-Anbau/ Projektvorschläge bis zum 31. Mai einreichenDas Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will den Anbau von Energie- und Industriepflanzen klimafreundlicher gestalten. Mit dem jetzt veröffentlichten Förderaufruf initiiert es Forschungsprojekte, die Stickstoff-Verluste minimieren und die Stickstoff-Effizienz im Pflanzenbau verbessern sollen. Die Vorhaben sollen so explizit auch dazu beitragen, die Ziele der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu erreichen. Projektvorschläge nimmt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) bis zum 31.5.2019 entgegen. Stickstoff zählt – insbesondere in Form von Lachgas – zu den wirksamsten Treibhausgas-Quellen…

weiter lesen
Rohstoffe

Blühmischungen für Biogas: Förderung im Landkreis Rhön-Grabfeld – auch solitäre Wildbienen profitieren

Die große Resonanz auf das Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern hat es gezeigt: Biodiversität ist vielen Menschen ein wichtiges Anliegen. Nur: Wie verbessert man die Bedingungen für Insekten, Vögel & Co. in der Landwirtschaft möglichst großflächig? Blühende Energiepflanzen für Biogasanlagen sind hier ein interessanter Ansatz, weil sie größere Akzeptanz seitens der Landwirte versprechen als Flächenstilllegungen. Zum Motto „Rettet die Bienen und die Bauern“, das die Akteure des Volksbegehrens ausgaben, könnten Energiepflanzen für Biogasanlagen so einen nicht unerheblichen Beitrag leisten. Schließlich wachsen sie in Deutschland auf über einer Million Hektar. Ganz ohne Förderung geht es aber auch hier nicht: So ist der Anbau von artenreichen mehrjährigen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Minister überreichen Förderbescheid

300.000 Euro für Praktikernetzwerk Wirtschaftsdünger - Nährstoffmanagement für Wasserschutz in der Modellregion Oldenburger Münsterland „Wir müssen gemeinsam alles dafür tun, damit wir unser Grundwasser besser schützen. Um die Nährstoffüberschüsse zu reduzieren, benötigen wir kluge Lösungen, damit wir den Betrieben eine Hilfestellung anbieten können. Deshalb bin ich froh über diese gemeinsame Initiative“, betonte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast anlässlich der Übergabe des Förderbescheids für das „Praktikernetzwerk Wirtschaftsdünger - Nährstoffmanagement für Wasserschutz in der Modellregion Oldenburger Münsterland“ am Dienstag (26. Februar) in Hannover. Kooperationspartner sind die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Niedersachsen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Geschäftsmodell Mikro- Biogasaufbereitungsanlagen (eMikroBGAA)

Mit Blick auf den Bestand an Biogasanlagen und ein absehbares Ende der EEG-Vergütung könnte eine technische Umstellung von derzeitigen Biogas-Vor-Ort-Verstromungsanlagen auf Biogasaufbereitung und Biomethaneinspeisung ins Gasnetz auch für vergleichsweise kleine Biogas-Produktionsmengen möglich sein. Unter welchen Rahmenbedingungen ist die Aufbereitung kleiner Biogasproduktionsmengen sinnvoll und wie groß ist das Potenzial dieser Anlagen in Deutschland? Für welche Biogasanlagen kommt eine Umstellung von Stromeinspeisung auf Biomethaneinspeisung in Frage? Dies sind die grundlegenden Fragen, denen im Forschungsprojekt „Effiziente Mikro-Biogasaufbereitungsanlagen“ (eMikroBGAA) nachgegangen wurde. Gemeinsam haben Experten vom Fraunhofer-Institut…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Rekordproduktion von Holzpellets 2018 – Absatz von Feuerungen moderat gestiegen

Pelletmarkt 2018 und Prognose 2019 Die Energiewende am Wärmemarkt kommt in Deutschland weiterhin nicht voran, wie der nur moderate Zuwachs an erneuerbarer Energie im Jahr 2018 zeigt. Auch Pelletfeuerungen (Kaminöfen und Zentralheizsysteme) wurden nicht in dem von der Branche erhofften Umfang installiert, berichtet der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. in seiner Jahresbilanz. Mit rd. 33.000 Pelletfeuerungen übertraf der Absatz das Vorjahresergebnis nur um knapp 3 Prozent. Nichtsdestotrotz erfährt der Energieträger Holzpellets in Deutschland eine steigende Nachfrage. Mit über 2,4 Mio. Tonnen (t) wurden 2018 hierzulande so viele Holzpresslinge wie noch nie hergestellt – und das auf Grundlage eines breiten, heimischen Restholzangebots…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Selbstlernende Biogasanlagen-Steuerung soll schwankendes Solar- und Windstromangebot ausgleichen

Projekt PowerLand 4.2 gestartet Ein Forschungsverbund der Universität Hohenheim, der Hochschule Reutlingen und der Novatech GmbH will eine automatische Steuerung für Biogasanlagen entwickeln, die die schwankende Erzeugung von Sonne und Wind möglichst optimal ausgleicht und sich an der Energienachfrage orientiert. Ein Ansatz, Wind- und Sonnenstrom durch Biogas zu ergänzen, ist die variable, bedarfsgerechte Fütterung von Biogasanlagen: Vereinfacht gesagt kommen bei hoher Stromnachfrage viele und schnell vergärbare Substrate in den Biogasfermenter, bei geringem Strombedarf wenige und langsam vergärbare. Allerdings reagieren die Mikroorganismen in der Biogasanlage für den Ausgleich sehr kurzzeitiger Lastschwankungen zu träge auf Fütterungsumstellungen,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Winterpreise für Pellets im Januar

2018 großer Preisabstand zu Fossilen Wie im Winter üblich, ist der Preis für Holzpellets im Januar im Vergleich zum Vormonat gestiegen, und zwar um 1,7 Prozent. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 5,5 Prozent. Laut Daten des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) kosten die kleinen Presslinge bei 6 Tonnen (t) Abnahmemenge im Bundesschnitt 265,25 €/t. Der Kilopreis beträgt somit 26,53 Cent, der für eine Kilowattstunde (kWh) 5,31 Cent. Pellets bestätigen ihren Preisvorteil zu Heizöl von knapp 21 Prozent und zu Erdgas von rd. 10 Prozent. 2018 konnte der typische Pelletheizer mit 6 t Jahresverbrauch gegenüber 3.000 l Heizöl rd. 620 EUR Brennstoffkosten einsparen. Die gleiche Energiemenge Erdgas wäre 500 EUR teurer…

weiter lesen
Energetische Nutzung

bmp greengas übernimmt Biomethan-Portfolio der BayWa r.e.

Die bmp greengas GmbH übernimmt das Biomethan-Portfolio der in München ansässigen BayWa r.e. Als einer der führenden Vermarkter von Biomethan in Deutschland baut bmp greengas mit der Übernahme des Portfolios das Geschäft mit grünen Gasen weiter aus. „Durch die Übernahme des Biomethan-Portfolios der BayWa r.e. gewinnen wir im Portfolio- und Bilanzkreismanagement deutlich an Flexibilität und bieten damit unseren Kunden und Lieferanten jetzt noch mehr Sicherheit, so Matthias Kerner, Geschäftsführer der bmp greengas GmbH. „Damit stärken wir unsere Basis für eine erfolgreiche Zukunft mit grünen Gasen.“ Kerner sieht weiterhin große Chancen bei der Verstromung von Biomethan in Blockheizkraftwerken (BHKW). „Darüber hinaus gibt es zukünftig attraktive…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Vergärung von Zuckerrüben zur Biomethanerzeugung in zwei Phasen

Für die Produktion eines hoch kalorischen Biogases haben die Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie an der Universität Hohenheim und die NOVATECH Gesellschaft für umweltschonende Technologie mbH, Wolpertshausen, in einem Verbundforschungsvorhaben ein innovatives Verfahren zur zweiphasigen Vergärung von Zuckerrüben weiterentwickelt und optimiert. Das neue Konversionsverfahren ermöglicht eine Fraktionierung des Biogases bereits während der Erzeugung, so dass es einen stark erhöhten Methangehalt aufweist. Damit lassen sich die Kosten der weiteren Aufbereitung des Biogases auf Erdgasqualität deutlich senken. Die im Projekt weiterentwickelte kostengünstige Silotechnik zur Konservierung der Rüben und die aktuellen Informationen zur Eignung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Gezielte Fütterungspläne für die flexible Biogasproduktion

Das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) und der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor haben im Forschungsvorhaben „Upgrading von Bestandsbiogasanlagen hin zu flexiblen Energieerzeugern durch eine bedarfsorientierte Dynamisierung der Biogasproduktion (UBEDB)“ untersucht, wie sich die Biogasproduktion durch ein gezieltes Fütterungsmanagement mit verschiedenen, typisch landwirtschaftlichen Substraten flexibilisieren lässt. Die bedarfsgerechte Stromerzeugung sollte dabei ohne die sonst üblichen teuren technischen Änderungen erfolgen. Als Flexibilitätskriterium wurde eine Verstromungspause (Zeit ohne Gasbedarf trotz fortlaufender Biogasproduktion) von bis zu 60 Stunden angestrebt. Auf Grundlage von theoretischen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Klimaschutzgesetz muss Strategie für mehr Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft beinhalten

In einem gemeinsamen Positionspapier der Branchenplattform „Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft“ schlagen der Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE), der Bundesverband Dezentraler Ölmühlen und Pflanzenöltechnik, der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Fachverband Biogas e.V. (FvB), die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) und der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB) konkrete Maßnahmen im anstehenden Klimaschutzgesetz 2019 für den vermehrten Einsatz von Biokraftstoffen in der Land- und Forstwirtschaft vor.Nach den vorliegenden Klimaschutzzielen müssen bis 2030 die Treibhausgasemissionen in der Land- und Forstwirtschaft um etwa 11 bis 14 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent gesenkt werden. Die energetisch…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Über 90 % weniger Feinstaub im Verkehr mit Biomethan

Biogasrat+: Brauchen grüne Gasmobilitätsstrategie mit Bio-CNG und Bio-LNG„Es gibt bereits heute bessere Alternativen zu Fahrverboten, die umgehend für effektiven Klima- und Gesundheitsschutz im Mobilitätssektor sorgen könnten, die Politik muss nur endlich handeln“, erklärt Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V. anlässlich der Anhörung im Bundestag, in der sich der Umweltausschuss mit möglichen Fahrverboten befasst. Gemeint sind alternative, erneuerbare Kraftstoffe, wie Biomethan, das als nachhaltig erzeugter und zertifizierter flüssiger und gasförmiger Kraftstoff in relevanten Mengen in Deutschland für den Einsatz im Kraftstoffsektor bereitsteht. Genutzt in etablierten Motorkonzepten, reduziert Biomethan als gasförmiger (Bio-CNG)…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Call for Papers – Fortschritt bei der Biomethan-Mobilität

Durch deutlich günstigere Preise pro zurückgelegter Distanz, stark reduzierte CO2- und Stickstoffemissionen – und das alles mit der vertrauten Verbrennungstechnologie – sind Erdgasfahrzeuge die heimlichen Superstars des Individual- und ÖPN-verkehrs. Im ÖPNV vieler europäischer Städte fahren die Stadtbusse mittlerweile mit CNG – zum Beispiel in Linköping (Schweden) oder Verona (Italien). Einzige Limitierung dieser mittlerweile sehr weit entwickelten und sicheren Technologie ist nur die immer noch relativ geringe Anzahl an Erdgas- bzw. CNG-Tankstellen. Doch jedes Jahr kommen hier neue Tankstellen dazu, die sich nach und nach zu einem engmaschigen Netz über Deutschland und Europa ausbreiten. Erdgas bzw. CNG als größtenteils fossiler Brennstoff…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Von der Terrassendiele zum Industriefördersystem – WPC kann mehr!

Forscher der TU Chemnitz optimieren den Werkstoff aus Holz und Kunststoff für neue Anwendungen Forscher der TU Chemnitz wollen dem Werkstoff Wood Polymer Composite (WPC) neue technische Anwendungsbereiche erschließen. In umfangreichen Untersuchungen und Tests ermitteln sie die mechanischen Kennwerte und das Langzeitverhalten. Zum Teilaspekt „Für WPC vorteilhafte Verbindungstechniken“ liegen jetzt ausführliche Forschungsergebnisse vor. WPC besteht anteilig aus Holz. Holz wird in heimischer Forstwirtschaft erzeugt, erfordert bei Ernte und Verarbeitung einen vergleichsweise geringen Energieaufwand und liefert am Ende der Nutzungsdauer erneuerbare Energie. Ersetzt WPC Kunststoffe oder Aluminium, kann dieser Werkstoff damit einen Beitrag zu Klimaschutz…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioprozesstechnische Optimierung zweistufiger landwirtschaftlicher Biogasanlagen

Verbundprojekt AcEta gibt Informationen zur effizienten Hydrolyse und AcidogeneseDie zweistufige Prozessführung bei Biogasanlagen kann eine effizientere Biogaserzeugung und einen flexibleren Substrateinsatz ermöglichen. Vor allem für die Nutzung "schwieriger" Substrate, wie z. B. Landschaftspflegegras oder Festmist, kommen zweistufige Verfahren zur Anwendung. Etwa 10 % der deutschen Biogasanlagen sind mit einer Hydrolyse- und Versäuerungsstufe ausgestattet. Im Verbundprojekt AcEta erfolgten Felduntersuchungen an großtechnischen Hydrolyse- und Versäuerungsstufen, molekularbiologische Populationsanalysen und kinetische Untersuchungen im Labor. Mit der Zusammenstellung von Faustzahlen für die Hydrolyse/Versäuerung und der Erarbeitung von Auslegungs-…

weiter lesen
Rohstoffe

Algen - die grüne Kraft

Algen können Schadstoffe abbauen und Abwässer reinigen, außerdem sollen sie Material für neue Verpackungen liefern. Das Thema der Sendung vom 24. Januar schaut auf das Potenzial von Algen.Die Sendung können Sie in der Mediathek des NDR unter www.ndr.de nachhören. Quelle: Norddeutscher Rundfunk vom 24. Januar 2019

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzheizanlage Uplengen setzt Energieholz aus Wallhecken ein

Eigentlich ist es ja eine naheliegende Idee: Die Kommune muss die Bäume und Sträucher an ihren Gemeindestraßen in dem vorgeschriebenen Profil halten und verwendet den Baumschnitt zum Beheizen ihrer Gebäude. Die Gemeinde Uplengen im Landkreis Leer hat diese Idee nun zum zweiten Mal umgesetzt und beheizt seit April 2018 einen Verbund öffentlicher Gebäude aus einem neu errichteten kleinen Heizwerk. Die 450 km langen Wallhecken und Straßenbäume in der Gemeinde bieten dabei ein Holzpotenzial, das deutlich größer ist als der Brennstoffbedarf der öffentlichen Gebäude. In einer Holzheizanlage, die seit 2010 einen Kindergarten versorgt, hat die Gemeinde bereits gute Erfahrungen mit diesem Brennstoff gemacht. Wallhecken sind ein Bestandteil der ostfriesischen…

weiter lesen
Bioökonomie

Save the Date – Internationaler Kongress „Öko-Innovationen mit Biomasse“ am 20. und 21. März in Papenburg

Der Weltklimarat (IPCC) hat jüngst erneut auf die drastischen Folgen einer globalen Erwärmung und in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung einer Verstärkung der weltweiten Aktivitäten zur Treibhausgasminderung und Umkehr in der Weltwirtschaft hingewiesen. Umso größer ist der Handlungsbedarf, die globalen und nationalen Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen sowie Strategien zur Senkung des Ressourcenverbrauches, zur Stärkung der Biodiversität und zur Reduzierung von Umweltbelastung auf europäischer wie nationaler Ebene weiterzuentwickeln. Diese Umsetzung betrifft alle Wirtschaftssektoren. Nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Verfahren auf der Basis von Biomasse und Reststoffen spielen hierbei eine zentrale Rolle und bieten Chancen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

In Niedersachsen erzeugte Strommenge 2017 um 8% gestiegen - hoher Zuwachs bei der Windenergie

Die Bruttostromerzeugung in Niedersachsen erreichte im Jahr 2017 mit rund 86,3 Mrd. Kilowattstunden einen neuen Höchstwert. Die Stromerzeugung der Elektrizitäts-Versorgungsunternehmen, der Industrie und aus erneuerbaren Energien übertraf die Gesamterzeugung des Jahres 2016 in Höhe von 79,8 Mrd. Kilowattstunden um rund 8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) weiter mitteilt, erreichten die erneuerbaren Energien mit insgesamt 39,1 Mrd. Kilowattstunden einen Anteil von 45,3% der gesamten Bruttostromerzeugung. Der Anteil aus fossilen Energieträgern einschließlich Kernenergie lag bei 54,7% (47,2 Mrd. Kilowattstunden).Getragen wurde dieses Ergebnis von einem starken Zuwachs bei der Windenergie, die 2017 allein fast 27,0 Mrd. Kilowattstunden…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergie: Schwung aus Energiesammelgesetz für große EEG-Novelle 2019 nutzen

Am 14. Dezember hat der Bundesrat das Energiesammelgesetz abschließend beraten. Die nun abgeschlossene Gesetzgebung hat wichtige Verbesserungen für die Bioenergie gebracht, die aber aus Sicht der Bioenergieverbände nur erste Schritte gewesen sein können. Sie fordern die Bundesregierung dazu auf, im nächsten Jahr an diese Entwicklungen anzuknüpfen.Mit der Verabschiedung des Energiesammelgesetzes sind positive Änderungen für die Bioenergie aufgenommen worden: Dazu zählen Fortschritte in der Güllekleinanlagenklasse, die Weiterentwicklung des sogenannten Flexdeckels, Klarstellungen zum Luftreinhaltebonus und die Verteilung des Ausschreibungsvolumens auf zwei Runden pro Jahr. Die Bioenergieverbände haben diese Verbesserungen bereits begrüßt und betonen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Call for Papers für den Biogas-Innovationskongress 2019 gestartet

Der Call for Papers für den Biogas-Innovationskongress 2019 ist eröffnet.Eingereicht werden können alle Biogas-Innovationen die der Optimierung vorhandener Anlagen dienen oder Perspektiven im Neubau vermitteln. Die Bereiche sind nicht eingeschränkt. Insbesondere sind Einsendungen folgender Bereiche erwünscht:Optimierung der AnlagentechnikOptimierung der VerfahrenstechnikEinsatz unterschiedlicher SubstrateSicherheitstechnik vorhandener und neuer AnlagenProblemlösungen zur OberflächenwasserproblematikVermarktung von Gas, Strom und WärmeVerfahren zum Schutz der UmweltDie Einreicher können Unternehmen, wissenschaftlche Institutionen, Anlagenberteiber und Privatpersonen sein.Zum Procedere des „Call for Papers“: Aus allen Einsendungen wird eine Fach-Jury…

weiter lesen
Rohstoffe

Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen

Mehrjährige Wildpflanzen-Mischungen gelten als interessante Möglichkeit, Biogasfruchtfolgen aufzulockern und ökologisch aufzuwerten. Noch unklar war bislang jedoch das Risiko, über die Gärprodukte Wildpflanzensamen auf andere Flächen zu verbreiten. Die Universität Rostock untersuchte diese Frage gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) am Beispiel der in der Praxis genutzten Blühmischung BG70 der Firma Saaten Zeller. Es zeigte sich, dass sich drei Arten aus BG70 besonders gut auf den beiden im Projekt angelegten Versuchsflächen etablierten: Beifuß (Artemisia vulgaris), Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra) und Rainfarn (Tanacetum vulgare). Ab dem dritten Jahr bestimmten sie den Bestand fast allein. Insbesondere…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Stellungnahme zum Referentenentwurf des BMU zur Änderung der 38. BImSchV

Der Fachverband Biogas e.V. hat heute seine Stellungnahme zum Referentenentwurf des BMU zur Änderung der 38. Bundesimmissionsschutzverordnung (38. BImSchV) veröffentlicht. Verbandspräsident Horst Seide kommentiert: „Wir begrüßen, dass das BMU durch die Flexibilisierung der Quotenerfüllung ein potenzielles Marktrisiko entschärfen möchte. Marktakteure haben mit dieser Regelung mehr Planungssicherheit, weil sie bei Übererfüllung Überschüsse ins nächste Jahr übertragen können. Des Weiteren ist erfreulich, dass gemäß unserer Forderung nun auch verflüssigtes Biomethan (Bio-LNG) auf die Treibhausgas-Minderungsquote (THG-Quote) angerechnet werden kann. Um die Ziele der EU und der Bundesregierung zu erreichen, werden alle Erfüllungsoptionen gebraucht.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Umfang der Wärmenutzung an niedersächsischen Biogasanlagen

Auch wenn die Stromerzeugung bei der Biogaserzeugung im Vordergrund steht, spielt die Nutzung der als Koppelprodukt erzeugten Wärme eine wichtige Rolle. Die Anreize durch den KWK-Bonus des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und das zunehmende Bewusstsein für den Wert der Wärme haben der Wärmeauskopplung in den letzten Jahren eine zunehmende Bedeutung gegeben. Zum genauen Grad der Wärmenutzung liegen jedoch keine gesicherten Angaben vor, da sie weder von der Bundesnetzagentur noch von den Aufsichts- und Genehmigungsbehörden erfasst werden. 3N hat deshalb in einer Detailauswertung der Biogasinventur Niedersachsen unter Berücksichtigung mehrerer überregionaler Erhebungen die Bedeutung der Wärmeauskopplung beleuchtet. Eine besondere Bedeutung…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Niedersächsischer Holzbaupreis 2018 für vorbildliche Holzbauten verliehen

Ministerin Barbara Otte-Kinast zeichnete Preisträger ausAm 08.11.2018 wurden die Gewinner des »Holzbaupreises Niedersachsen 2018« durch die Schirmherrin, die Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast, ausgezeichnet. Der Wettbewerb »Holzbaupreis Niedersachsen« wird vom Landesbeirat Holz e.V. und dem Landesmarketingfonds Holz des 3N Kompetenzzentrums Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. in zweijährigem Turnus durchgeführt. Er zeichnet Gebäude aus, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen und im Sinne von Klimaschutz und Nachhaltigkeit ökologische und ressourcensparende Aspekte besonders berücksichtigen. „Immer…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende

Im Auftrag der Verbände der Mineralölwirtschaft erarbeitete Fraunhofer UMSICHT aus Sulzbach-Rosenberg zusammen mit Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) die Studie »Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende«. Mit dem Pariser Klimagipfel von 2015 hat sich die Weltgemeinschaft ehrgeizige Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen gesetzt. Die deutsche Mineralölwirtschaft hat das Erreichen dieser Ziele zu einem ihrer zentralen Anliegen erklärt. Die Studie stellt dar, welche Rolle CO2-arme Kraft-, Brenn- und Rohstoffe für den Klimaschutz spielen und wie sie zur Zielerreichung beitragen können. Fraunhofer UMSICHT hat in der Studie die technologischen Pfade beschrieben, die sich für die Erzeugung von flüssigen…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

WELTEC Fachforum Gülle- und Gärrestaufbereitung gut besucht

Regen Zuspruch fand das Fachforum „Gülle- und Gärrestaufbereitung“ am 25. Oktober in Lüsche (Landkreis Vechta). Über 130 Gäste kamen auf Einladung von WELTEC BIOPOWER, um sich über die Aufbereitung von Wirtschaftsdüngern sowie die relevanten Genehmigungsvorschriften zu informieren. Die Nährstoffthematik ist nicht zuletzt durch die neue Düngeverordnung einer der limitierenden Faktoren in der Landwirtschaft. Daher werden technische Lösungen benötigt, um die Nährstoffe wirtschaftlich aufzubereiten und andernorts etwa als Dünger oder Kompost zu verwenden. In Niedersachsen fallen jährlich rund 59 Millionen Tonnen Tierdung und Gärreste an, die als Dünger einen wichtigen Beitrag zum Ackerbau leisten. Dennoch müssen Überschussnährstoffe aus den Veredelungsregionen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neue Inventur liegt vor: 1,06 Mio. Holzfeuerungen in Niedersachsen

In Niedersachsen ist der Bestand an modernen Holzfeuerungen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 7.100 Anlagen auf 1,06 Mio. Anlagen gewachsen. Das zeigt die „Feuer-stättenzählung Niedersachsen 2017“, die gemeinsam vom 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. und dem Landesinnungsverband für das Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen (LIV) im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Ver-braucherschutz durchgeführt wurde. Der Zubau bei modernen Pellet- und Hackschnitzelfeuerungen fiel mit knapp 1.000 Pellet-Feuerungen und 170 Holzhackschnitzelkesseln etwas höher als 2016 aus, erreicht jedoch nicht die hohen Werte der Vorjahre. Bei den Scheitholz-Feuerungen kamen 6.000…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk BioFoN ist online

Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Materialien und Verfahren im Bereich der biobasierten Kunststoffe. Jedoch gibt es bisher nur einen geringen Informations- und Wissenstransfer zwischen diesen Einrichtungen, was einer effizienten Bildung von Forschungsallianzen entgegensteht. Im Projekt „Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk im Bereich biobasierter Polymerwerkstoffe“ (BioFoN) werden wirksame Methoden und Strukturen entwickelt und etabliert, um die multilateralen Interaktionen in der Wertschöpfungskette aus Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen. Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der Technischen Universität Chemnitz, das Kunststoff-Zentrum…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Neuer Förderaufruf des BMEL: Landwirtschaftliches Bauen mit Holz

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen neuen Förderaufruf veröffentlicht, bei dem die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren für den Bau landwirtschaftlicher Gebäude mit dem Rohstoff Holz im Fokus steht. Der vollständige Text zum Aufruf steht hier zur Verfügung. Holz als Baumaterial hat beim landwirtschaftlichen Bauen eine lange Tradition. In den letzten Jahrzehnten ging seine Bedeutung gegenüber anderen Rohstoffen allerdings stark zurück. Das BMEL möchte mit dem aktuellen Förderaufruf Innovationen unterstützen, die das landwirtschaftliche Bauen mit Holz wieder stärken. Holz aus nachhaltiger, regionaler Forstwirtschaft trägt zum Klimaschutz und zur Wertschöpfung im ländlichen Raum bei.Gewünscht sind…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzpellets im Oktober teurer

Im Oktober ist der Pelletpreis in Deutschland gestiegen. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, gibt es im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 3,7 Prozent. Der Branchenverband führt das auf eine höhere Nachfrage zurück, da während des heißen Sommers die sonst übliche Einlagerung nicht im gewohnten Umfang stattfand. Verglichen mit Oktober 2017 kosteten die kleinen Presslinge 5,6 Prozent mehr. Im Durchschnitt zahlen Endverbraucher für eine Tonne (t) Pellets bei Abnahme von 6 t 249,94 €. Ein Kilogramm Pellets kostet dementsprechend 24,99 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,00 Cent. Aufgrund des starken Preisanstiegs von Heizöl beträgt der Preisvorteil von Pellets zu Heizöl 37,2 Prozent, zu Erdgas…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Broschüre "Energie vom Land hält warm" erschienen

Die Erneuerbare Wärme- und Kälteversorgung kann durch Potenziale des ländlichen Raums in der Bioenergieerzeugung gesteigert werden. Lokale Biomasse aus der Land- und Forstwirtschaft oder aus regional anfallenden Abfällen und Reststoffen kann Stoffkreisläufe schließen und bietet eine effiziente Strom- und Wärmenutzung. Acht ländliche Regionen, in ganz Deutschland verteilt, werden mit Ihren energieeffizienten Projekten in der Broschüre vorgestellt.Die Broschüre finden Sie unter www.unendlich-viel-energie.de. Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

weiter lesen
Themenübergreifendes

Bundesumweltministerium zeichnet 19 Kommunen als Spitzenreiter im Klimaschutz aus

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU) Rita Schwarzelühr-Sutter verleiht auf der Konferenz "Masterplankommunen: Vorbilder für den Klimaschutz" 19 Kommunen eine Plakette als Auszeichnung für ihr vorbildliches Engagement im Klimaschutz. Mit der "Masterplan-Richtlinie" fördert das Bundesumweltministerium seit 2012 Klimaschutz in Kommunen. Die sogenannten "Masterplankommunen" wollen bis 2050 ihre Treibhausgasemissionen um 95 Prozent gegenüber 1990 senken und den Endenergieverbrauch im gleichen Zeitraum halbieren. Ganz konkret geschieht dies zum Beispiel über die Umstellung der kommunalen Energieversorgung, klimafreundliche Konzepte für den öffentlichen Nahverkehr oder die Einführung einer klimaneutralen Stadtverwaltung. Schwarzelühr-Sutter:…

weiter lesen
Rohstoffe

Neuer BMEL-Förderaufruf: Biogas-Gärrückstände nachhaltiger nutzen, aufbereiten und vermarkten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wirbt Forschungs- und Entwicklungsprojekte zum Thema „Nachhaltige Aufbereitung und Verwertung von Gärrückständen“ ein. Ein Ziel ist es, mehr Kenntnisse über Nährstoffgehalte und Humuswirkung zu gewinnen, um Gärrückstände effizient und zielgenau einsetzen zu können. Daneben strebt das BMEL an, die Ausbringungstechnik weiter zu verbessern und neue Möglichkeiten der Aufbereitung und Vermarktung zu erschließen. Schließlich sind auch Projektvorschläge zu gesellschaftlichen und kommunikativen Themen gefragt. Dies können Konzepte für Nährstoffüberschussgebiete sein oder Informationsmaterialien für Anlagenbetreiber und Verbraucher.Derzeit fallen in den 8.700 Biogasanlagen deutschlandweit…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Zweite Ausschreibungsrunde: Branche entwickelt sich weiter, aber Änderungsbedarf beim EEG bleibt

Zu den veröffentlichten Ergebnissen der zweiten Ausschreibungsrunde für die Bioenergie gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ziehen die Bioenergieverbände eine insgesamt durchwachsene Bilanz. Dennoch sehen die Branchenverbände wie bei der ersten Runde im vergangenen Jahr erheblichen Änderungsbedarf beim EEG, um das Potenzial der Bioenergie besser zu nutzen. Bioenergiebranche entwickelt zukunftsfähige AnlagenkonzepteDie von der Bundesnetzagentur bekanntgegebenen Ausschreibungsergebnisse zeigen, dass die Bioenergiebranche sich mehr und mehr auf das neue Verfahren einstellt und trotz schwieriger Rahmenbedingungen über zukunftsfähige Anlagenkonzepte verfügt. Nach anfänglicher Zurückhaltung bei der ersten Ausschreibungsrunde im Jahr 2017…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Energiewendebericht 2018: Niedersachsen festigt Spitzenplatz bei Windenergie

Niedersachsen ist und bleibt Treiber und Motor der Energiewende in Deutschland: Das belegen die Zahlen des Energiewendeberichts 2018, der von Energieminister Olaf Lies in Hannover vorgestellt wurde. Demnach kann Niedersachsen bereits 60 Prozent seines Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energieträgern decken. Niedersachsen sorgt für mehr als ein Viertel des bundesweiten Windenergiezubaus und belegt damit Platz 1 im Bundesländervergleich. Bei der Bruttostromerzeugung liegen die Erneuerbaren mit einem Anteil von 40,3 Prozent weit vorne. Bei der fossilen Stromerzeugung hat Gas inzwischen die Kohle überholt. Energieminister Olaf Lies: „Niedersachsen als Windenergieland Nr. 1 ist es gelungen, seinen Spitzenplatz bei der Windenergie weiter auszubauen.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Aus Holzabfällen erfolgreich erneuerbares Gas produziert

Karlsruher Forschern ist es mit einer Pilotanlage für Waben-Methanisierung gelungen, aus einem aus Biomasse hergestellten Synthesegasgemisch hochwertiges und damit anwendungsfreundliches erneuerbares Methan zu produzieren. Der in Fachkreisen SNG (Synthetic Natural Gas) genannte Energieträger eignet sich sowohl als Brennstoff für Blockheizkraftwerke und Heizungsanlagen als auch als Treibstoff für Autos oder Lkw und ist dem fossilen Erdgas qualitativ ebenbürtig. Die Pilotanlage haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Forschungsstelle des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) entwickelt und getestet. Wärme und Mobilität werden derzeit noch überwiegend aus fossilen Quellen gespeist. Um auch diese Sektoren…

weiter lesen
Energetische Nutzung

BayWa r.e. verkauft Biomethananlage an Evergaz

Mit der Anlage im niedersächsischen Mehrum veräußert BayWa r.e. bereits die dritte Biomethananlage an die Evergaz Deutschland GmbH, ein Joint Venture bestehend aus dem französischen Projektentwickler und Betreiber Evergaz sowie dem Infrastruktur-Investor MERIDIAM. Die Anlage mit einer Gesamtleistung von rund 700 Nm³/h Biomethan sowie 600 kW Strom wurde im Jahr 2015 von BayWa r.e. übernommen und umfassend saniert. Das Unternehmen bleibt auch nach dem Verkauf für die Betriebsführung und das Rohstoffmanagement verantwortlich. Damit ist auch die Zusammenarbeit mit den Partnern aus der Landwirtschaft sichergestellt und kann langfristig fortgesetzt werden.„Die erneute Zusammenarbeit mit Evergaz und Meridiam ist für uns in doppelter Hinsicht ein Erfolg,“…

weiter lesen
Energetische Nutzung

dena startet Initiative zur Marktetablierung von Bio-LNG

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat mit Partnern aus der Energie- und Mineralölwirtschaft, dem Anlagenbau und der Schifffahrt die „Initiative Bio-LNG“ (Liquefied Natural Gas) gestartet. Ziel der Initiative ist es, gemeinsam Vorschläge für die Marktetablierung von verflüssigtem Biomethan in der Schifffahrt und im Straßenschwerlasttransport zu erarbeiten. Bio-LNG ist ein besonders emissionsarmer und klimafreundlicher Kraftstoff mit einer hohen Energiedichte, dessen Erzeugung im Vergleich zu LNG aber deutlich teurer ist. Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, zum Start der Initiative: „Vor dem Hintergrund der Treibhausgasminderungsziele im Verkehr von rund 40 Prozent bis 2030 spielt der Einsatz von Bio-LNG eine entscheidende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

BP setzt weltweit erstmals „grünen Wasserstoff“ zur Kraftstoffherstellung ein

Weltweit erstmalig nutzt BP in einer Raffinerie regenerativen „grünen Wasserstoff“ zur Kraftstoffproduktion. In einem dreißigtägigen Demonstrationsprojekt zeigen die Ingenieure der BP Lingen aus dem Emsland, dass der Einsatz erneuerbarer Komponenten in einer Erdölraffinerie möglich ist. Der „grüne Wasserstoff“ wird von der Audi Industriegas GmbH in Werlte mit Hilfe der Power to Gas-Technologie unter ausschließlicher Nutzung von erneuerbaren Energien hergestellt. Raffinerien gehören zu den größten industriellen Wasserstoff-Nutzern Deutschlands. Üblicherweise werden die benötigten Mengen aus fossilen Quellen wie Erdgas oder LPG selbst erzeugt und in den Raffinerieprozess integriert. Insgesamt 130.000 Kubikmeter Wasserstoff wird BP Lingen nun…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasanlagen flexibilisieren - Strom und Wärme bedarfsgerecht bereitstellen

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) bietet mit der aktuellen Broschüre „Flexibilisierung von Biogasanlagen“ Fachinformationen für deren markt- und zukunftsgerichtete Weiterentwicklung. „Für viele Biogasanlagen läuft die Vergütung gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in den kommenden Jahren aus. Künftig gilt es, den wirtschaftlichen Anlagenbetrieb von Biogasanlagen verstärkt durch bedarfsgerechte Bedienung der Märkte mit Wärme, Strom und Systemdienstleistungen zu sichern“, so FNR-Geschäftsführer Dr.-Ing. Andreas Schütte. Die Flexibilisierung von Biogasbestandsanlagen ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an den jährlich zum 1. September stattfindenden EEG-Ausschreibungen, die einen für weitere 10 Jahre gesicherten…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Energieregion Hümmling ausgezeichnet

Energiesparmodell für Schulen erhält Preis im Wettbewerb „Klima kommunal 2018“Das Energiesparmodell für Klimaschutz an Schulen, das die Energieregion Hümmling seit drei Jahren durchführt, wurde als landesweites Leuchtturmprojekt des Klimaschutzes ausgezeichnet. Es erhält ein Preisgeld von 8.500 €. Umweltminister Olaf Lies und der Präsident des Niedersächsischen Landkreistages Bernhard Reuter überreichten der Energieregion Hümmling und 13 weiteren Kommunen am 28.08. ihre Auszeichnungen im Wettbewerb „Klima kommunal 2018“. Der Wettbewerb wird von den kommunalen Spitzenverbänden Niedersachsens und dem Umweltministerium ausgelobt und zeichnet alle zwei Jahre herausragende kommunale Klimaschutzprojekte in Niedersachsen aus. Seit dem Schuljahr…

weiter lesen
Bioökonomie

Basisbroschüre „Nachwachsende Rohstoffe – Natürliche Alternativen“ erschienen

Nachwachsende Rohstoffe als Alternative zu endlichen Ressourcen wie Kohle, Erdöl oder -gas werden künftig in vielen Bereichen des täglichen Lebens weiter an Bedeutung gewinnen. Verbraucherinnen und Verbraucher können – sei es für das Bauen und Wohnen, im Büro, in der Freizeit, für den Haushalt oder bei der Mobilität – immer mehr Produkte einsetzen, die teilweise oder sogar vollständig aus Pflanzen hergestellt sind. Auch in der Industrie und Energieversorgung spielt Biomasse eine zunehmend wichtige Rolle. Die neue, von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vorgelegte Veröffentlichung „Nachwachsende Rohstoffe – Natürliche Alternativen“ beschreibt die mögliche Bandbreite der Nutzung nachwachsender Rohstoffe als wichtigem Bestandteil…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Projektideen für flexible Biogasprozesse gesucht

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) wirbt im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Projektideen zur flexiblen Erzeugung von Biogas ein. Mit dem Aufruf sollen innovative und praxisnahe Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur flexiblen Produktion von Biogas initiiert werden. Mit dem Förderaufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen sollen insbesondere solche Vorhaben unterstützt werden, die innovative und praxisnahe Maßnahmen und Verfahren zur Flexibilisierung der Biogaserzeugung entwickeln bzw. weiterentwickeln. Geförderte Projekte müssen die Markterfordernisse im Blick haben und marktrelevante bzw. anwendungsbezogene Arbeiten umfassen. Die aktuelle Studie „Bewertung von Flexibilisierungskonzepten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mit Biogas können LKW umweltfreundlicher betrieben werden

Fachtagung im 3N Kompetenzzentrum beleuchtet Chancen für einen neuen KraftstoffWelchen Beitrag kann Biogas leisten, um den Straßenverkehr auf erneuerbare Energieträger umzustellen? Diese Frage bildete die Überschrift für eine Fachtagung der niedersächsischen Landesberatungsstelle für nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie (3N). Dabei ging es um Biogas, das nach einem Reinigungsverfahren bei einer Temperatur von - 162 °C verflüssigt wird und so eine höhere Energiedichte als Dieselkraftstoff erreicht. Auf diese Weise kann der als LNG bezeichnete Kraftstoff in LKW und Schiffen eingesetzt werden. Er schließt bei den erneuerbaren Kraftstoffen eine Lücke, die von Elektroantrieben nicht gefüllt werden kann. Quasi als Nebeneffekt zeichnen sich LNG-LKW…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Ministerin Otte-Kinast und Minister Lies besuchten 3N Kompetenzzentrum in Werlte

Hier wird mit Innovationen dem Klimawandel begegnet und es werden Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft erarbeitet, so das gemeinsame Fazit der Minister.Beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten rund um die Themen nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie zeigten sich die Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz Olaf Lies. Gemeinsam besuchten sie heute (Freitag) das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie in Werlte. „Wir wollen dieses erfolgreiche Kompetenzzentrum weiter stärken und ausbauen, denn das gemeinsame Engagement des Landes Niedersachsen und der 3N-Gründungsmitglieder beweist, dass vernetzte…

weiter lesen
Themenübergreifendes

3N zu Gast bei den Niedersächsischen Landesforsten

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung lud das Kompetenzzentrum 3N e. V. am 14. August in die Unternehmenszentrale der Niedersächsischen Landesforsten nach Braunschweig ein. Neben den Mitgliedern des Vereins, der sich für nachhaltige, biobasierte Prozessketten und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe aus Land- und Forstwirtschaft einsetzt, begrüßte Reinhard Winter, Landrat des Landkreises Emsland und erster Vorsitzender, auch Jan Hassan von der Firma Pollmeier Massivholz. Hassan bereicherte das Programm mit einem Gastvortrag zum Thema „BauBuche“. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmenden bei einem Rundgang durch die 2016 gebaute Unternehmenszentrale der Landesforsten von der Vielseitigkeit des Baustoffs Holz überzeugen. Hassan stellte…

weiter lesen
Bioökonomie

DBFZ Jahrestagung 2018: Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren die Nutzungsoptionen von Biomasse

Zum dritten Mal präsentiert das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) am 19./20. September 2018 den aktuellen Stand der Bioenergieforschung. Unter dem Motto „Energie und Stoffe aus Biomasse: Konkurrenten oder Partner?“ soll u.a. die Frage diskutiert werden, wie und in welchem Maße nachwachsende Rohstoffe gleichzeitig zu einer nachhaltigen Energieversorgung wie auch zu einer biobasierten Wirtschaft beitragen können. Parallel zur Jahrestagung werden vom DBFZ auch das Fachforum "Hydrothermale Prozesse" sowie das 1. Deutsche Doktorandenkolloquium Bioenergie ausgerichtet. Biomasse stellt mit einem aktuellen Anteil von rund 60 % den wesentlichsten Part der erneuerbaren Energieversorgung. In zunehmendem Maße werden nachwachsende Rohstoffe jedoch…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

FNR-Broschüre thematisiert den Holzbau

Bauen mit Holz – ein Thema das aktuell in aller Munde ist und die Bauindustrie in Befürworter und Gegner spaltet. Vereinzelt sind in der Politik die Hemmnisse gegenüber dem Bauen mit Holz erkannt worden. So haben Baden-Württemberg, Hamburg und Berlin ihre Landesbauordnungen angepasst und unterstützen den Bau von mehrgeschossigen Holzhäusern. Um weitere Hemmnisse gegenüber dem Holzbau abzubauen, sind verlässliche Informationen von hohem Wert. Mit eben diesen aktuellen und fundierten Informationen rund um das Thema Holzbau kann die 3. aktualisierte Auflage der FNR-Broschüre „Holzhauskonzepte“ aufwarten. Auch die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ins Leben gerufene Charta für Holz 2.0 beschäftigt sich in der Arbeitsgruppe…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Düngen mit Gärprodukten – neue Broschüre des Fachverbandes Biogas

Die neue Broschüre des Fachverbandes Biogas steht seit heute im Netz. „Düngen mit Gärprodukten“ heißt das 68 Seiten umfassende Werk, das in Kooperation mit der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) und der Gütegemeinschaft Gärprodukte (GGG) entstanden ist. 82 Millionen Tonnen Gärprodukte fallen jährlich in deutschen Biogasanlagen an. Die darin enthaltenen Inhaltsstoffe sind von großer Bedeutung sowohl für die Nährstoffversorgung der Pflanzen und als auch den Humus- und Strukturaufbau im Boden. Ein sinnvoller und verantwortungsvoller Umgang mit Gärprodukten für ein optimales Nährstoffmanagement steht dabei im Fokus. „Biogasanlagen sind von den in der novellierten Düngeverordnung geforderten Lagerkapazitäten und Sperrfristen besonders betroffen“,…

weiter lesen
Bioökonomie

Bio-Upgrade: Filter aus Gärresten sorgt für hochwertiges Biogas

Biogas in Erdgasqualität: Bislang ist dieses Ziel noch nicht erreicht. Denn Biogas enthält vergleichsweise viel Kohlendioxid, das seinen Brennwert verschlechtert. Forscher der Universitäten Hohenheim in Stuttgart und Lissabon können nun einen biologischen Filter herstellen, der dem Biogas Kohlendioxid entzieht. Der Clou: Sie verwenden dafür die Gärreste aus den Biogasanlagen. Diese bauen sie über Hydrothermale Karbonisierung (HTC) zu Aktivkohle um. Die Aktivkohle entzieht dem Biogas überflüssiges Kohlendioxid. Das erhöht die Gas-Qualität und damit die Wertschöpfung von Biogasanlagen. Den dazugehörigen wissenschaftlichen Aufsatz finden Sie unter www.sciencedirect.com.„Wir möchten Biogasanlagen rentabler machen“, erklärt Prof. Dr. Andrea Kruse,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

10 Prozent mehr Holzpellets in Deutschland produziert

Aufgrund seiner reichhaltigen Ausstattung mit Roh- und Resthölzern ist Deutschland europaweit bei der Herstellung von Holzpellets führend. Das belegt auch die Statistik der Pelletproduktion im ersten Halbjahr 2018, in dem bundesweit mit rd. 1,18 Mio. Tonnen (t) so viele Holzpellets wie noch nie in einem solchen Zeitraum hergestellt wurden. Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) handelt es sich hierbei um ein Plus von 10 Prozent bzw. rd. 107.000 t gegenüber dem Vorjahr (1,07 Mio. t). Die deutsche Pelletproduktion lässt sich eindeutig beschreiben: 97,9 Prozent entsprechen der Qualitätsklasse ENplus A1. Nadelholz ist die Hauptrohstoffquelle (96,8 Prozent) und Sägenebenprodukte (94,7 Prozent) sind der bevorzugte…

weiter lesen
Rohstoffe

BMEL veröffentlicht neuen Förderaufruf für mehr Effizienz in der Holznutzung

Die Charta für Holz 2.0 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) benennt das Ziel „Ressourcen effizient nutzen“ bereits im Titel. Noch sind die Effizienzpotenziale in der deutschen Holzwirtschaft jedoch nicht voll ausgeschöpft, auch wenn es in den vergangenen Jahren bereits große Fortschritte gab. Das BMEL wirbt deshalb im aktuellen Förderaufruf Ausbau der Material- und Energieeffizienz in der Holzverwendung Projektideen ein. Gesucht werden innovative Ansätze, um die Kaskadennutzung weiter zu steigern, Rohstoffe und Energie einzusparen und mehr Altholz zu nutzen. Nach dem jüngsten Rohstoffmonitoring Holz der Universität Hamburg und der INFRO e. K. wird im Schnitt jeder zweite Kubikmeter Holz zweifach genutzt. Das zeigt,…

weiter lesen
Rohstoffe

Energiepflanze Sida hermaphrodita: Alternative zu Raps und Mais

Jülicher Wissenschaftler erforschen Alternativen zu konventionellen Energiepflanzen wie Raps und Mais, die eine schlechte Klimabilanz haben und Nahrungspflanzen verdrängen. Eine vielversprechende Alternative ist Sida hermaphrodita, die aus Nordamerika stammt. Die mehrjährige, staudenartige Pflanze wächst bis zu vier Meter hoch und entwickelt bis zu einem Drittel mehr Biomasse als Mais. Die verholzten Triebe der Sida können gehäckselt und zu Pellets oder Briketts gepresst werden. Ein Hektar liefert genügend Energie, um fünf bis zehn Eigenheime mit Strom und Warmwasser zu versorgen. Die verholzten Triebe haben außerdem einen hohen Zelluloseanteil, der die Pflanze zu einem potenziellen Zellstofflieferanten für Dämm- und Verpackungsmaterial…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bundesnetzagentur startet Ausschreibung für Biomasseanlagen 2018

Die Bundesnetzagentur hat am 10. Juli die zweite Ausschreibungsrunde für Biomasseanlagen für den Gebotstermin 3. September 2018 eröffnet. "Nachdem es in der letzten Runde relativ wenig Wettbewerb um EEG-Zahlungen für Biomasseanlagen gab, hoffen wir in diesem Jahr auf eine höhere Beteiligung", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Zahlungen nach dem EEGSeit 2017 werden die Förderhöhen für Strom aus Biomasseanlagen ab einer Größe von 150 Kilowatt wettbewerblich ermittelt. Hierzu führt die Bundesnetzagentur einmal pro Jahr ein Ausschreibungsverfahren durch. Die niedrigsten Gebote erhalten den Zuschlag, bis das Volumen der Ausschreibungsrunde erreicht ist. Für diese Runde beträgt das Volumen 225.807 Kilowatt. Es errechnet sich…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Ein großer Schritt auf dem Weg zu ligninbasierten Aerogelen

Forscher der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TU HH) haben erfolgreich überwiegend ligninbasierte Aerogele hergestellt und unter anderem zu Dämmstoffplatten verarbeitet. Zwei Ausgründungen der TU HH treiben die Markteinführung des Wekstoffs nach Projektende weiter voran, sie stellen interessierten Firmen Lignin und Aerogele im Pilotmaßstab zur Verfügung. Als Aerogele bezeichnet man feste, hochporöse Materialien mit geringer Dichte und geringer Wärmeleitfähigkeit. Noch ist die Herstellung reiner Lignin-Aerogele nicht möglich. Ein Team um die Professorin Irina Smirnova von der TU HH ist diesem Ziel jedoch ein großes Stück nähergekommen. Die Wissenschaftler nutzten das Lignin aus Buchenrestholz und Weizenstroh, das im Konsortium mit Hilfe…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Mehr Holz in Stall, Kartoffellager und Co.

In Kooperation mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) lud die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) am 20. Juni zur Fachveranstaltung „Landwirtschaftliches Bauen mit Holz“ nach Dresden ein. Über 30 Vertreter von Holzbauunternehmen, kommunalen Behörden, Branchenverbänden sowie aus Politik und Wissenschaft kamen zusammen, um die Zukunft des Holzbaus in der Landwirtschaft zu diskutieren und den Forschungsbedarf zu identifizieren. „Um die Attraktivität des Baustoffs Holz im landwirtschaftlichen Bauen zu erhöhen, ist es notwendig, zunächst die technischen Grundlagen besser zu erforschen und auch entsprechende Informationen für Planer und Behörden zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz zu Wohngebäuden…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Agrardiesel-Rückvergütung für Biokraftstoffe bleibt bis 2020 bestehen

Die Steuerentlastung für in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben genutzte Biokraftstoffe bleibt bis zum 31.12.2020 bestehen. Die Europäische Kommission hat hierfür nach umfangreicher Zuarbeit des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Juni 2018 die beihilferechtliche Genehmigung erteilt. Die Befristung erfolgte, da gemäß EU-Recht ab 2021 keine Biokraftstoffe aus Nahrungsmittelpflanzen mehr gefördert werden dürfen. Land- und forstwirtschaftliche Betriebe können für in Traktoren, Arbeitsmaschinen, Motoren und Sonderfahrzeugen verwendete Biokraftstoffe ebenso wie für herkömmliche Dieselkraftstoffe eine Steuervergünstigung beantragen. Diese Ermäßigung, allgemein als Agrardiesel-Rückvergütung bezeichnet, ist in § 57 des Energiesteuergesetzes…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Marktdaten 2017 veröffentlicht – Zunahme des Super E10-Verbrauchs, aber weniger Bioethanol im wachsenden Benzinmarkt

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass er die Marktdaten 2017 für die Produktion von zertifiziert nachhaltigem Bioethanol für Kraftstoffanwendungen veröffentlicht hat. Die Produktion in Deutschland erreichte im Jahr 2017 rund 0,67 Millionen Tonnen, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um 8,8 Prozent entspricht. Der Verbrauch sank leicht um knapp 2,0 Prozent auf rund 1,15 Millionen Tonnen. Positiv ist eine Zunahme des Absatzes von Super E10 und die weitere Verbesserung der Treibhausgasbilanz heimischen Bioethanols: Dieser hat – zuletzt amtlich festgestellt für das Jahr 2016 - die CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilem Benzin um 75 Prozent gesenkt. Für das laufende Jahr erwartet der BDBe eine positive…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Für Güllelager gibt es jetzt Geld vom Land

Stillstand ist Rückschritt, sagt der Volksmund. Getreu diesem Motto planen Bäuerinnen und Bauern immer wieder Investitionen auf ihren Höfen und wissen dabei das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) als Konjunkturprogramm für die Landwirtschaft zu nutzen.Für den aktuellen Förderzeitraum, für den Ende April die Antragsfrist abgelaufen ist, haben die Landwirte nach Umfragen des Landvolk-Pressedienstes 82 Anträge eingereicht. Im Jahr zuvor waren es mit 120 Anträgen noch rund ein Drittel mehr Interessenten, allerdings wurden zwischenzeitlich die Förderkriterien geändert. Nach Aussage des Landwirtschaftsministeriums dürften die Fördermittel zur Bewilligung aller Anträge ausreichen. Die Fördersumme von 9,1 Mio. Euro würde Investitionen in Höhe von…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Flex im Test: Wie sich Bioenergie als Ausgleich am Strommarkt rechnet

Die flexible Stromproduktion aus Bioenergie ist nicht nur für das Stromsystem der Zukunft ein zentraler Baustein. Sie kann sich selbst unter den heutigen Rahmenbedingungen für Anlagenbetreiber rechnen. Das ist ein zentrales Ergebnis der „Bewertung von Flexibilisierungskonzepten für Bioenergieanlagen“, einer Studie, die das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) durchgeführt hat. „Damit die Bioenergie ihre Möglichkeiten zum Ausgleich der schwankenden Produktion aus Wind- und Solarenergie künftig verstärkt ausschöpft und damit zum Update der Energieversorgung beiträgt, benötigen die Anlagenbetreiber Planungssicherheit und ausreichende Erlöse am Strommarkt“, sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführer…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Stromsektor in den Bundesländern: aktualisiertes AEE-Hintergrundpapier fasst Daten zusammen

Seit 2011 und damit dem Jahr des Reaktorunfalls von Fukushima konnten fast alle Länder ihre Ökostromerzeugung deutlich ausbauen. Am stärksten war die Entwicklung im Saarland und in Schleswig-Holstein, die mit einem Wachstum um 141 bzw 131 Prozent den im Land produzierten Strom aus Wind, Sonne, Biomasse und Co. in nur fünf Jahren deutlich mehr als verdoppeln konnten. Dies zeigen neue Daten, die in einem aktualisierten AEE-Hintergrundpapier zum Stromsektor in den Bundesländern zusammengefasst sind. Neben der Zusammensetzung der Stromerzeugung werden auch Entwicklungen bei der Ökostromerzeugung, die Effizienz der Stromnutzung sowie die Klimawirkung des Kraftwerksparks in den Ländern beleuchtet. Die nun für alle Bundesländer verfügbaren Statistiken…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Minister Lies: „Herausforderung mit Landwirtschaft gemeinsam meistern - Düngevorgaben strikt umsetzen und überprüfen“

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen Nichtumsetzung der Nitratrichtlinie hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies erklärt, das novellierte Düngerecht - Düngeverordnung und Düngegesetz - konsequent umzusetzen. „Gemeinsam mit der Landwirtschaft müssen wir jetzt so schnell wie möglich nitratbelastete „rote" Gebiete identifizieren, Maßnahmen zur Nährstoffreduktion ergreifen und Kontrollen durchführen. Düngevorgaben müssen strikt umgesetzt und überprüft werden. Nur so haben wir eine Chance, die deutlich zu hohen Nährstoffüberschüsse abzubauen. Landwirtschaft und Grundwasserqualität dürfen sich an dieser Stelle nicht widersprechen. Wir müssen beides im Blick haben", sagte Lies in Hannover. Flächendeckend…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasbranche behauptet sich in schwierigem Umfeld

In einem von energiepolitischer Unsicherheit geprägten Umfeld behauptet sich die Biogasbranche mit ihren bewährten Stärken, könnte für die Energiewende aber unter anderen Vorzeichen noch deutlich mehr leisten. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des Fachverbandes Biogas (FvB) hervor, die Status Quo und Branchenentwicklung 2018 erfasst. Die für die tatsächliche Stromproduktion maßgebliche arbeitsrelevante Leistung der Biogasanlagen in Deutschland steigt demnach 2018 gegenüber dem Vorjahr nur marginal um 20 auf 3.789 Megawatt (MW). Beim Zubau an flexibler Leistung erwartet der Fachverband ein deutliches Plus von fast 300 MW auf 4.843 MW. Die Zahl der Biogasanlagen erhöht sich laut FvB-Prognose gegenüber dem Vorjahr leicht um 1,7 Prozent auf…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Potentiale von nachhaltiger Bioenergie für den Klimaschutz nutzen!

Im Rahmen seines Parlamentarischen Abends 2018 unter dem Motto „Klimaschutz mit nachhaltiger Bioenergie!“ hat der Bundesverband Bioenergie (BBE) an die Politik seine Erwartungen für die laufende Legislaturperiode gerichtet. „Nachhaltige Bioenergie ist ein zentraler Eckpfeiler für die Energiewende und den Klimaschutz und kann diesen durch ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und den diesbezüglichen Treibhausgaseinsparungen in allen Energiesektoren mehr Dynamik verleihen. Die Bioenergie stellt heute bereits 8% des bundesdeutschen Endenergieverbrauchs bereit und reduziert die THG-Emissionen um jährlich 64,3 Mio. t CO2. In der laufenden Legislaturperiode müssen die politischen Rahmenbedingungen daher wieder klare und verlässliche Marktperspektiven…

weiter lesen
Rohstoffe

Zweites „Leben“ für Phosphor

Phosphor fördert in Form von Phosphat das Pflanzenwachstum und ist oft die Basis für Dünger. Doch der Abbau des Mineralstoffs birgt viele Probleme. Das macht die rund zwei Millionen Tonnen Klärschlamm, die in Deutschland pro Jahr anfallen und recyclingfähiges Phosphor enthalten, zu einer wichtigen Quelle. Mit der Firma Seraplant (Haldensleben) und der Materialforschungs- und Prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar hat die Firma Glatt Ingenieurtechnik (Weimar) eine Möglichkeit gefunden, phosphorhaltigen Dünger aus der Asche verbrannten Klärschlamms zu erzeugen. Dabei wird in einem zweistufigen Verfahren aus der Asche ein pflanzenverfügbares Düngergranulat gefertigt. So lässt sich der Kreislauf des Phosphors schließen. Die Deutsche Bundesstiftung…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Pressen, schneiden, trennen – Artikel in agrarheute erschienen

Der Druck auf Betriebe mit Nährstoffüberschüssen steigt. Aus den Wirtschaftsdüngern müssen daher handelbare Produkte werden, die sich auch in anderen Regionen vermarkten lassen. In Ausgabe 6/2018 der agrarheute Pflanze + Technik werden Möglichkeiten vorgestellt, die sich zur Separation und Aufbereitung je nach Gülle und Gärrest anbieten. Die neue Düngeverordnung (DüV) bringt einige gravierende Veränderungen mit sich, die zum Teil sehr krass auf die Betriebe wirken. Ganze Regionen mit starker Veredelung müssen sich nun darum kümmern, die Nährstoffe aus organischen Düngern effizient zu separieren und aufzubereiten. Das erhöht auch die Forderungen an die Logistik und die Ausbringung. Besonders steigt der Druck auf Betriebe mit Nährstoffüberschüssen.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Enercity erhöht die Förderung von Wärmedämmung mit Naturmaterialien

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums präsentiert der enercity-Fonds proKlima eine Jubiläumsaktion: Die Antragsteller profitieren von 20 % höheren Fördersätzen in den nächsten 20 Wochen. Im Bereich Wärmedämmung fördert proKlima neben Fenstern im Passivhausstandard ausschließlich Dämmstoffe aus Naturmaterialien. Der Fördersatz beträgt nun bis Mitte Oktober 24 € je m² Dämmfläche, maximal 24.000 € je Gebäude. Diese Mittel können zusätzlich zu Bundesfördermitteln in Anspruch genommen werden. Voraussetzung der Förderung ist, dass für das zu fördernde Bauteil ausschließlich Dämmstoffe mit natureplus-Zertifikat eingesetzt werden.Träger des Förderfonds ist die enercity AG, zum proKlima-Fördergebiet zählen die Städte Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomethanmarkt braucht klare Perspektive, um langfristig stabil zu bleiben

Der Biomethanmarkt zeigt sich stabil bis leicht wachsend: 2016 stieg der Verbrauch im Vergleich zum Vorjahr leicht auf insgesamt 8,6 Terawattstunden (TWh) und verblieb 2017 auf diesem Niveau. Den mit Abstand größten Absatz hat Biomethan in der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung, die vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert wird. Eingespeist wurden 2017 acht Prozent (9,8 TWh) mehr als im Vorjahr aus insgesamt 208 Anlagen. Damit hatte Biomethan 2017 einen Anteil von 1,7 Prozent an den erneuerbaren Energien im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor. Das zeigt das Branchenbarometer Biomethan 2017/18 der Deutschen Energie-Agentur (dena).Dafür hat die dena rund 80 Biomethanexperten zu Marktentwicklung, Trends und Stimmungen befragt. Als treibende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wärmewende mit Bioenergie – FNR stellt Multimedia-Onlinereportage vor

Für die Nutzung erneuerbarer Wärme steht eine Vielzahl an Optionen zur Verfügung. Ob Altbau oder Neubau, Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus, Quartiersversorgung über Nahwärmenetze oder Bioerdgasbereitstellung über Gasnetze: Bioenergie kann Wärme für Brauchwasser und Heizung in allen Bereichen effizient, umweltfreundlich und zu günstigen Wärmegestehungskosten bereitstellen. Dabei leistet Bioenergie einen ganz wesentlichen Beitrag zur Minderung von Treibhausgasemissionen. Die für die jeweiligen Wärmeversorgungsaufgaben passenden Varianten zur Nutzung von Biomasse bzw. Bioenergie stellt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) jetzt in einer interaktiven Multimedia-Onlinereportage vor.Von modernen Holzöfen über Holzpellet- und Holzhackschnitzel-Heizungen…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

BMEL-Förderaufruf: Aquatische Produktion von Spezialprodukten mit Algen und Cyanobakterien im ländlichen Raum

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEL) hat einen neuen Förderaufruf im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe veröffentlicht. Der Aufruf wirbt innovative Ideen für die aquatische Produktion von Spezialchemikalien, Kosmetikrohstoffen, Nahrungs- und Futterergänzungsmitteln mittels Algen und Cyanobakterien ein. Die Produktionsanlagen sollen möglichst mit bestehenden Biomasse- oder sonstigen Erneuerbare-Energien-Anlagen im ländlichen Raum gekoppelt werden. Der Aufruf ist bis zum 30.9.2018 befristet. Algen wie Chlorella oder Spirulina und Cyanobakterien, umgangssprachlich als Blaualgen bezeichnet, können Wertstoffe wie zum Beispiel Pigmente, Fettsäuren oder Vitamine erzeugen, die auch für…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Biomasse effizient nutzen

Große Waldgebiete und Industriestandorte liegen meist weit voneinander entfernt. Wegen des schwierigen Transports wird Holz daher nur begrenzt als industrieller Rohstoff genutzt. Im EU-Projekt SteamBio haben Forschende des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB gemeinsam mit Partnern ein spezielles Dampftrocknungs-Verfahren entwickelt. Damit lassen sich die Transportkosten in Zukunft deutlich senken. Ein weiterer Pluspunkt: Bei diesem Prozess entstehen wertvolle Ausgangsstoffe für die chemische Industrie. Das Verfahren wird bereits in einer spanischen Pilotanlage angewendet. Die industrielle Nutzung von Holz bietet große Chancen, Erdöl und Erdgas zu ersetzen. Die Herausforderung besteht darin, mit innovativen…

weiter lesen
Rohstoffe

Farbe ins Feld – Umfassende Übersicht Alternativer Energiepflanzen

Pünktlich zum Tag der Artenvielfalt hat der Fachverband Biogas e.V. seine Homepage www.farbe-ins-feld.de aktualisiert. In neuem übersichtlichem Design informiert der Verband über die verschiedenen Alternativen Energiepflanzen, die sich zum Einsatz in Biogasanlagen eignen. Neben der Durchwachsenen Silphie sind dies unter anderem der Amarant, Buchweizen, Riesenweizengräser oder Wildpflanzenmischungen.„In Biogasanlagen können fast alle Pflanzen vergoren werden, die bei uns wachsen. Dieses Potenzial sollten wir nutzen, um unsere Felder bunter und artenreicher zu machen“, sagt Dr. Stefan Rauh, Geschäftsführer im Fachverband Biogas.Bereits vor acht Jahren hat der Verband das Projekt „Farbe ins Feld“ ins Leben gerufen, um die Betreiber von Biogasanlagen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Projektideen für die Minderung von Treibhausgas-Emissionen gesucht

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) wirbt im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Projektideen zur Minderung von Treibhausgas-relevanten Emissionen beim Betrieb von Biomassekonversionsanlagen ein. Projektvorschläge nimmt die FNR bis zum 30. September 2018 entgegen. Mit dem Aufruf sollen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für innovative und optimierte, zukunftsfähige Betriebskonzepte und Maßnahmen zur Treibhausgas(THG)-Emissionsminderung an Feuerungsanlagen sowie Biogas- und Biomethananlagen initiiert werden. Mit diesem zeitlich befristeten Aufruf werden insbesondere folgende Themenfelder adressiert:Brennstoff- und Substratoptimierung zur THG-Emissionsminderung bei der BiomassebereitstellungEntwicklung…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Kleinkläranlagen zur Phosphorrückgewinnung in Burkina Faso

Die Abwasserproblematik entschärfen und gleichzeitig einen Dünger für ausgelaugte Böden gewinnen: Kleinkläranlagen neuen Typs sollen den Menschen im westafrikanischen Burkina Faso bald eine deutliche Verbesserung ihrer Lebenssituation bringen. Mithilfe von Pflanzenkohle soll lebensnotwendiger Phosphor aus dem Abwasser zurückgewonnen und als Bodendünger verwendet werden. Entwickelt und umgesetzt hat das Konzept die Firma Ökoservice (Denkendorf) gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und lokalen Partnern vor Ort wie ClimateSol. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert sie dabei fachlich und finanziell mit rund 121.000 Euro. „Die Projektergebnisse zeigen eindrucksvoll, dass der Phosphor-Kreislauf mit cleverer…

weiter lesen
Rohstoffe

Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland: Fläche bleibt auch 2017 stabil

Mit geschätzten 2,65 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2017 nur geringfügig niedriger als im Vorjahr. Damit produzieren Landwirte hierzulande seit vier Jahren auf nahezu gleichbleibendem Niveau Biomasse, vor allem für die Strom-, Wärme- und Biokraftstofferzeugung, aber auch für die stoffliche Nutzung. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie Deutschlands mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger sowie biobasierte Rohstoffe für Chemikalien und Produkte. Energiepflanzen für Biogasanlagen beanspruchten 2017 mit fast 1,4 Mio. Hektar erneut die größte Fläche beim Anbau nachwachsender Rohstoffe. Auf etwa zwei Drittel dieser Fläche wuchs Mais. Auf dem anderen Drittel standen weitere Energiepflanzen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Niedersachsens Landwirtschaft wächst gegenüber 1990 klimaneutral

Niedersachsens Bäuerinnen und Bauern arbeiten immer klimaeffizienter. Während die Menge an Treibhausgasen aus der Landwirtschaft von 1990 bis heute nahezu unverändert geblieben ist, verbesserten sich die produktbezogenen Treibhausgasemissionen, die als Maßstab für Klimaeffizienz stehen, sowohl bei pflanzlichen Erzeugnissen wie auch bei Milch und Fleisch. Zu diesem Resultat kommt der erste Treibhausgasbericht der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der jetzt veröffentlicht wurde. „Die Berechnungen zeigen: Die niedersächsische Landwirtschaft ist in den vergangenen 28 Jahren gewachsen, ohne dabei das Klima zusätzlich zu beeinträchtigen“, kommentiert Kammerpräsident Gerhard Schwetje das Ergebnis des Berichts. Danach lagen in Niedersachsen die…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Leichtbau-Sandwichplatten mit Popcorn-Kern ohne Formaldehydemissionen für Möbel, Dämmstoffe oder Autobau

Die Universität Göttingen hat leichte Sandwichplatten mit einem Kern aus expandiertem Mais entwickelt, die bei gleichen mechanischen Eigenschaften nur halb so schwer wie Spanplatten sind. Holzwerkstoffhersteller könnten die Platten auf bestehenden Anlagen produzieren. Wer hätte gedacht, dass ein Kino-Snack besondere Talente für den Leichtbau mitbringt? Professor Alireza Kharazipour kam diese Idee schon vor vielen Jahren. In einem Forschungsprojekt haben er und sein Team nun erfolgreich besonders leichte Sandwichplatten mit einem Kern aus Popcorn, also aus expandierten Maiskörnern entwickelt. Damit treffen sie den Nerv der Zeit, denn Leichtbaustrategien sind auch in der Holzwerkstoffindustrie ein wichtiges Thema. Sie helfen, knapper werdende…

weiter lesen
Bioökonomie

Umfrage: Öffentliche Auftragsvergaben für biobasierte Produkte aus Anbietersicht

Die Beschaffung biobasierter Produkte durch öffentliche Auftraggeber hat in vielen Bereichen noch nicht die Bedeutung gewonnen, die ihr zukommen sollte. Wir möchten Sie bitten, uns durch Ihre Teilnahme an unserer Befragung bei der Analyse von Hinderungsgründen und der Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen zu unterstützen. Gleichzeitig laden wir Sie herzlich zum Austausch mit öffentlichen Auftraggebern innerhalb der „Expertengruppe Biobasierte Produkte“ des Verwaltungsund Beschaffernetzwerks ein. Mit der Teilnahme an der Umfrage erhalten Anbieterunternehmen einen kostenlosen Zugang zu dieser Kommunikationsplattform.Im Jahr 2017 wurden bereits Anbieterunternehmen biobasierter Produkte und öffentliche Auftraggeber befragt. Unter www.vubn.de können…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Brennstoffhändler informieren sich über Qualität von Holzhackschnitzeln

Ein qualitativ hochwertiger Brennstoff ist die Voraussetzung für einen effizienten, emissionsarmen und störungsfreien Betrieb von Hackschnitzelfeuerungen. Deren Absatz stagniert jedoch, weil mangels flächendeckend verfügbarer und dauerhaft hochwertiger Brennstoffe ein durchgängig komfortabler Betrieb mit niedrigen Staubemissionen nicht gesichert ist. Viele qualitätsorientierte Branchenunternehmen haben dieses Defizit erkannt. Zusammen mit Kesselherstellern und Einrichtungen wie dem 3N-Kompetenzzentrum sowie dem Deutschen Pelletinstitut (DEPI) soll Abhilfe geschaffen werden. Qualitätssicherung muss über die gesamte Kette erfolgen, wie bei einem von 3N am 19. April in Hannover durchgeführten Seminar deutlich wurde. Der Brennstoff steht dabei im…

weiter lesen
Bioökonomie

Sechs Kandidaten für den Innovationspreis “Bio-based Material of the Year 2018″ nominiert

Zum elften Mal in Folge werden mit der Verleihung des Innovationspreises „Bio-based Material of the Year“ die Leistungen der noch jungen und innovativen Industriezweige für die Entwicklung bio-basierter Chemikalien und Materialien gewürdigt, die mit passenden Anwendungen neue Märkte für ihre Produkte erschließen. Die drei Gewinner werden auf der elften „International Conference on Bio-based Materials“, 15.-16. Mai 2018 in Köln, gewählt (www.bio-based-conference.com). Sechs neue Materialien und Produkte aus sechs verschiedenen Ländern wurden von den Mitgliedern des Beirats aus 13 eingereichten Bewerbungen für den Innovationspreis nominiert. Die drei Preisträger werden von den Konferenzteilnehmern gewählt und während des Galadinners mit…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Grünes Gas-Label erneuert Kriterien

Rückwirkend zum 1. Januar 2018 ist ein überarbeiteter Kriterienkatalog für das Grünes Gas-Label in Kraft getreten. Damit passen die Umwelt- und Verbraucherverbände, die hinter dem Label stehen, ihre Zertifizierung hochwertiger Biogasprodukte an die aktuellen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen an. Bei der Überarbeitung wurde der Fokus auf die Kriterien zu Biogas aus biogenen Rest- und Abfallstoffen gelegt. „Vor rund fünf Jahren ist der erste Kriterienkatalog für das Grünes Gas-Label in Kraft getreten. Es ist das erste Gütesiegel in Deutschland, das die ökologische Bewertung von Biogas über die gesamte Produktionskette, also vom Rohstoff bis zum Endkunden, darstellt“, erklärt Dr. Werner Neumann, Sprecher Arbeitskreis Energie beim Bund…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biokraftstoffe: Im Verkehrssektor droht das Scheitern des Klimaziels für 2030

Im Rahmen des diesjährigen Biokraftstoff-Fachgespräches haben Leipziger Forscher am 19.4. mit Entscheidungsträgern aus der Politik und hochrangigen Vertretern der Biokraftstoffbranche über das Klimaziel im Verkehrssektor bis 2030 diskutiert. Ergebnis: die Vorgaben der EU bleiben deutlich hinter den hohen Zielen der Bundesregierung zurück. Diese strebt für 2030 eine Reduktion der Klimagase um 40 - 42 % gegenüber 1990 an. Der nationale Klimaschutzplan sieht vor, bis zum Jahr 2030 mehr als 40 Prozent der Klimagase im Verkehrssektor zu reduzieren. Gleichzeitig wird prognostiziert, dass der Güter- und Personenverkehr signifikant zunehmen wird. Auf EU-Ebene ist derzeit die Änderung der maßgebenden Richtlinie in Vorbereitung und Abstimmung. Beim…

weiter lesen
Rohstoffe

Start der Aussaat für die Durchwachsene Silphie

Mit einer speziellen Sämaschine ist der baden-württembergische Saatguthersteller Energiepark Hahnennest ins oberbayerische Markt Indersdorf gekommen, um auf den Ackerflächen des Landwirtes und Biogasanlagen-Betreibers Josef Götz auf sieben Hektar die Energiepflanze Durchwachsene Silphie auszusäen. Es ist der Auftakt einer gut einmonatigen Tour durch Deutschland. Bis Ende Mai wird die Pflanze, die unter dem Eigennamen Donau-Silphie verkauft wird, auf weiteren 1.100 Hektar ausgesät. In der Summe wächst die mehrjährige Energiepflanze dann bereits auf gut 3.000 Hektar in ganz Deutschland. „Mit der Durchwachsenen Silphie hat die Biogasbranche erstmals eine realistische Ergänzung zum Mais“, freut sich der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes…

weiter lesen
Bioökonomie

„Schaufenster Bioökonomie“ auf der Hannover Messe 2018

19 aktuelle Forschungsprojekte, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert werden, stellen die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH (BioPro), die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) und der Projektträger Jülich (PTJ) auf der Hannover Messe auf einem Gemeinschaftsstand vor. Das „Schaufenster Bioökonomie“ in Halle 2, Stand C50, bietet den Messebesuchern einen vielfältigen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse, mit denen die deutsche Wirtschaft fit für den Einsatz von biobasierten Rohstoffen gemacht wird. Die Messe ist vom 23. bis 27. April für die Besucher geöffnet. Vier ThemenfelderZur Veranschaulichung des Themenspektrums haben sich BioPro,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Projektideen für die Erzeugung von Biogas aus landwirtschaftlichen Reststoffen gesucht

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) wirbt im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Projektideen zum Ausbau des Einsatzes von landwirtschaftlichen Rest- und Abfallstoffen für die Biogaserzeugung ein. Projektvorschläge nimmt die FNR bis zum 31. August 2018 entgegen.Mit dem vom Projektträger FNR veröffentlichten Aufruf sollen Forschungsvorhaben initiiert werden, die einen verstärkten Einsatz von landwirtschaftlichen Rest- und Abfallstoffen in Biogasanlagen ermöglichen. Mit dieser Strategie sollen mögliche Flächenkonkurrenzen entschärft und die Kosten der Energieerzeugung aus Biomasse reduziert werden. Gesucht sind innovative Vorhaben zur Verwertung von insbesondere Stroh und anderen Ernterückständen,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Feinstaubabscheider erfolgreich an Holzheizkesseln getestet

Das Karlsruher Institut für Technologie, CCA-Carola Clean Air GmbH und HDG Bavaria GmbH haben automatisch gereinigte Feinstaubabscheider in einem durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Feldversuch über 30.000 Stunden erfolgreich getestet und weiterentwickelt. Betreiber von Hackschnitzelheizungen und anderen Biomasseanlagen können damit die Feinstaubemissionen deutlich reduzieren und die strengen Emissionsanforderungen der 1. BImSchV bei Einsatz von Staubabscheidern zuverlässig einhalten. An acht Feldtestanlagen mit Heizkesseln von 50 kW bis 200 kW Wärmeleistung wurde die Zuverlässigkeit der vier Typen von neu entwickelten Elektroabscheidern geprüft. Eine zuverlässige Funktion mit gleichbleibend hohen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

4. HTP-Fachforum – Call for Abstracts and Posters

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) veranstaltet am 19. und 20. September 2018 das 4. HTP-Fachforum "Hydrothermale Prozesse zur stofflichen und energetischen Wertschöpfung", das zeitgleich mit der DBFZ-Jahrestagung stattfindet. Für die Ausgestaltung des Programms sind Interessenten aus Wissenschaft und Wirtschaft herzlich eingeladen, Abstracts und Poster einzureichen. Im Mittelpunkt des Forums steht die gesamte Wertschöpfungskette der hydrothermalen Umwandlung, angefangen bei den Ausgangsstoffen, über die Prozesse und deren technologische Umsetzung, bis hin zu den Produkten und den jeweils damit verbundenen Rand- und Rahmenbedingungen.ThemenfelderHydrothermale Prozesse zur Herstellung fester, flüssiger und gasförmiger Energie- und…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast: „Mit vereinten Kräften die Nährstoffüberschüsse konsequent reduzieren“

Niedersachsen nimmt die Herausforderung aus dem aktuellen Nährstoffbericht an. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast kündigte zwei Neuerungen an: Zum einen werden sogenannte „Risikogebiete" flächenscharf identifiziert. Zum anderen soll die Düngebehörde künftig besseren Zugang zu bereits vorhandenen Düngedaten erhalten.Sieben Landkreise überschreiten nach der Wirtschaftsdüngerbilanz im aktuellen Nährstoffbericht Niedersachsens die Obergrenze für Stickstoff und in Zukunft auch für Phosphat. „Hier gibt es nichts zu beschönigen. Für uns ist das ein klarer Handlungsauftrag", sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast heute (Mittwoch) während einer Pressekonferenz. „Die neuen Bewertungen im Nährstoffbericht aufgrund der novellierten…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Stallkamp forciert das Abwassergeschäft mit zuverlässigen Edelstahlbehältern

In der Vergangenheit hat Stallkamp immer wieder Projekte für Klärwerke und die Entsorgungsindustrie umgesetzt. Dazu zählten neben diversen Schlammbehältern auch komplexe Abwasseranlagen, wie z.B. ein V4A-Behälter mit Edelstahlboden oder ein trichterförmiges Nachklärbecken.Beispielsweise wurde im bayrischen Plattling eine umfangreiche Abwasseranlage mit zwei Glattstahlbehältern (Ø 15,52 m, h = 8,78 m) als Abwassersammelbehälter konstruiert und montiert. Zusätzlich dient ein Wellstahlbehälter (Ø 2,75 m, h = 8,78 m) als Ausgleichsbehälter für das Unternehmen der Papierindustrie. Auch für die Lebensmittelindustrie wurden bereits größere Abwasservorbehandlungsanlagen installiert; so auch im nordrhein-westfälischen Grevenbroich. Dort wurde ein Edelstahlbehälter…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Pelletpreis steigt im März nochmals leicht an

Holzpellets sind im März 2018 noch einmal etwas teurer als im Vormonat. Wie die Preiserhebung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) zeigt, liegt der bundesweite Durchschnittspreis bei 255,28 EUR pro Tonne (t) bei 6 t Abnahme. Das sind 0,9 Prozent mehr als im Februar 2018, aber nur 10 Cent mehr als im März 2017. Ein Kilogramm Pellets kostet dementsprechend 25,53 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,11 Cent. Pellets haben einen Preisvorteil von rund 13 Prozent zu Heizöl. Zu Erdgas besteht ein Preisvorteil von rund 15 Prozent. „Der kalte Februar hat die Nachfrage nach Pellets anziehen lassen, was sich im Preis widerspiegelt“, erklärt Martin Bentele, Geschäftsführer des Branchenverbandes DEPV. Wer jetzt…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Wasserschutz mit Biogas

„Energiepflanzen leisten einen wichtigen Beitrag zum Wasserschutz.“ Auf diesen Zusammenhang weist der Geschäftsführer im Fachverband Biogas, Dr. Stefan Rauh, anlässlich des heutigen Weltwassertages hin. Auf rund 1,5 Millionen Hektar werden in Deutschland Pflanzen für die Vergärung in Biogasanlagen angebaut. Das sind gut zwölf Prozent der zur Verfügung stehenden Ackerfläche. Als Alternative bzw. Ergänzung zum Mais, der aktuell am häufigsten eingesetzten Energiepflanze, werden immer häufiger breite Fruchtfolgen angebaut. Besonders vorteilhaft für den Boden und damit auch für das Wasser sind dabei mehrjährige Pflanzen. Aufgrund ihrer tiefen Durchwurzelung und der dauerhaften Bodenbedeckung wird sowohl die oberflächliche Erosion vermieden und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Absatz und Produktion von Bioethanol 2017 gesunken

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass in Deutschland der Absatz von Bioethanol im Benzin im Jahr 2017 um knapp 2 Prozent auf 1,15 Mio. Tonnen gesunken ist. Die deutsche Bioethanolproduktion erreichte nur 0,67 Mio. Tonnen, das entspricht einem deutlichen Rückgang um 8,8 Prozent. Grund dafür war der stagnierende Absatz von Super E10. Der Verbrauch von Bioethanol in Benzin ist 2017 trotz eines höheren Benzinverbrauchs auf 1,15 Mio. Tonnen leicht zurückgegangen.Der Marktanteil von Super E10 lag mit 12,4 Prozent (Vorjahr: 12,6 Prozent) ebenfalls leicht unter dem Vorjahresniveau.Super E5 erreichte mit knapp 15,4 Mio. Tonnen hingegen einen steigenden Marktanteil von 83,1 Prozent (Vorjahr: 15 Mio. Tonnen, dies…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Kompetenzstelle Paludikultur auf der Rhodo 2018

Die Kompetenzstelle Paludikultur im 3N Kompetenzzentrum ist gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz und dem Förderverein Europäisches Fachzentrum MOOR und KLIMA e.V. mit einem Stand auf der Rhodo 2018 in Westerstede vertreten.Wir freuen uns, Sie an unserem Stand begrüßen zu dürfen und Informieren Sie gerne über Alternativen zu Torf im Gartenbau.Die Messe Rhodo 2018 findet vom 10. bis zum 21. Mai 2018 statt und ist die größte Rhododendronschau in Europa.

weiter lesen
Energetische Nutzung

TFZ Publikation - Lagerung von Holzhackschnitzeln

Bei der Lagerung von frischen Waldhackschnitzeln können Pilze und Bakterien die organische Substanz abbauen und Masse und Qualität verringern. Dies stellt für Brennstoffproduzenten, -händler und -verwerter ein wirtschaftliches Risiko dar. Derartige Effekte haben das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) sowie die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) im Forschungsprojekt „Qualitätserhaltende Hackschnitzellagerung“ über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren bewertet. Es wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert. Die Ergebnisse hat das TFZ nun im TFZ-Bericht 55 veröffentlicht. In Freilandversuchen wurde die Lagerung von Fichtenhackschnitzeln aus Waldrestholz und aus Energierundholz…

weiter lesen
Energetische Nutzung

DBFZ bittet um Mitarbeit bei der jährlichen Befragung zum Betrieb von Biomasseanlagen

Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Entwicklung von Biomasseanlagen in Deutschland führt das Deutsche Biomasseforschungszentrum auch im Jahr 2018 wieder eine Befragung der Betreiber von Biomasseanlagen hinsichtlich ihres Anlagenbetriebes durch. Im Ergebnis sollen die Entwicklungen und Erfahrungen aus der Praxis wissenschaftlich aufbereitet werden. Für die Durchführung der Befragung bittet das DBFZ die Anlagenbetreiber um Unterstützung. Im Rahmen der nun gestarteten Betreiberbefragung sollen wieder umfangreiche Daten zum Status Quo des Anlagenbestandes in Deutschland erhoben werden. Erfasst werden Leistungsdaten zur Biogasproduktion, Biogasaufbereitungsanlagen, Bioabfallvergärungsanlagen, Pflanzenöl-BHKW, Biomasse-HKW und Holzvergaser.…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Wertstoffgewinnung aus Gülle und Gärrest

Über die Aufgaben von Biogasanlagen als Systemdienstleister informierte die Tagung „Wertstoffgewinnung aus Gülle und Gärresten“, die das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. (3N) und die Deutsche Phosphor-Plattform (DPP) gemeinsam durchführten. Rund 150 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden kamen ins emsländische Werlte, um den Fragen nachzugehen, wie unterschiedliche Wirtschaftsdünger behandelt werden können und welche technischen und chemischen Lösungen zur Aufbereitung die Hersteller aus diesen Bereichen anbieten. Denn die Wertstoffgewinnung aus Wirtschaftsdüngern wird immer bedeutender für die Landwirtschaft. „Die neue Düngeverordnung und steigende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Power-to-Gas mit hohem Wirkungsgrad

Das Erdgasnetz kann als Puffer für den wetterabhängigen Strom aus Wind und Sonne dienen. Notwendig dazu sind wirtschaftliche Prozesse die Strom nutzen, um chemische Energieträger zu erzeugen. Einen wichtigen Schritt hat das vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierte EU-ProjektHELMETH nun gemacht. Es hat gezeigt, dass Hochtemperaturelektrolyse und Methanisierung als gemeinsamer Power-to-Gas-Prozess mit einem Wirkungsgrad von über 75 Prozent im Technikumsmaßstab möglich sind.„Wir haben die Synergien zwischen Elektrolyse und Methanisierung erstmals konsequent ausgenutzt und so einen Wirkungsgrad erreicht, der rund 20 Prozentpunkte über dem der Standardtechnologien liegt“, erklärt Dimosthenis Trimis vom KIT, Koordinator des EU-Projektes…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Umfrage zur Gülleansäuerung

Bei der Gülleansäuerung auf dem Feld handelt es sich um ein neues Verfahren, das bereits in Dänemark verbreitet ist und in Kürze auch in Deutschland zur Verfügung stehen wird. Bei der Ansäuerung wird durch die Beimischung von Schwefelsäure der pH-Wert von Gülle auf 6,5 - 6 abgesenkt.Die Einmischung der Säure erfolgt computergesteuert am Ende des Fasses durch ein Mischgerät. Die notwendige Säure wird vorne am Traktor in einem Sicherheitsbehälter mitgeführt, die Applikation erfolgt im Anschluss mit Schleppschläuchen. Durch den Einsatz einer non-drip Kupplung (keine Tropfen) besteht keine Verletzungsgefahr für den Anwender. Die Ansäuerung und Ausbringung wird in der Regel von Lohnunternehmen durchgeführt, da die Investitionskosten vergleichsweise…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Hohe Produktion von Holzpellets 2017 – Absatz von Feuerungen moderat gestiegen

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt die deutsche Pelletbranche auf das Jahr 2017 zurück. Laut Marktzahlen des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e. V. (DEPV) wurden mit 2,25 Mio. Tonnen (t) Holzpellets im Vorjahr in Deutschland so viele Presslinge hergestellt wie noch nie. Die Ausbauzahlen bei Pelletkesseln und Pelletkaminöfen blieben aber leicht hinter den Erwartungen zurück. Mit 32.300 neuen Pelletfeuerungen in Deutschland wurde der prognostizierte Zubau knapp verfehlt. Zugebaut wurden 16.500 Pelletkaminöfen, 15.000 Pelletkessel und wasserführende Pelletöfen mit einer Leistung bis 50 kW sowie 800 Kessel/Pellet-KWK-Anlagen größer 50 kW. DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele blickt dennoch optimistisch ins Pelletjahr 2018:…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Aus Abwässern der Joghurtproduktion sollen Viehfutter und Flugzeug-Kraftstoffe entstehen

Wissenschaftler haben einen Prozess entwickelt, mit dem sich Sauermolke, ein Abfallprodukt der Herstellung von bestimmten Milchprodukten, weiterverwenden lässt, ohne dass zusätzliche Chemikalien eingesetzt werden müssen. Professor Lars Angenent vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften der Universität Tübingen und internationale Kolleginnen und Kollegen setzten lediglich Kulturen verschiedener Mikroorganismen ein, ähnlich denen im menschlichen Darm, dem sogenannten Mikrobiom. Das daraus entstandene Bio-Öl könne als Tierfutter oder nach Weiterbearbeitung als Kraftstoff für Flugzeuge verwendet werden, so das Ergebnis. Die Studie wurde im Fachjournal Joule veröffentlicht.Für jeden Liter Milch, der in die Herstellung von Produkten wie Quark und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

BMEL entwickelt Bioenergieförderung im Energie- und Klimafonds weiter

Experten empfehlen, Bioenergie künftig vor allem dort einzusetzen, wo sie besondere Stärken hat. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat nun seine Förderschwerpunkte für Forschung und Entwicklung im Rahmen des Sondervermögens Energie- und Klimafonds (EKF) weiterentwickelt, um sie noch stärker nach diesem Grundsatz auszurichten. Zu den neu aufgenommenen bzw. vorrangigen Forschungsthemen zählen:Wärme aus Biomasse für industrielle Hoch- und Höchsttemperatur-AnwendungenNutzung von Wertstoffen aus der Bioenergiegewinnung als Teil der Kreislaufwirtschaft, vor allem Gärrückstände und AschenPraxisrelevante Maßnahmen zur Emissionsminderung bei Biomasse-FeuerungenDigitalisierung als Baustein einer bedarfsgerechten Anlagen-…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Gesetzliche THG-Minderungsanforderung für Biokraftstoffe steigt auf 50 Prozent

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) erinnert daran, dass zum 1. Januar 2018 die erhöhte Treibhausgas-(THG) Minderungsanforderung für Biokraftstoffe gemäß der sogenannten „iLUC-Richtlinie“ aus 2015 in Kraft getreten ist. Danach müssen Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse eine THG-Minderung gegenüber fossilem Kraftstoff von mindestens 50 Prozent nachweisen, um auf nationale Quotenvorgaben angerechnet oder für eine Steuerbegünstigung berücksichtigt zu werden. Bislang lag die gesetzliche Vorgabe nur bei 35 Prozent. Der Verband geht davon aus, dass jetzt sämtliche Biokraftstoffmengen eine entsprechende THG-Zertifizierung als Nachweis benötigen. Die UFOP weist darauf hin, dass Frankreich zur Verhinderung von Importen von…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas - Forschungsprojekt erkundet ungenutzte Potenziale von Anlagen

Der Mix macht’s: Je nachdem, mit welchen Materialien die Anlagen wie gefüttert, durchmischt und gefahren werden, fällt die Biogas-Ausbeute sehr unterschiedlich aus. Drei Jahre lang vergleicht die Universität Hohenheim in Stuttgart Betriebsweise, Ausbeute und Verluste von Biogasanlagen, identifiziert Best-Practice-Beispiele, entwickelt Standards zur Anlagenbeschreibung und formuliert Verbesserungsvorschläge für Praxis und Politik. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Vorhaben mit 344.000 Euro über seinen Projektträger - die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR). Damit zählt das Projekt zu den Schwergewichten der Forschung der Universität Hohenheim.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzfeuerungen reduzieren CO2-Emissionen um 2,7 Mio. Tonnen

Durch den Einsatz des Energieträgers Holz ergaben sich 2016 Einsparungen an fossilen Energieträgern in Höhe von ca. 12,2 Mrd. kWh. Die Holzfeuerungsanlagen verringerten somit den Kohlendioxidausstoß in Niedersachsen um mehr als 2,7 Mio. Tonnen. Das zeigt die »Feuerstättenzählung Niedersachsen 2016«, die gemeinsam vom 3N Kompetenzzentrum e.V. und dem Landesinnungsverband für das Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen (LIV) im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführt wurde.Der Bestand an Pellet-Feuerungen stieg auf rund 19.900 Anlagen, der der Holzhackschnitzel-Feuerungen wuchs auf rund 4.200 Anlagen. Bei den Scheitholz-Feuerungen erhöhte sich der Bestand auf rund 1 Mio. Anlagen.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Alte Holzöfen müssen ab 1. Januar 2018 strenge Grenzwerte bei Staubemissionen einhalten

Zum Jahreswechsel treten strengere Grenzwerte für Holzöfen in Kraft. Denn Kamin- und Kachelöfen verursachen gesundheitsschädliche Staubemissionen. Zu deren Begrenzung muss die Feuerungstechnik dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Die Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) enthält eine langfristig angelegte Regelung, um den Anlagenbestand in Deutschland zu ertüchtigen und die gesundheitsschädlichen Emissionen von Staub und Kohlenmonoxid zu verringern. Diese Regelung wurde bereits im Jahr 2009 beschlossen. Am 31. Dezember 2017 ist der Zeitpunkt zur Nachrüstung oder Außerbetriebnahme für Einzelraumfeuerungsanlagen wie Kamin- und Kachelöfen gekommen, die zwischen dem 1. Januar 1975 und dem 31. Dezember 1984…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Höchste Zeit zu handeln – Klimaschutz mit Biogas

Trotz schwieriger politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sieht die Biogasbranche vielfältige Perspektiven im Klimaschutz. „Dabei will die Branche durch flexible Bereitstellung von Strom und Wärme, aber auch mit Biomethan als Kraftstoff einen wichtigen Beitrag zur erneuerbaren Energiewende leisten.“ So die Quintessenz der Führungsspitze des Fachverbandes Biogas auf der Pressekonferenz im Rahmen der BIOGAS Convention & Trade Fair in Nürnberg. „Die Branche hat viele Herausforderungen zu bewältigen“, sagte der Präsident des Fachverband Biogas e.V., Horst Seide, mit Blick auf die Erfahrungen aus der ersten Ausschreibung für Biogasanlagen; aber auch durch die ständig wachsenden genehmigungsrechtlichen Anforderungen an die Anlagenbetreiber.“…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für bio-elektrochemische Brennstoffzelle

Kläranlagen gehören bislang zu den größten kommunalen Energieverbrauchern. Mit einer neuen Technologie, die aus dem Stromverbraucher Kläranlage ein kleines Kraftwerk macht, will ein deutsches Forscherteam nun eine Trendwende einleiten. Kernstück der Anlage ist eine bio-elektrochemische Brennstoffzelle, die direkt – ohne den bisher üblichen Umweg über den Faulprozess – Strom und Wasserstoff erzeugen kann. Für das innovative Konzept, an dem Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mitarbeiten und das von der TU Clausthal koordiniert wird, hat die Gruppe nun den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Forschung erhalten. Die Technologie setzt auf Brennstoffzellen aus Mikroorganismen, die bei der Reinigung von Abwasser…

weiter lesen
Bioökonomie

Preise, Unsicherheiten und mangelnde Kommunikation behindern biobasierte Produkte im öffentlichen Einkauf

„Die umweltfreundliche Beschaffung im Allgemeinen und insbesondere die mit biobasierten Produkten ist noch lange nicht überall in der Praxis angekommen. Das liegt nicht zuletzt an der nach wie vor bestehenden Unsicherheit der Einkäufer, wie denn ein rechtskonformer, nachhaltiger Einkauf im Detail auszusehen hat. Das bestätigt unsere Online-Umfrage. Grundsätzlich genießen biobasierte Produkte dabei ein positives Image bei vielen Beschaffern“, erklärt Professor Ronald Bogaschewsky von der Universität Würzburg. Das Team um den Wirtschaftswissenschaftler befragte im Rahmen eines Projektes zur biobasierten öffentlichen Beschaffung Einkäufer der öffentlichen Hand sowie Anbieter biobasierter Produkte. In diesem Rahmen wurde auch die Onlineplattform…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Fachgruppe „pro Hackschnitzel“ im DEPV gegründet

Marktteilnehmer aus ganz Deutschland haben sich zum Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) als Interessenvertretung auch für Holzhackschnitzel bekannt. Dazu hat sich am 24. November 2017 die Facharbeitsgruppe „pro Hackschnitzel“ im DEPV konstituiert und die Arbeit aufgenommen. 15 Unternehmer aus dem Bereich Hackschnitzelproduktion und -handel sowie Kesselhersteller aus ganz Deutschland trafen sich hierzu in Würzburg. Zum Vorsitzenden des Gremiums wurde Rainer Mahrla (Dettendorfer Rohstoff) gewählt. Mahrla sieht ein breites Tätigkeitsfeld für die neue Arbeitsgruppe: „Wenn Holzhackschnitzel ein verlässlicher Energieträger sein soll, der auch im kommunalen Umfeld vermehrt eingesetzt wird, gilt es zeitnah die Hausaufgaben zu machen.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Grüne Chemie: Polyurethane mit Synthesebausteinen aus Lignin

Im Projekt „Lignoplast“ arbeitete ein Forscherverbund unter Koordination des Fraunhofer-Zentrums für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP daran, Lignin als Chemierohstoff nutzbar zu machen. Als Verfahren zur primären Raffination erwies sich die basenkatalytische Spaltung als besonders vielversprechend, die das CBP erfolgreich in den Pilotmaßstab übertrug. Mehrere Industriepartner stellten aus den gewonnenen Synthesebausteinen verschiedene Produkte her und unterzogen sie diversen Tests. Vor allem ligninbasierte Polyurethan(PUR)- und Polyiso(PIR)-Hartschäume sowie Beschichtungen für Langzeitdünger, die bislang aus Phenolharzen hergestellt werden, erscheinen aussichtsreich. Verholzte Biomasse, also vor allem Bäume, bestehen in der Trockenmasse…

weiter lesen
Bioökonomie

Innovationspreis „Biocomposite of the Year 2017" verliehen

Die 230 Teilnehmer der Biocomposites Conference Cologne (BCC), der weltweit größten Konferenz für Natur- und Holzfaser-Verbundwerkstoffe, wählten aus sechs final nominierten Unternehmen die drei Gewinner. Der Innovationspreis ehrt Bioverbundwerkstoffe, die 2017 auf den Markt kamen oder kurz vor der Markteinführung stehen. Immer mehr Unternehmen nutzen NFK und WPC für eine Vielzahl von Anwendungen, etwa im Bauwesen, im Karosseriebau oder zur Herstellung von Konsumgütern. Die besondere Optik und Haptik, das grüne Image, eine Gewichtsreduktion, kürzere Taktzeiten, höhere Kratzfestigkeit und insbesondere ein geringerer CO2-Fußabdruck sind entscheidende Faktoren für diesen Trend. nova-Institut und der Sponsor des Innovationspreises, die Coperion…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EnviTec Biogas gewinnt Wettbewerb der dena-Biogaspartnerschaft 2017

Der niedersächsische Biogasanlagenbauer EnviTec Biogas hat den Wettbewerb „Biogaspartnerschaft des Jahres“ 2017 der Deutschen Energie-Agentur (dena) gewonnen. Ausgezeichnet wurde das Projekt „Drive Biogas – bioCNG aus Biogas“ am Donnerstag auf der biogaspartner-Jahreskonferenz in Berlin. Mit Drive Biogas bietet das Unternehmen erstmals ein System an, mit dem aus organischem Abfall fertiges Bio-CNG (Compressed Natural Gas) als umweltfreundlicher Kraftstoff für Erdgasfahrzeuge produziert werden kann.„Drive Biogas ist ein Vorzeigemodell, das breit eingesetzt Bio-CNG in der Mobilität voranbringen und damit zu Verkehrswende und Klimaschutz beitragen kann“, so Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.Die Jury entschied sich für dieses…

weiter lesen
Rohstoffe

Bienenfreundliche Energiepflanze schützt auch das Grundwasser

Die Durchwachsene Silphie soll ab 2018 greeningfähig sein. Diese Empfehlung hat der Agrarausschuss der EU in einem Votum Ende November eindeutig abgegeben. Mit 39:5 Stimmen haben sich die Abgeordneten dafür ausgesprochen, dass ab dem nächsten Jahr die Energiepflanze Durchwachsene Silphie als Greeningmaßnahme anerkannt wird. Wie vom Fachverband Biogas e.V. schon lange gefordert, darf die Pflanze damit in Zukunft auf sogenannten ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) angebaut und anschließend in Biogasanlagen energetisch genutzt werden. „Das ist eine tolle Nachricht“, sagt Dr. Stefan Rauh, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas. „Damit werden wir zukünftig noch mehr von dieser mehrjährigen insektenfreundlichen Energiepflanze in der Landschaft…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neuer Förderaufruf: Technische Innovationen für effizientere Bioenergieanlagen und –systeme gesucht

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) startet einen neuen Förderaufruf zur Effizienzsteigerung von Bioenergieanlagen und –systemen in den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, Biogas und Festbrennstoffe. Insbesondere praxisnahe Ansätze sind gefragt. Der Aufruf ist bis zum 31.03.2018 befristet, die Förderung der Projekte erfolgt aus dem Sondervermögen Energie- und Klimafonds der Bundesregierung. Anträge können beim Projektträger des BMEL, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) eingereicht werden.

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Wie verhalten sich biobasierte Kunststoffe in etablierten Recyclingsystemen?

Biobasierte Produkte, insbesondere auch als Verpackungsmaterialien, finden sich immer häufiger in den Verkaufsregalen und damit auch immer häufiger im Abfall. Das stellt unsere Recyclingsysteme vor neue Herausforderungen. Viele Abfall-Entsorger befürchten, dass biobasierte Kunststoffe die etablierten Verwertungswege stören. Dazu gibt es allerdings bisher nur wenige fundierte Untersuchungen. Deshalb hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein Verbundvorhaben gefördert, das jetzt Empfehlungen für die abfallwirtschaftliche Behandlung von Biokunststoffen vorgelegt hat.

weiter lesen
Energetische Nutzung

(Flüssiges) Erdgas als Alternative für den schweren Straßengüterverkehr

Durch LNG (liquefied natural gas) als alternativem Kraftstoff werden für den schweren Lkw-Verkehr sowohl Verbesserungen in der Klima- und Umweltbilanz als auch wirtschaftliche Vorteile erreicht. Das auf fast vier Jahre angelegte INTERREG-Projekt LNG Pilots beschäftigt sich mit diesem Thema für das Grenzgebiet zwischen den Niederlanden und Deutschland (Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen). Die 36 Projektteilnehmer haben nun bei den Gastgebern „Logistik Achse“ und „Volkswagen Werk Emden“ am 16. November in einer halbtägigen Veranstaltung mit Interessierten aus der Region über aktuelle Entwicklungen und zukünftige Möglichkeiten diskutiert.Nach der Begrüßung durch Ulfert Stier, Leiter Logistik und Planung der Volkswagen AG Emden und dem Geschäftsführer…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Der Bioenergie-Tag in Deutschland: Ab dem 23. November wird Deutschland rechnerisch allein durch Bioenergie versorgt

Bioenergie ist die bedeutendste erneuerbare Energiequelle in Deutschland. Etwa 59 % der Energiebereitstellung aus erneuerbaren Quellen stammen aus der energetischen Nutzung von Biomasse im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor. Um die oftmals übersehene Bedeutung der Bioenergie zu veranschaulichen, hat der Bundesverband Bioenergie (BBE) sie ins Verhältnis zur Gesamtenergienachfrage gesetzt. Demnach könnte Deutschland rechnerisch ab dem 23. November vollständig ohne Kohle, Öl und Gas ausschließlich mit biogenen Energieträgern zuverlässig und klimafreundlich versorgt werden.Gerade im Wärmemarkt, der gut die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland ausmacht, wird die besondere Rolle der Bioenergie offensichtlich: 11,8 % beträgt bereits der Anteil…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas in Niedersachsen - Inventur 2016 liegt vor

Mit 1.634 überwiegend landwirtschaftlichen Biogasanlagen, die über eine Bemessungsleistung von 890 MWel verfügen, nimmt Niedersachsen mit Bayern bundesweit eine Führungsrolle ein. Etwa 22 % des Biogasstroms in Deutschland werden von niedersächsischen Anlagen erzeugt, wodurch gut 2 Mio. Vierpersonenhaushalte mit erneuerbarem Strom versorgt werden können. Dies zeigt die aktuelle Inventur „Biogas in Niedersachsen“, die nunmehr in siebter Auflage im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz und des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. erstellt wurde. Der Neubau von Biogasanlagen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biodiesel und Bioethanol vermeiden 7,3 Mio. t Klimagase

Biokraftstoffe sind bisher die einzige in größerem Maße wirksame Option zur Minderung von Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor. 3,3 Millionen Tonnen Biokraftstoffe wurden im Jahr 2016 in Deutschland in Verkehr gebracht, mit denen 7,3 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen (CO2-Äquivalent) vermieden werden konnten. Neben Abfällen und Reststoffen zählten Raps, Weizen und Mais sowie Palmöl zu den wichtigsten Rohstoffen für die Biokraftstoffherstellung. Am bedeutendsten ist nach wie vor Biodiesel (FAME) mit einem Anteil von rund 66 Prozent. Bioethanol war im Jahr 2016 mit 27 Prozent der zweitwichtigste Biokraftstoff, hydrierte Pflanzenöle (HVO) nehmen mit sechs Prozent Marktanteil den 3. Platz ein. Darüber hinaus kommen auch Biomethan und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasproduktion aus Industrieabwässern (AmbiGAS)

Industrieabwässer, die in großen Mengen und mit Anteilen an vergärbaren, organischen Bestandteilen anfallen, beinhalten ein großes Potenzial für die Biogasproduktion. Allerdings ist das Aufheizen großer Volumenströme von nahezu Umgebungstemperatur auf Betriebstemperaturen, die für mesophile Bakterienstämme üblich sind, aus energetischer und wirtschaftlicher Sicht nicht praktikabel. Um bisher ungenutzte Industrieabwässer dennoch vergären zu können, haben die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) und die aixprocess GmbH, Aachen, sowie weitere sieben Projektpartner aus Großbritannien, Irland, Dänemark und Schweden im Verbundforschungsvorhaben AmbiGas Technologien und Prozesse entwickelt, die die geringeren bakteriellen Umsetzungsraten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Umweltministerium stellt Niedersächsische Energie- und CO2-Bilanz 2015 vor

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz hat heute (Mittwoch) die Energie- und CO2-Bilanz 2015 veröffentlicht. Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch in Niedersachsen ist erneut gestiegen. Lag er 2014 noch bei 14,8 Prozent, so betrug er 2015 bereits 16,8 Prozent. (Bundesweit lag der Anteil nur bei 12,4 Prozent.) Auch der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung wächst von 36 Prozent in 2014 auf 40,1 Prozent in 2015. „Das unterstreicht einmal mehr, dass Niedersachsen Vorreiter bei den Erneuerbaren und beim Klimaschutz ist", sagte Umweltminister Stefan Wenzel. „Angesichts der heute schon sichtbaren Klimaveränderungen darf es kein Zögern beim Ausbau der Erneuerbaren geben." Dem…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mit Bioenergie der Wärmewende einheizen

Der November brachte nun die ersten wirklich kalten Tage dieses Herbstes. Die Bioenergiebranche ist für die anstehende Heizperiode bestens gerüstet. Die Bioenergietechnologien bieten eine große Palette umweltschonender und günstiger Alternativen zu klimaschädlichen Öl- und Erdgasheizungen. Große Biomasseheiz(-kraft)werke und landwirtschaftliche Biogasanlagen sorgen ebenso für klimafreundliche Wärme wie private Holzheizungen und gewerbliche Biomasseheizkessel. Viele Wohnhäuser, Schulen, Turnhallen und Schwimmbäder sind bereits über Nahwärmeleitungen an Bioenergieanlagen angeschlossen. Zahlreiche Bioenergiedörfer in Deutschland versorgen sich weitestgehend energieautark mit heimischer und verlässlicher Wärme. Über Energiegenossenschaften profitieren…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EnviTec Biogas AG nimmt EnviThan-Anlage in Solschen in Betrieb

Mit der Inbetriebnahme einer 700 mN³-starken EnviThan Anlage im niedersächsischen Solschen errichtet die in Lohne und Saerbeck ansässige EnviTec Biogas AG ihre 20. Biogasaufbereitungsanlage. „In nur fünf Jahren haben wir insgesamt zwanzig Anlagen mit dem effizienten und umweltschonenden Membranverfahren geplant und umgesetzt“, sagt Jürgen Tenbrink, Technikvorstand des Biogas-Allrounders. Die in Solschen, einem Ortsteil von Ilsede im Landkreis Peine, errichtete Gasaufbereitungsanlage, speist seit dem 1. September in das L-Gasnetz der Avacon ein. „Unseren Kunden überzeugte vor allem die Flexibilität unserer Membrantechnik“, erklärt Stefan Laumann, zuständiger Abteilungsleiter der Gasaufbereitung bei EnviTec. Das Verfahren kann jeden gewünschten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Emissionen aus offenen Gärrestlagern vermindern

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) wollte eine einfache und wirtschaftliche Maßnahme entwickeln, um die Methan- und Ammoniakemissionen aus nicht gasdichten Gärrestlagern von Biogasanlagen zu vermindern. Dazu vermengten die Forscher den Gärrest mit handelsüblichen mineralischen Düngern. Dies senkt den pH-Wert, erhöht den Salzgehalt und schränkt die Aktivität der Mikroorganismen ein. Im Ergebnis ließen sich die Emissionen so – mit einer Ausnahme - erfolgreich verringern.In dem Versuch testeten die Forscher die Auswirkungen von mineralischen Düngemitteln auf die Gärreste von fünf unterschiedlichen Biogasanlagen. Alle Anlagen arbeiten im Nassvergärungsverfahren bei Temperaturen zwischen 40 – 45 °C, unterscheiden sich aber…

weiter lesen
Energetische Nutzung

AEE-Infokarten zur Energiewende neu aufgelegt

Die Quadratur des Energiesystems: Das leistet die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) im Kleinen mit ihren beliebten quadratischen Faktenkarten zur Energiewende. Die handlichen Karten im Format 11x11 cm liegen seit heute in aktualisierter Form vor. Auf 16 Karten stellt die AEE schlaglichtartig Erfolge und Aufgaben für die Energiewende vor. Dabei dreht sich naturgemäß alles um den Ausbau der Erneuerbaren Energien – und um eine praktische Schraube, die die 16 Karten zusammenhält. „Mit unseren Faktenkarten möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern in Städten und Gemeinden ebenso wie Experten aus Politik und Wirtschaft die wichtigsten Daten zu den Erneuerbaren Energien an die Hand geben, schnell und kompakt“, erklärt AEE-Geschäftsführer Philipp…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas vermeidet 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr

Nach den vom Fachverband Biogas vorgestellten Branchenzahlen sind im vergangenen Jahr 205 neue Biogasanlagen ans Netz gegangen – und damit etwas mehr als die vom Verband zunächst prognostizierten 150. Allerdings wurden auch zehn Anlagen stillgelegt. In der Summe kommen diese Anlagen auf eine Leistung von 45 Megawatt (MW), wobei 37 MW arbeitsrelevant sind, also tatsächlich Strom erzeugen, und acht MW „überbaut“, also flexibel eingesetzt werden. "Insgesamt ist das Wachstum bei den Neuanlagen im Vergleich zu früheren Jahren nach wie vor sehr gering. Zum Glück investieren viele Betreiber in die Flexibilisierung ihrer Anlagen. Diese Investitionen wie auch das Exportgeschäft ermöglichen den Anlagenbauern derzeit das Überleben“, erklärt der Präsident…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neues KTBL-Heft über Zuckerrüben in Biogasanlagen

Rechnet sich die Vergärung von Zuckerrüben in Biogasanlagen? Dieses Heft fasst den aktuellen Stand des Wissens über die verschiedenen Verfahren zur Nutzung von Zuckerrüben als Biogassubstrat und die dabei entstehenden Verluste zusammen. Die Substratkosten werden berechnet und mit denen anderer Substrate verglichen.Prozessbiologisch betrachtet ist die Zuckerrübe durch leicht umsetzbare Zuckerverbindungen und das nahezu vollständige Fehlen von schwer abbaubaren Strukturstoffen ein sehr gut geeignetes Substrat für Biogasanlagen. Das Gesamtverfahren der Zuckerrübenvergärung stellt die Betreiber von Biogasanlagen dagegen vor besondere Herausforderungen.Ob sich die Vergärung rechnet, ist schwer zu beantworten, denn es liegen nur wenige und zum…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzenergie vereint Wirtschaftskraft, Klimaschutz und Stärkung des Ländlichen Raums: Holzenergiebranche beschließt die „Würzburger Erklärung“

Mit neuem Schwung in die neue Legislatur. Mit der Wahl des 19. Deutschen Bundestages werden die Karten für die Holzenergie neu gemischt. Ein Rückbesinnen auf die Stärken der modernen Holzenergienutzung sei der Weg, die vielseitigen Ziele in den Wahlprogrammen der nun in der Pflicht stehenden Parteien umzusetzen, zeigten sich die mehr als 200 Teilnehmer des 17. Fachkongresses Holzenergie in Würzburg überzeugt. Mit der Verabschiedung der Würzburger Erklärung fordern sie die Politik auf, sich für die nachhaltige Entwicklung des Holzenergiesektors in Deutschland einzusetzen.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Busse in Oslo fahren mit BioLNG aus Bioabfall

In Norwegens Hauptstadt werden neue Wege in Sachen umweltfreundliche Mobilität beschritten. Verflüssigtes Biomethan, LBG (Liquefied Bio Gas) oder auch BioLNG genannt, soll die CO2- Emissionen im Verkehrssektor senken. Im Rahmen des Projekts LNG Pilots fand eine Exkursion nach Oslo statt. Nachfolgender Link führt Sie zum Artikel "Busse in Oslo fahren mit BioLNG aus Bioabfall" erschienen im Biogas Journal Ausgabe 5_2017. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachlesen. LNG Pilots_Biogas Journal Ausgabe 5_2017. [pdf 0,4 MB]

weiter lesen
Rohstoffe

Umfrage zur Akzeptanz von Energiepflanzen für die Biogaserzeugung

Die Georg-August-Universität Göttingen untersucht im Rahmen eines Forschungsvorhabens die Anbauwürdigkeit verschiedener Energiepflanzen für die Biogaserzeugung.Mit diesem Fragebogen soll herausgefunden werden, wie der Energiepflanzenanbau zur Biogaserzeugung und speziell vorgeschlagene Varianten beurteilt werden. Bei der Beurteilung der später dargestellten Energiepflanzen zur Biogaserzeugung geht es nicht um die erwartete Leistung der Biomasse als Methanproduzent. Es geht ausschließlich um Ihre subjektive Einschätzung des äußeren Erscheinungsbildes der Pflanzenbestände in der Landschaft. Dies ist bei der Beantwortung des Fragebogens zu berücksichtigen.Ihre Angaben werden im Sinne des Datenschutzes vertraulich behandelt, bleiben anonym und werden…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Preise für Holzpellets ziehen im September leicht an

Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, ist im September der Preis für eine Tonne (t) Pellets im Bundesdurchschnitt auf 232,69 EUR gestiegen. Das ist eine leichte Zunahme von 1,0 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im September 2016 lag der Durchschnittspreis mit 227,96 EUR/t 2,0 Prozent niedriger. Ein Kilogramm Pellets kostet im September 2017 23,27 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 4,65 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl beträgt 16 Prozent, zu Erdgas rund 20 Prozent.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bundesregierung muss bei EEG-Ausschreibungen nachbessern

Nach dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2017) wird die Vergütung für Bioenergieanlagen wettbewerblich mit einem Ausschreibungsverfahren festgelegt. Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde durch die Bundesnetzagentur erklären die Bioenergieverbände: Die erste Ausschreibungsrunde zeigt, dass die Bioenergiebranche trotz der neuen und schwierigen Rahmenbedingungen die Herausforderung der Ausschreibungsverfahren angenommen hat. Wie erwartet lag die Menge der bezuschlagten Gebote mit rund 28 Megawatt (MW) unterhalb der ausgeschrieben Menge von rund 122 MW installierter Leistung. Dies geht zum einen auf die relativ niedrigen Gebotshöchstwerte, insbesondere für Neuanlagen, zurück. Zum anderen ist…

weiter lesen
Rohstoffe

Radiobeitrag des NDR zur neuen Düngeverodnung und zum Projekt "Mest op Maat"

Die Themen der Sendung vom Donnerstagabend waren u.a. Gülle, Nitratbelastung, Massentierhaltung und auch das Projekt Mest op Maat, an dem das 3N Kompetenzzentrum beteiligt ist. Bund und Länder haben sich im Frühjahr auf ein strengeres Düngerecht geeinigt. Auch auf Niedersachsens Landwirte kommt dadurch höherer Aufwand zu. Experten schätzen, dass für ganz Deutschland Mehrkosten von rund 60 Millionen Euro jährlich zu erwarten sind. Diese Kosten resultieren u.a. aus dem Bau zusätzlicher Güllebehälter oder auch der Aufbereitung und dem Transport der Gülle in weniger belastete Gebiete. Die Sendung können Sie in der Mediathek des NDR unter www.ndr.de nachhören. Quelle: Norddeutscher Rundfunk vom 14. September 2017

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wiederkehrende Emissionsprüfung von Holzfeuerungen

Der neue DBFZ-Leitfaden „Die wiederkehrende Emissionsprüfung nach 1. BImSchV“ erläutert Betreibern die Grundlagen der wiederkehrenden Überwachung und Prüfung ihrer automatisch beschickten Holzfeuerungen. Es wird anschaulich aufgezeigt, welche Faktoren einen maßgeblichen Einfluss auf die Emissionen haben und wie Holzfeuerungen optimal betrieben werden können. Die Anforderungen des Schornsteinfegers und der Ablauf der Prüfung werden vorgestellt und Betreibern Hinweise für Vorarbeiten zum Prüftermin gegeben.Die 1. Bundes-Emissionsschutz-Verordnung (Kleinfeuerungsanlagen-Verordnung) regelt die von Holzfeuerungsanlagen und anderen Biomasseanlagen bei Inbetriebnahme und in der wiederkehrenden Überwachung einzuhaltenden Emissionsgrenzwerte. Je nach…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wichtigste Anliegen der Bioenergiewirtschaft zur Bundestagswahl

Deutschland hat sich mit dem Klimaschutzabkommen von Paris zu umfassenden Treibhausgaseinsparungen verpflichtet und im Klimaschutzplan 2050 ambitionierte Sektorziele festgelegt. Deutschland hat bereits heute Vorbildwirkung als Standort einer effektiven Bioökonomie. Die Bundesregierung muss deshalb auch in der nächsten Legislaturperiode die richtigen Weichenstellungen vornehmen, um sämtliche Potenziale der Land-, Forst- und Holzwirtschaft zur Bewältigung der Energiewende und zur Erfüllung europäischer und deutscher Klimaschutzziele auszuschöpfen. Hierzu stellt die Bioenergiebranche heute ihre Empfehlungen vor:Ein großes Potenzial bietet der Einsatz von Biomasse in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK). Bestehende Anlagen müssen deshalb auf eine…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Die Energie aus der Tonne – Bioabfall als Klimaschützer

„Die Energiewende fängt in der Biotonne an“. Diese und ähnliche Slogans sind ab heute für zwei Monate in über 2.000 Rewe-Märkten in ganz Deutschland zu lesen. Über Infostände, Plakate und Flyer wirbt die „Aktion Biotonne Deutschland“ bundesweit für eine saubere und konsequente Mülltrennung - mit dem Fokus auf Bioabfälle.Auch der Fachverband Biogas beteiligt sich an der Kampagne, die vom Bundesumweltministerium, den Landesumweltministerien, dem Nabu, verschiedenen Abfallverbänden, der Handelskette Rewe sowie Städten, Gemeinden und Landkreisen unterstützt wird. „Bioabfall ist ein wichtiger Rohstoff“, erklärt der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Stefan Rauh. „Er enthält sehr viel Energie, die in Biogasanlagen zu Strom und Wärme oder…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergie auf dem Weg zum flexiblen Strom- und Wärmelieferanten

Mit der am 1. September 2017 endenden Ausschreibung für Bioenergie wird die Förderpolitik einer weiteren Erneuerbaren-Branche in Deutschland neu ausgerichtet. Für die Bioenergiebranche gehen mit der Umstellung zahlreiche Neuerungen einher. Durch die Anforderungen an die Flexibilisierung der Anlagenleistung und an den Rohstoffeinsatz von Biogasanlagen stellt die Ausschreibung Weichen für die künftigen Aufgaben der Bioenergie zum notwendigen Ausgleich des wetterabhängigen Angebots von Wind- und Solarstrom. „Im dekarbonisierten Energiesystem der Zukunft ist die Bioenergie eine wichtige Stütze für die fluktuierenden Erneuerbaren Energien“, erklärt der stellvertretende Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), Nils Boenigk.

weiter lesen
Themenübergreifendes

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen gesucht

Die HAWK sucht für das Fachgebiet Nachhaltige Energie- und Umwelttechnik NEUTec in Göttingen zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Nachfolgend finden Sie die beiden Stellenausschreibungen. Weitere Informationen zu den beiden Stellenausschreibungen finden Sie unter www.hawk-hhg.de.

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Pilze als Dämmmaterial nutzen

Die Zeiten, in denen Pilze ausschließlich auf unseren Tellern landen, sind vorbei. Je nach Verarbeitung eignen sich Myzelien nämlich auch als Dämmmaterial oder Baustoff und bieten somit eine nachhaltige Alternative zu Styropor oder Sperrholz. Fraunhofer UMSICHT-Mitarbeiterin Julia Krayer will pilzbasierte Materialien auf dem Markt etablieren. Mit Pilzen assoziieren viele Menschen den Fruchtkörper, der sichtbar aus dem Boden ragt und häufig verzehrt wird. Der eigentliche Pilz besteht jedoch aus einem feinen Geflecht fadenförmiger Zellen und wächst unterirdisch im Boden. Die Tatsache, dass sich dieses sogenannte Myzel je nach Verarbeitung ebenso als Werk- oder Baustoff eignet, nutzt Julia Krayer schon länger für ihre Arbeit. Die Biodesignerin…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Biobasiertes Harz für stabile Holzbaustoffe

Die Covestro Deutschland AG will gemeinsam mit vier Partnern biobasierte Verstärkungsschichten für Vollholzwerkstoffe, die sog. Verstärkungslamellen, entwickeln, um die aktuell verwendeten petrochemischen Produkte zu ersetzen. Das innovative, mit Cellulosefasern verstärkte Polyurethan-System soll zu über 90 Prozent biobasiert sein und ohne den Zusatz von Additiven einen sehr guten Flamm- und Bewitterungsschutz gewährleisten.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasanlagen leisten wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Biogasanlagen ersparen der Atmosphäre sehr viele Treibhausgasemissionen. Allein im Stromsektor vermeiden die rund 9.000 deutschen Biogasanlagen pro Jahr knapp 15 Millionen Tonnen CO2. Hinzu kommen gut vier Millionen Tonnen durch die Bereitstellung von Wärme und 100.000 Tonnen im Verkehr. Das entspricht in der Summe dem jährlichen Ausstoß von knapp 1,6 Millionen Bundesbürgern. „Unsere Biogasanlagen neutralisieren fast den gesamten CO2-Fußabdruck aller Einwohner von Hamburg“, erklärt der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Stefan Rauh. Herunter gebrochen auf eine durchschnittliche deutsche „Standard-Biogasanlage“ mit knapp 400 Kilowatt Bemessungsleistung entspricht dies einer Einsparung von 1.800 Tonnen CO2 pro Jahr. Während die Biogasanlage…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wärme to go – Energie an Bord

Wärme, die auf der Deponie in Hannover-Lahe bei der Verstromung von Methangas aus der Abfallbehandlung entsteht und nicht gebraucht wird, soll jetzt auf innovative Weise das Schulzentrum Isernhagen in Altwarmbüchen mit Energie versorgen. Möglich wird dies mit dem Modellprojekt „Wärme to go“, für das bei einem Gesamtvolumen von 1,7 Millionen Euro rund 1,4 Mio. Euro vom Bundesumweltministerium bereitstehen.

weiter lesen
Themenübergreifendes

Aufbruchsstimmung in der Branche - C.A.R.M.E.N. e.V. Konjunkturumfrage Nachwachsende Rohstoffe Frühjahr 2017

C.A.R.M.E.N. e.V. befragt seit 2010 in regelmäßigen Abständen die Branche der Nachwachsenden Rohstoffe nach ihrer wirtschaftlichen Lage. Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung geben ihre Einschätzung zur aktuellen Lage und zur zukünftigen Entwicklung ab. Die erhobenen Daten werden von C.A.R.M.E.N. e.V. evaluiert und veröffentlicht.Generell positives KlimaDie Branche sieht sich im Aufwärtstrend und blickt optimistisch in die Zukunft. Dieses Fazit lässt sich insbesondere aus zwei Aspekten ziehen: Der Anstieg beider Indexwerte (aktuelle Lage & zukünftige Entwicklung) um über fünf Punkte war der höchste Sprung nach oben seit Beginn der Umfrage. Außerdem wurden Werte von über 55 Indexpunkten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Änderung bei Beantragung des Zuschuss für moderne Öko-Heizung

Ab dem 1. Januar 2018 ist die Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien immer vor Umsetzung der Maßnahme beim BAFA zu beantragen. Künftig muss der Förderantrag somit beim BAFA eingereicht sein, bevor der Auftrag beispielsweise zur Errichtung einer Biomasse-, Solarthermieanlage oder einer Wärmepumpe vergeben wird. Anderenfalls muss eine Ablehnung erfolgen.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogaspartner-Wettbewerb: Innovative Geschäftsmodelle für Biomethanmarkt gesucht

Zum zehnten Mal schreibt die Deutsche Energie-Agentur (dena) den europaweiten Wettbewerb „Biogaspartnerschaft des Jahres“ aus. Gesucht werden Akteure, die mit ihren Geschäftsmodellen, Dienstleistungen und Produkten neue Anreize für den Biomethanmarkt schaffen und so die Energiewende voranbringen. Bewerbungen können bis zum 30. September eingereicht werden. Innovationen für die Erzeugung und Nutzung von Biomethan sowie die Integration von Biomethan in das Energiesystem stehen im Fokus des Wettbewerbs. Die Jury besteht aus Vertretern von Ministerien, Unternehmen, Fachverbänden und Forschungsinstituten. Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.biogaspartner.de. Die Preisverleihung findet am 7. Dezember…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergie bietet Perspektiven für mehr Klimaschutz!

„Wir stehen mit der Bioenergie für mehr Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Effizienz, Kreislaufwirtschaft und regionale Wertschöpfung. Die Bioenergie bietet Chancen und Perspektiven für den Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende, diese gilt es zu nutzen“, so lautete die Kernbotschaft von Artur Auernhammer, MdB und Vorsitzender des Vorstandes des Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE) im Rahmen des Dialogforums „Welchen Beitrag kann die Bioenergie zum Klimaschutz erbringen?“ am 13.6.2017 in Berlin. Durch Nutzung der Bioenergie – statt fossiler Energie - konnten in 2015 nach den offiziellen Zahlen der Bundesregierung die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 65,9 Mio. t (in CO2-Äquivalenten) gesenkt werden. Damit erbringe die Bioenergie rund…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Umweltminister Wenzel legt Energiewendebericht vor

Nach dem Beschluss der Niedersächsischen Landesregierung über ihr Leitbild einer nachhaltigen Energie- und Klimaschutzpolitik im vergangenen Jahr hat Umweltminister Wenzel am Donnerstag in Hannover erstmalig einen Energiewendebericht vorgelegt. Darin werden die jeweils neuesten statistisch ausgewerteten Zahlen zum Primärenergieverbrauch, zu Stromverbrauch und Stromerzeugung sowie zu den Treibhausgasemissionen präsentiert. Außerdem beschreibt der Bericht die Rahmenbedingungen und die besonderen Herausforderungen der Energiewende. Der Umweltminister bezeichnete den Bericht als "Chronik einer sanften Revolution im niedersächsischen Energiesektor". Verstärkter Klimaschutz bedeute heute vor allem: Energie einsparen, Energieeffizienz steigern und…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Fachverband Biogas fordert mehr Ambitionen in der Europäischen Klimaschutzpolitik

Der Fachverband Biogas e.V. hat seine Stellungnahmen anlässlich des Entwurfs des Europäischen Rates und der Fachausschüsse über die Neufassung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED) veröffentlicht. Bereits seit Ende letzten Jahres laufen in Brüssel die Beratungen zu dieser EU Richtlinie, die voraussichtlich ab 2021 gültig sein wird. Die RED benennt Ziele für den Ausbau Erneuerbarer Energien und regelt grundlegende Fragen, beispielsweise die Ziele für Erneuerbare Energien oder die Nachhaltigkeitskriterien für Biomasse. Ein zentrales Thema für die Biogasbranche ist die geplante Ausweitung von Nachhaltigkeitsanforderungen auch auf die stationäre Biogasnutzung. Die geplanten hohen Anforderungen an die Treibhausgaseinsparung von 70 % für Biogas…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mehr Holzpellets in Deutschland produziert

Deutsche Pelletproduzenten haben ihre Produktionsleistung gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet, wurden bundesweit von Januar bis Juni 2017 rd. 1,1 Mio. Tonnen (t) Holzpellets hergestellt. Das ist eine Steigerung von knapp 24 Prozent bzw. 220.000 t gegenüber dem Vorjahreszeitraum (rd. 890.000 t). Mit 99,9 Prozent entsprechen nahezu alle in Deutschland hergestellten Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1. Die Qualität A2 und Industrieware sind mit einem Anteil von 0,1 Prozent absolute Randsortimente. Hauptrohstoff für die Pelletproduktion ist Sägerestholz (94 Prozent) sowie Nadelholz (99 Prozent). Der Exportanteil ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (11 Prozent)…

weiter lesen
Energetische Nutzung

DIHK-Leitfaden zu Ausschreibungen bei Biogasanlagen ab sofort verfügbar

Anderthalb Monate vor dem Gebotstermin für die erste Ausschreibung im Bereich Biomasseanlagen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemeinsam mit dem Fachverband Biogas e.V. ein Informationspapier herausgegeben. Darin enthalten sind die wichtigsten Antworten auf die Fragen, die sich aus dem neuen System der Ausschreibungen ergeben. Vor allem für all jene Biogasanlagen, die mit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 ans Netz gegangen sind, wird die Vorgehensweise für den Fortbestand ihrer Anlage relevant. Ende 2020 endet deren erste Vergütungsphase. Es gilt, eine Anschlussregelung zu finden – und die läuft mit dem EEG 2017 über die Ausschreibungen.„Das Ausschreibungsverfahren ist für alle Beteiligten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Minderung der Feinstaubemissionen bei Verbrennung von Holzpellets um fast 50 Prozent

Das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) erzielte einen wesentlichen Fortschritt bei Minderung der Feinstaubemissionen einer Verbrennung biogener Festbrennstoffe. Das zeigen die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Projekts zur Herstellung und Verbrennung von Holzpellets. Holzpellets sind kleine, stäbchenförmige Körper aus verdichtetem Sägemehl, die in den letzten Jahren eine zunehmende Marktbedeutung erlangt haben. Dieser biogene Festbrennstoff weist im Gegensatz zur Verbrennung von Erdgas oder Erdöl vergleichsweise hohe Feinstaubemissionen auf. Forscherinnen und Forscher der TUHH fanden heraus: Durch das Zumischung des Minerals Kaolinit bei der Herstellung der Pellets verringern…

weiter lesen
Rohstoffe

Künftig Phosphor aus Klärschlamm gewinnen

Nach drei Jahren Forschung gibt es zwei erfolgreiche Methoden, die zukünftig umweltfreundliche Phosphat-Recyclingprodukte mit deutlicher Düngewirkung für die Landwirtschaft liefern könnten. Je nach Verfahren kann Klärschlamm mit geringem und hohem Gehalt an Schwermetall aufbereitet werden.Im ersten Verfahren haben Wissenschaftler der Universität Gießen in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin kleine Pyrolysereaktoren eingesetzt, die ein Phosphorrecycling bei niedrigen Temperaturen von 400 bis 600 Grad Celsius ermöglichen. Die zweite Methode ist eine thermochemische Behandlung mit hohen Temperaturen von 950 Grad Celsius. Dabei werden weitere Stoffe wie Magnesiumchlorid oder Salzsäure zur Ausfällung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EnviTec Biogas erschließt CNG-Markt

Die Vorteile von Bio-CNG (compressed natural gas) als CO2-neutralem Treibstoff liegen auf der Hand. Allein im Verkehrssektor seien mit dem Einsatz von Biomethan CO2-Einsparungen von bis zu 97 Prozent gegenüber fossilen Kraftstoffen möglich, so der Biogasrat+ e.V. in seiner aktuellen Meldung zum Biogasmarkt in Deutschland. Allerdings geht der Ausbau der notwendigen Infrastruktur nur schleppend voran. EnviTec Biogas will hier Abhilfe schaffen. In Kooperation mit der Münchner BAUER KOMPRESSOREN GmbH erweitert das börsennotierte Lohner Unternehmen sein Portfolio um CNG-Anlagen. „Die etablierte CNG-Technik von BAUER gepaart mit unserer Expertise im Bereich der Gasaufbereitung erschließt uns im In- und Ausland neue Chancen für den Durchbruch von Bio-CNG…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erster deutscher biohybrid-Energiespeicher soll in Ostrach entstehen

Der Energiedienstleister Erdgas Südwest hatte am Dienstag zu einem Informationsabend eingeladen. Dort wurde der biohybrid-Energiespeicher vorgestellt, der in unmittelbarer Nähe zum Energiepark Hahnennest verwirklicht werden soll. Auf dem Gelände des Energiepark Hahnennest soll die neue biohybrid-Anlage gebaut werden. Dort sollen künftig bis zu 10 Tonnen Bio-LNG (verflüssigtes Biomethan) pro Tag produziert werden. Zuerst wird Biogas entschwefelt und Kohlenstoffdioxid abgetrennt. Danach erfolgt die Verflüssigung. Für diesen Prozess braucht man Wärme und Strom. Beides wird durch die Energiezentrale, dem Herzstück der Anlage, breit gestellt. Das Besondere der Anlage ist die hybride Fahrweise. Entweder wird die Energie über ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biomasseforschungszentrum erarbeitet IEA-Studie zum Holzpellet-Markt in dreißig Ländern

In einer für die Internationale Energieagentur (IEA) erarbeiteten Studie wird eine umfassende Bestandsaufnahme der Holz-Pellet-Branche sowie der Märkte für mehr als 30 Länder in Bezug auf regulatorische Rahmenbedingungen, Produktionskapazitäten, Verbrauch und Preisentwicklung, Handel, Logistik sowie länderspezifische Standardisierung vorgelegt. Angetrieben durch eine steigende Nachfrage hat die globale Produktion von Holzpellets in den vergangenen zehn Jahren rasant zugenommen. Lag die Produktionsmenge im Jahr 2006 noch bei geschätzten 6-7 Megatonnen (Mt), übertraf sie im Jahr 2015/2016 bereits 26 Mt. Weiter steigende Nachfrage wird in den kommenden Jahren für Anwendungen in zwei Marktsegmenten erwartet. Einerseits werden zertifizierte Holzpellets…

weiter lesen
Energetische Nutzung

WELTEC BIOPOWER gewinnt zwei ADBA Industry Awards

WELTEC BIOPOWER ist am 5. Juli 2017 vom englischen Biogas-Fachverband ADBA im Rahmen der ‚UK AD & Biogas and World Biogas Expo 2017‘ in Birmingham in zwei Kategorien mit dem renommierten AD & Biogas Industry Award ausgezeichnet worden. Eine unabhängige Expertenjury kürte den deutschen Biogasanlagenhersteller für seine 800-Kilowatt-Anlage in Kolumbien in der Kategorie "Bestes internationales landwirtschaftliches Projekt". Die Auszeichnung „Bestes internationales industrielles Projekt“ wurde WELTEC BIOPOWER für eine 1-Megawatt-Anlage im australischen Melbourne verliehen.Die Anaerobic Digestion & Bioresources Association (ADBA) war auch der Veranstalter des Gala-Abends, auf dem die Gewinner der verschiedenen Kategorien bekanntgegeben und ausgezeichnet…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Holznutzung ist aktiver Klimaschutz aus unseren Wäldern

Durch den sinnvollen und zweckmäßigen Holzeinsatz kann jeder einzelne aktiv seinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Auf der Tagung „Vom Nutzen der Holznutzung“ am 22.06.2017 machten Wissenschaftler und Praktiker deutlich, dass die nachhaltige Waldbewirtschaftung und Holzverwendung, die in nationaler und internationaler Verantwortung und Vorbildfunktion mit Engagement vertreten werden muss, gesellschaftsfähig ist und ein verantwortungsvolles Handeln bedeutet! In Kooperation mit der Plattform Forst & Holz organisierten das Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung e.V. (NHN) und 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe & Bioökonomie e.V. (3N) die zur Tradition gewordene Fachtagung in Göttingen. „Um den…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bundesnetzagentur startet erste Ausschreibung für Biomasseanlagen

Die Bundesnetzagentur hat gestern die erste Ausschreibungsrunde für Biomasseanlagen für den Gebotstermin 1. September 2017 eröffnet. Mit dem neuen EEG hat der Gesetzgeber auch die Förderung der Biomasse auf eine wettbewerbliche Ermittlung umgestellt. "Das ist ein richtiger und wichtiger Schritt", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.Zahlungen nach dem EEGDie Höhe der Zahlungen für erneuerbaren Strom aus Biomasseanlagen ab einer Größe von 150 Kilowatt ist nunmehr wettbewerblich zu ermitteln. Sie ist nicht mehr gesetzlich vorgegeben. Hierzu führt die Bundesnetzagentur einmal pro Jahr ein Ausschreibungsverfahren durch. Die niedrigsten Gebote erhalten den Zuschlag bis das Volumen der Ausschreibungsrunde erreicht ist. Für diese Runde…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Charta für Holz 2.0 bei Tagung „Vom Nutzen der Holznutzung“ vorgestellt

Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Wertschöpfung sind die übergeordneten Ziele der ‚Charta für Holz 2.0‘, die das BMEL im April dieses Jahres vorgelegt hat. „Dazu wollen wir die positiven Effekte der Holznutzung aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern gemeinsam stärken und parallel die Material- und Ressourceneffizienz zur Schonung endlicher Rohstoffe steigern“, erklärte Dirk Alfter aus dem Referat „Nachhaltige Holzbewirtschaftung, Holzmarkt“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 22.6.2017 in Göttingen. Auf der Tagung „Vom Nutzen der Holznutzung“ stellte er die Charta den rund 200 Teilnehmern vor. Die Vorträge zum Nachlesen finden Sie in der Rubrik Veranstaltungsrückblick. Alfter skizzierte in seinem Vortrag…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas effizient in Biomethan umwandeln

Das Verbundprojekt „Monitoring des Biomethan-Produktionsprozesses“ (MONA) beleuchtete verschiedene Aufbereitungsprozesse für Biomethan genauer. Im Ergebnis schnitten die Aminwäschen bezüglich der Methanemissionen von allen untersuchten Verfahren am besten ab. Von den untersuchten Anlagen hatten die Anlagen mit einem Aufbereitungsvolumen von 2.800 mn³/h Rohgas die niedrigsten Aufbereitungskosten von 0,66 bis 0,83 Cent pro kWhHs. Die Forscher betrachteten zwischen 2011 und 2015 in Deutschland betriebene Biogasaufbereitungsanlagen. Die Untersuchung umfasste drei Anlagen mit Aminwäsche, eine mit Membranverfahren und jeweils zwei mit Druckwechseladsorption und Druckwasserwäsche.Hauptziele der umfangreichen Betrachtung waren die Analyse von Betrieb,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Innovative Speicherlösungen für Strom, Wärme und Mobilität aus Bioenergie gesucht

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellt 2017 23 Millionen Euro aus dem „Sondervermögen Energie- und Klimafonds“ (EKF) der Bundesregierung für Forschung und Entwicklung im Bioenergiebereich zur Verfügung. Zu den förderfähigen Themen gehören auch Speichertechnologien für Bioenergie.Ohne Speicher wird die Energiewende nicht gelingen, da sind sich die Experten einig. Und mit einem Fortschreiten der Energiewende nimmt der Bedarf an Speicherlösungen zu. Einen starken Innovationsschub, deutlich sinkende Kosten und profitable Geschäftsmodelle bis zum Jahr 2030 erwarten zum Beispiel die Unternehmensberater von Roland Berger in ihrer aktuellen Studie "Business models in energy storage“. Und die Deutsche Energie-Agentur (dena)…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Tank /Teller-Diskussion faktenbasiert führen

Trotz des Rohstoffbedarfs für die Herstellung von Biokraftstoffen zeichne sich die globale Rohstoffversorgungslage an den internationalen Märkten durch eine strukturelle Überversorgung aus. Zu diesem Ergebnis kommt der von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) veröffentlichte „Versorgungsbericht 2016/2017“. Die Diskussion über die Frage des Rohstoffbedarfs und -potentials für die Biokraftstoffproduktion müsse sich an diesen Fakten orientieren fordert die UFOP. Die Förderung von Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse durch Quotenverpflichtungen habe sich längst international etabliert, wobei die Motivation für nationale gesetzliche Regelungen in Drittstaaten die strukturelle Überversorgung mit Mais, Getreide, Zuckerrohr und Pflanzenöl…

weiter lesen
Bioökonomie

Internationaler Kongress „Öko-Innovationen mit Biomasse“ am 28. und 29. Juni in Papenburg fand großen Zuspruch

Auch der zum fünften Mal als deutsch-niederländische Netzwerkveranstaltung durchgeführte internationale Kongress „Öko-Innovationen mit Biomasse“ erfreute sich mit annähernd 200 Teilnehmern wieder eines sehr guten Zuspruches. Mehr als 50 Gastreferenten aus zehn Nationen trafen sich in Papenburg und diskutierten intensiv die aktuellen Trends und Entwicklungen im Bioökonomie-Sektor. Dabei treten sie für eine effiziente stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse und Reststoffen aus der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft ein.Themenschwerpunkte waren "Ressourcen und Bioökonomie", "Gülle und Gärreste, Nutzung von Nebenprodukten und Reststoffen", "Paludikulturen – nachhaltige, klimaschonende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Repowering von Biogasanlagen

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) verglich deutschlandweit Repoweringmaßnahmen an Biogasanlagen und deren ökonomische und energetische Auswirkungen im Rahmen eines vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Projekts. Dazu befragte das DBFZ mehr als 800 Anlagenbetreiber, die überwiegend ökonomische und Effizienzvorteile, aber auch eine verbesserte Akzeptanz als Motivation für die durchgeführten Maßnahmen benannten.Im Zuge seiner Untersuchungen befragte das DBFZ 866 Biogasanlagenbetreiber, von denen rund ein Viertel Auskunft über die genauen Maßnahmen, ihre individuellen Anlagenkonzepte und Beweggründe sowie die Art und Weise der Durchführung gaben und den Erfolg ihrer Repoweringmaßnahmen im Hinblick…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Forscher stellen Biokraftstoff für konventionelle Dieselmotoren her

Laut einer EU-Richtlinie wird herkömmlichem Pkw-Diesel sieben Prozent Biodiesel beigemischt. Bis 2020 soll dieser Anteil auf zehn Prozent steigen. Aus technischer Sicht ist dies jedoch schwierig: Biodiesel siedet bei höheren Temperaturen, was zu Problemen bei elektronischen Einspritzanlangen und Rußpartikelfiltern führen kann. Forscher aus Kaiserslautern, Bochum und Rostock haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie aus konventionellem Biodiesel bei niedrigeren Temperaturen einen petrodiesel-ähnlichen Kraftstoff herstellen. Dieser kann unverdünnt in modernen Dieselmotoren zum Einsatz kommen. Die Forscher stellen ihre Arbeit in der renommierten Fachzeitschrift Science Advances vor.Reiner Biodiesel macht ProblemeBiodiesel wird in Europa zum Großteil…

weiter lesen
Bioökonomie

Chancen und Risiken der Bioökonomie: Generation von morgen fit machen

Knappe fossile Rohstoffe, Klimaveränderungen und eine wachsende Weltbevölkerung gehören zu den gesellschaftlichen Herausforderungen heute und morgen. „Nur ein Wandel hin zu einer nachhaltigen, rohstoffeffizienten Wirtschaft, die auf erneuerbaren Ressourcen setzt und Rohstoffe spart, kann zukunftsfähig sein“, sagte Dr. Ulrich Witte, Leiter der Abteilung Umweltkommunikation und Kulturgüterschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich des heutigen Startschusses eines von der DBU fachlich und finanziell geförderten Umweltbildungsprojektes. Die Bioökonomie – das Nutzen von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen etwa zur Effizienzsteigerung technischer Verfahren – biete Lösungen, berge aber auch Risiken. „Während Unternehmen auf diesem…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Osnabrück und Geestland werden dena-Energieeffizienz-Kommunen

Die Städte Osnabrück und Geestland (Landkreis Cuxhaven) sind als erste Kommunen in Niedersachsen von der Deutschen Energie-Agentur (dena) als dena-Energieeffizienz-Kommunen ausgezeichnet worden. Mit dem Titel würdigt die dena die erfolgreiche Einführung von Energie- und Klimaschutzmanagementsystemen in den Verwaltungen der beiden Städte. Diese ermöglichen Kommunen, systematisch Energiesparpotenziale zu identifizieren und auszuschöpfen. Das entsprechende Handwerkszeug haben sich Mitarbeiter beider Städte über zwei Jahre in einer Beratungsreihe der dena und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) angeeignet.dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp und KEAN-Geschäftsführer Lothar Nolte überreichten die Urkunden am Dienstag beim…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Bufdi-Stelle im „Klimacenter Werlte“

Das 3N Kompetenzzentrum e.V. bietet eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) für Jugendliche unter 27 Jahren an.Die Stelle ist ab September 2017 zu besetzen und auf ein Jahr befristet.Wir suchen einen engagierten Jugendlichen, der Interesse an der Arbeit mit Schülern aller Altersstufen und an Umwelt- und Energiethemen hat. Der Einsatz erfolgt im Klimacenter, Kompaniestraße 3, in 49757 Werlte.Weiterhin ist die Mitarbeit bei der Überarbeitung von Lehrmaterialien und Experimenten sowie bei der Vorbereitung von Veranstaltungen und Führungen im Klimacenter vorgesehen.Sie arbeiten in einem hochmotivierten Team und widmen sich einerseits den aktuellen Themen der Umsetzung umwelt- und energiepolitischer Fragen sowie andererseits den grundlegendsten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EEG-Novelle: Den Mais zu ersetzen kostet Einkommen

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017 stellt eine Herausforderung für die Biogasanlagenbetreiber dar. Bedingt durch den sogenannten Maisdeckel, der den Input von Mais in Neu- und Bestandsanlagen auf zunächst 50 % mit sinkender Tendenz in den kommenden Jahren beschränkt, müssen viele Biogasanlagenbetreiber reagieren und den Substrateinsatz anpassen. „Den Mais zu ersetzen, kostet in der Regel Einkommen“, erklärte Peter Schünemann-Plag von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in einem Beitrag für das Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK). Die Kosten für die Substrate machen bei Standardbiogasanlagen unter Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen und Wirtschaftsdüngern meist 40 bis 50 % der Gesamtkosten aus, so Schünemann-Plag. Entscheidend für die…

weiter lesen
Rohstoffe

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

Mit dem jetzt gestarteten Projekt MOOSzucht sollen Methoden zur Massenvermehrung von Torfmoosen im Photobioreaktor entwickelt und die Produktivität von Torfmoosen züchterisch durch Selektion und Smart Breeding erhöht werden. Die Leitung des Verbundprojektes liegt bei der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Partner sind die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, das Karlsruher Institut für Technologie – KIT und die Niedersächsische Rasenkulturen NIRA GmbH & Co. KG. Das dreijährige Forschungsvorhaben wird im Programm „Nachwachsende Rohstoffe“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit 1,1 Millionen Euro gefördert.Torfmoose sind wurzellos und können deshalb nur in nassen Mooren wachsen. Nach ihrem Absterben werden sie…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasaufbereitung: Energieeffizienz der Aminwäsche verbessert

Bevor Biogas in das Erdgasnetz eingespeist wird, muss es zu Bioerdgas aufgereinigt werden. Das Institut für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik der Universität Stuttgart hat jetzt für die zur Aufkonzentration genutzte Aminwäsche ein neues Verfahren mit deutlichen Energieeinsparungspotenzialen entwickelt. Die Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz ist eine Möglichkeit, die Produktion und die Nutzung von Biogas zeit- und ortsunabhängig zu gestalten. Ein energie- und kosteneffizienterer Gasreinigungsprozess von Biogas zu Biomethan macht diesen auch für kleinere Anlagen wirtschaftlich und erschließt Aufbereitungspotenziale. Während das abgetrennte CO2 bei der klassischen Aminwäsche bei Temperaturen von 120 °C aus der Absorberlösung ausgetrieben…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Brennstoffqualifizierung und Qualitätsmanagement als Beitrag zur Emissionsminderung und Nachhaltigkeit

Neues Praktiker-Handbuch bündelt Hintergründe, Stand der Forschung und Umsetzungsstrategien beim Qualitätsmanagement von Holzhackschnitzeln (HHS)Die moderne energetische Holznutzung ist mit hohen Anforderungen hinsichtlich Effizienz und Emissionsverhalten verknüpft. Seitens der 2. Stufe der 1. Bundesimmissionsschutz- Verordnung (1. BImSchV) muss sich der Anlagenbetreiber die Frage stellen, wie umweltrechtlichen Anforderungen, insbesondere vor dem Hintergrund stark reduzierter Grenzwerte für Staub und CO, entsprochen werden kann. Neben den anlagenseitigen Faktoren hat auch die Qualität des Brennstoffs einen entscheidenden Einfluss auf das Emissionsverhalten und den störungsarmen Heizbetrieb. Dies gilt insbesondere bei der energetischen Nutzung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biokraftstoffe - durchschnittliche Treibhausgaseinsparung 2016 bei 73%

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bestätigt mit ihrer aktuellen Auswertung der Nachhaltigkeitsnachweise für das Jahr 2016 die steigende Treibhausgas (THG)-Effizienz bei Biokraftstoffen in Deutschland. Im Durchschnitt beträgt die THG-Minderung gegenüber fossilen Kraftstoffen 73 Prozent. Alle Biokraftstoffarten legten gegenüber dem Jahr 2015 bei der THG-Minderung zu.Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) bedauert im Zusammenhang mit den aktuellen Daten, dass das Minderungspotenzial der Biokraftstoffe als Beitrag zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors erneut nicht ausgeschöpft werde. Denn der Bedarf an Biodiesel stagniert im Vergleich zu 2015. So blieb der physische Bedarf im Jahr 2016 unverändert bei…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Volkswagen Konzern treibt gemeinschaftlichen Ausbau der Erdgas-Mobilität voran

Der Volkswagen Konzern, Betreiber von CNG-Tankstellen und Gasnetzanbieter haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sich die Initiatoren zum Ausbau der CNG-Mobilität bekennen. CNG steht für „Compressed Natural Gas" und kann Erdgas sein oder regeneratives Gas aus Öko-Strom. Die Unterzeichner untermauern damit die Ziele des 2016 vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufenen „Runden Tisches für Erdgasmobilität", an dem Vertreter der Fahrzeughersteller, der Gasbranche und Tankstellenbetreiber sowie Vertreter wichtiger Kunden aus dem Einzelhandel, Flottenbetreiber und der Öffentlichen Hand teilgenommen hatten. Mit ihren Beiträgen wollen die Unterzeichner zusammen mit anderen Fahrzeugherstellern darauf hinwirken, bis 2025…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Niedersächsischer Außenwirtschaftspreis 2017: WELTEC BIOPOWER unter den Top Five

Wirtschaftsminister Olaf Lies würdigt Innovationskraft„Die Marke ‚Made in Niedersachsen‘ ist ein besonderes Gütesiegel und damit ein Exportschlager.“ Mit diesen Worten hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies den Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis verliehen. Der sogenannte ‚Export Oskar des Nordens‘ wurde am 26. April 2017 auf dem diesjährigen Außenwirtschaftstag im Rahmen der Hannover Messe zum achten Mal überreicht. Über einen Platz unter den Top Five in der Kategorie Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) konnte sich der Biogasanlagenhersteller WELTEC BIOPOWER aus Vechta freuen.Insgesamt wählte die zehnköpfige Jury den Gewinner aus knapp 40 Unternehmen aus, die sich allesamt mit Spitzenleistungen im internationalen Wettbewerb…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Mehr Wertschöpfung mit meinem Stammholz -Kleiner LIGNA-Führer für Privatwaldbesitzer

Eigener Wald kann in vielerlei Weise Freude bereiten und stiftet vielfältigen Nutzen für die Natur und die Gesellschaft. Waldbesitzer können durch den Verkauf von Holz auch ein Einkommen generieren und ansonsten Brennholz und Zaunpfähle für den Eigenbedarf gewinnen. Der Strukturwandel in der Sägeindustrie hat dazu geführt, dass heute möglichst einheitliche Sortimente in großen Volumina erwünscht sind. Es ist kaum noch möglich, starke Stämme und seltene Holzarten ihrem Wert entsprechend zu vermarkten. Besonders schwierig wird es auch beim Anfall von kleinen Holzmengen, die einen Lkw nicht auslasten. Es kann sich lohnen, die Bearbeitung solchen Holzes als Waldbesitzer oder in einem forstwirtschaftlichen Zusammenschluss selbst durchzuführen…

weiter lesen
Bioökonomie

Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung

Projektpartner halten Kosten von acht Cent pro kWh gespeichertem Strom für möglich. Die CMBlu Projekt AG will mit fünf Partnern kostengünstige und nachhaltige organische Elektrolyte aus Lignin für Redox-Flow-Batterien entwickeln. Diese Batterien eignen sich vor allem für die stationäre Speicherung von Wind- und Solarstrom gut. Eine Zellstofffabrik liefert Ligninsulfonate, die im Produktionsprozess als Nebenprodukt anfallen. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert. Forscher gehen davon aus, dass die Kapazität stationärer Energiespeicher in Deutschland bei bis zu 176 GWh (= 176.000.000 kWh) liegen könnte*. Zum Vergleich:…

weiter lesen
Bioökonomie

Bioökonomie und nachwachsende Rohstoffe - Informationsmaterialien für berufsbildende Schulen

Zeitbild-Verlag gibt mit Unterstützung von BMEL neue Materialien heraus. Der Zeitbild-Verlag veröffentlicht mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Informationsmaterialien für Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen.Nachhaltigkeit, Bioökonomie und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen sind wichtige Themen, auch und insbesondere für den Unterricht in Berufsschulen.Folgende Materialien sind jetzt im Rahmen des Projektes „Nachwachsende Rohstoffe als Unterrichtsthema in Berufsschulen im Berufsfeld Bauen“, gefördert aus dem „Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe“ des BMEL, erschienen: 1. Basismodul „Nachwachsende Rohstoffe“ (61 Seiten)Das Basismodul bietet eine Einführung in die Themen Bioökonomie und…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Gebäudeenergiegesetz gescheitert

Der Koalitionsausschuss der Bundesregierung hat sich nicht auf einen Kompromiss zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) einigen können. Das Gesetz wird deshalb nicht mehr in der laufenden Legislaturperiode in Kraft treten.Die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG) sollten zu einem Gebäudeenergiegesetz zusammengeführt werden. Dies stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Wärmewende dar. Die Bioenergie ist mit einem Anteil von 88 Prozent der mit Abstand größte Erneuerbare Energieträger in der deutschen Wärmeversorgung. Doch der Ausbau stagniert seit Jahren. Der Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE), der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Fachverband Biogas e.V. (FvB) und der Fachverband Holzenergie…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Energielabel ab April auch für Holzheizungen

Ab dem 1. April 2017 wird das EU-Energieeffizienzlabel auch für Holzheizungen wie Pellet-, Hackschnitzel- und Scheitholzheizungen eingeführt. Pelletfeuerungen arbeiten hocheffizient. In Verbindung mit Solaranlagen können sie sogar die beste Effizienzklasse A+++ erreichen. Das Energielabel kennen Verbraucher schon seit langem von Elektrogeräten wie Kühlschränken und Staubsaugern. Es soll nun auch mehr Transparenz über den Energieverbrauch von Holzheizungen herstellen. Öl- und Gasheizungen erhalten das Etikett bereits seit September 2015. Ab April können Verbraucher auch bei Holzheizungen die Effizienzklasse am Energielabel ablesen. Es zeigt an, wie der Energieverbrauch eingestuft wird. Dazu müssen Hersteller und Händler den Verbrauchern für…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Markthürden für biobasierte Dämmstoffe beseitigen

Im Verbund „NawaRo-Dämmstoffe“ wollen insgesamt zwölf Forschungseinrichtungen, dreizehn Industriepartner und drei Verbände unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung (WKI) Materialkennwerte ermitteln und Messverfahren entwickeln. Mit deren Hilfe sollen die pflanzlichen Materialien künftig Baugenehmigungsverfahren deutlich einfacher durchlaufen können. Die Partner planen außerdem die Ermittlung von Nachhaltigkeitskennwerten, um potenzielle Zusatznutzen in diesem Bereich noch besser zu belegen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das Thünen-Institut für Holzforschung (TI) setzen im Projekt „StaR-Dämm“ auf Fachdialoge und Öffentlichkeitsarbeit, um bestehende Hemmnisse zu identifizieren, Lösungsvorschläge zu erarbeiten und Informationen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

DBFZ startet jährliche Betreiberbefragung zum Betrieb von Biomasseanlagen

Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Entwicklung von Biomasseanlagen in Deutschland führt das DBFZ auch in diesem Jahr wieder eine Befragung von Biomasseanlagen hinsichtlich des Anlagenbetriebes durch. Im Ergebnis sollen die Entwicklungen und Erfahrungen aus der Praxis zum Betrieb der Biomasseanlagen wissenschaftlich aufbereitet werden. Für die Durchführung der Befragung bittet das DBFZ die Anlagenbetreiber um ihre Unterstützung.Im Rahmen der jährlichen, vom DBFZ durchgeführten Betreiberbefragung, sollen auch im laufenden Jahr 2017 wieder umfangreiche Daten zum Status Quo des Anlagenbestandes in Deutschland erhoben werden. Erfasst werden Leistungsdaten zur Biogasproduktion, Biogasaufbereitungsanlagen, Bioabfallvergärungsanlagen, Pflanzenöl-BHKW,…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Wie aus Reststoffen Fasern und Dünger werden

Am 14. März 2017 trafen sich rund 80 Experten in Leipzig, um sich im Rahmen des Fachseminars „Gärprodukte im Wandel der Zeit“ über die Perspektiven der Biogastechnologie auszutauschen. Die bereits zum siebten Mal von der Gütegemeinschaft Gärprodukte e.V. (GGG) organisierte zweitägige Veranstaltung startete mit zwei Überblicksvorträgen zu aktuellen Änderungen im Energie, Dünge- und Genehmigungsrecht. Anschließend wurden vor allem technische Fragen zur Aufbereitung der festen und flüssigen Gärprodukte diskutiert. Nachdem sich in den letzten Jahren die Rahmenbedingungen für die Stromerlöse aus Biogasanlagen verschlechtert haben, arbeitet die Vergärungswirtschaft verstärkt an Konzepten zur Vermarktung der Gärprodukte.Besonders vielversprechend sind…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Neue Freileitungsmasten aus Furnierschichtholz – stabiler bei weniger Materialeinsatz

Die Universität Göttingen und die induo Systemholztechnik GmbH wollen eine Alternative zu den heute vielfach verwendeten Rundholzmasten weiterentwickeln und setzen dazu auf Furnierschichtholz. Die neuen Masten sollen Material, Gewicht und Kosten sparen und gleichzeitig längere Standzeiten ermöglichen. In Deutschland tragen Millionen massiver Kiefern- und Fichtenholz-Masten Strom- und Telefonleitungen. Mehrere 100.000 der hölzernen Masten müssen jedes Jahr ersetzt werden. Dabei ist die Beschaffung der Stämme nicht einfach: Sie müssen auf einer Länge von über 12 Metern sehr homogen sein. Auch ist die Ernte mit herkömmlichen vollautomatischen Harvestern besonders bei der höherwertigen Kiefer aus Qualitätsgründen meist nicht möglich. Die Details…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Einkäufer und Produzenten zusammenführen

Die Universität Würzburg entwickelt in den kommenden drei Jahren eine interaktive Kommunikationsplattform, um den Austausch zwischen öffentlichen Auftraggebern und Anbietern biobasierter Produkte zu verbessern. Im ersten Schritt analysiert sie dazu die beschaffungs- und vertriebsseitigen Abläufe und Probleme in diesem Bereich mittels empirischer Studien. Die Ergebnisse fließen in die Erstellung einer Online-Kommunikationsplattform ein, auf der auch „Best Practice"- und „Lessons Learned"-Beispiele veröffentlicht werden. Soziale Netzwerke erfreuen sich mittlerweile auch am Arbeitsplatz und im fachlichen Informationsaustausch zwischen Kollegen großer Beliebtheit. Sind sie doch ein Mittel, ad hoc mit mehreren Kollegen an verschiedenen Orten in…

weiter lesen
Rohstoffe

Züchtungs- und Vermehrungsvorhaben Dendromax erfolgreich beendet – Praxistests angelaufen

Wissenschaftler züchten erstmals Mehrklonsorten der Hybridlärche, Douglasie und Aspe mit spezifischer Eignung für die reguläre Forstwirtschaft oder den Anbau auf zeitweilig nutzbaren Flächen „Wenn wir den Klimawandel ernst nehmen, müssen wir jetzt anfangen, Optionen zu schaffen“ erklärt Koordinator Dr. Heino Wolf vom Staatsbetrieb Sachsenforst das Vorhaben energisch. „Unsere Bäume besitzen eine extrem hohe Leistungsfähigkeit, verfügen über eine gute Stammqualität und eine hohe Trockenhärte. Mit der hohen Leistungsfähigkeit reduziert sich die Umtriebszeit und damit das Kalamitätsrisiko. Gleichzeitig erhöht sich der Spielraum, um aufgrund der Klimaänderung in kürzeren Zeitabständen von einer Baumart auf eine andere wechseln zu können. Am wichtigsten…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Delegation aus Uganda im 3N Kompetenzzentrum zu Gast

ine Delegation aus Uganda, unter Leitung der Frau des ugandischen Außenministers, Frau Edith Kitoba, besuchte am 10. Februar 2017 das 3N Kompetenzzentrum und das Klimacenter in Werlte. Im Rahmen einer Informationsreise, organisiert von der Stiftung „Klima schützen, damit Kinder leben können“, informierten sich die Gäste über Möglichkeiten, Projektergebnisse aus Europa für die Entwicklung der ugandischen Regionen zu nutzen. Im Fokus standen Bioökonomie- und Energieprojekte, in denen der 3N e.V. tätig ist. Über die Nutzung von Holz als Baumaterial, die Stromerzeugung durch Photovoltaik sowie Pflanzenölpressungen für Lebensmittel und Energieträger nahmen die Gäste wichtige Informationen mit.

weiter lesen
Energetische Nutzung

Verhaltene Marktentwicklung für Holzpellets 2016

Die Pelletbranche blickt auf ein turbulentes Jahr 2016 zurück, das hinter den Erwartungen zurückblieb. Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) bilanziert wie schon im Vorjahr, dass der niedrige Ölpreis den Heizungstausch und somit auch den Zubau von Pelletfeuerungen im Jahr 2016 gebremst hat. Trotz guter Förderbedingungen und dem Aufbruchssignal des Pariser Klimaschutzabkommens wurden nur rund 16.000 Öfen und 15.400 Kessel neu installiert. Umstrukturierungen bei Pelletwerken führten dazu, dass mit 1,95 Mio. Tonnen in Deutschland weniger Pellets als prognostiziert hergestellt wurden. DEPV-Vorsitzender Andreas Lingner sieht die Branche für 2017 dennoch gut aufgestellt: Die moderne Holzenergie steht Verbrauchern und Politik als…

weiter lesen
Rohstoffe

Ernüchternde Bilanz für alternative Energiepflanzen

Blühende Alternativen zu herkömmlichen Energiepflanzen sind mit nur 0,2 % der Anbaufläche von Mais in der Landwirtschaft vertreten. Das Netzwerk Lebensraum Feldflur fordert eine stärkere Einbindung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Agrarumweltmaßnahme in den Bundesländern. Diese wirken sich positiv auf die Artenvielfalt und die Qualität des Grundwassers aus. Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen wie Mais oder Raps bleibt in Deutschland stabil - darauf hat die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) vor wenigen Tagen hingewiesen. Alles andere als stabil ist jedoch die Artenvielfalt in den agrarisch geprägten Lebensräumen, in denen nachwachsende Rohstoffe wachsen. Um den Klimaschutz enger mit den Zielen des Natur- und Artenschutzes…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Energiewende beginnt zu wirken – Emissionen des Verkehrs stagnieren aber weiter

2015 wurden in Deutschland insgesamt 901,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestoßen. Das sind 2,3 Millionen Tonnen bzw. 0,3 Prozent weniger als 2014 und 27,9 Prozent weniger im Vergleich zu 1990. Dies zeigen die Berechnungen, die das Umweltbundesamt (UBA) jetzt an die Europäische Kommission übermittelt hat. Die größten Minderungen erzielte mit 11,8 Millionen Tonnen die Energiewirtschaft. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger: „Die Energiewende beginnt zu wirken. Immer mehr Strom stammt aus Sonne, Wind oder Wasser und nicht mehr aus Kohle oder Öl. Das zeigt sich in weiter sinkenden Emissionen. Jetzt heißt es aber dranbleiben: Um unser Klima zu schützen und die Klimaziele von Paris zu erreichen, müssen wir schrittweise komplett aus der Kohleverstromung…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Methanemissionen bei Biogasmotoren vermeiden

Gasmotoren an Biogasanlagen, aber auch in Gaskraftwerken wandeln Biogas oder Bioerdgas in erneuerbaren Strom und Wärme um. Dabei emittieren sie CO2 als Produkt des Verbrennungsprozesses, jedoch auch unverbranntes Methan, dessen Treibhausgas-Potenzial erheblich höher bewertet wird. Wie hoch dieser sogenannte Methanschlupf genau ausfällt und wie man ihn reduzieren kann, dazu gibt es bislang relativ wenige wissenschaftlich fundierte Kenntnisse. Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Leibniz Universität Hannover untersuchten deshalb die Methan-Emissionen in Biogasmotoren im Detail. Ziel des Projektes war es, Wissen und Methoden zu entwickeln, um die Verbrennung bei Gasmotoren zu optimieren, den Wirkungsgrad zu steigern…

weiter lesen
Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe wuchsen 2016 auf 2,7 Millionen Hektar in Deutschland

Mit geschätzten 2,7 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2016 auf ähnlichem Niveau wie 2015. Landwirte produzierten 2016 auf rund 16 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Deutschlands Biomasse, vor allem für die Strom- und Biokraftstofferzeugung. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie so Deutschlands mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger. Der Sektor Nachwachsende Rohstoffe erwies sich damit erneut als sicheres und stabiles Standbein für die Landwirtschaft, für die 2016 ein ansonsten wirtschaftlich eher schwieriges Jahr war. Energiepflanzen für Biogasanlagen beanspruchten mit knapp 1,5 Mio. Hektar die größte Fläche beim Anbau nachwachsender Rohstoffe. Auf etwa zwei Drittel dieser…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel informiert sich über aktuelle Projekte im 3N Kompetenzzentrum

Als Drehscheibe für Innovationen habe das 3N Kompetenzzentrum eine wichtige Aufgabe bei der Umsetzung der niedersächsischen Energie- und Klimaschutzziele, hob der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel bei seinem gestrigen Besuch des 3N Kompetenzzentrums Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. hervor. "Mit seinen Netzwerkpartnern ist 3N derzeit an 11 europäischen und nationalen Projekten beteiligt und engagiert sich in regionalen Projekten, wie dem Klimacenter", so die 3N Geschäftsführerin Dr. Marie-Luise Rottmann-Meyer, die die vielseitigen Aufgaben des Kompetenzzentrums vorstellte. Neben der Entwicklung biobasierter Materialien, dem Testen von innovativen Verfahren, beispielsweise zur Gülle- und Gärrestaufbereitung…

weiter lesen
Rohstoffe

Umfrage: Agrarholz als Greening-Maßnahme

Seit der letzten Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik 2013 ist der Erhalt der Direktzahlungen an drei konkrete Umweltauflagen, das sogenannte Greening, gekoppelt. Eine der drei Greening-Maßnahmen ist die Flächennutzung im Umweltinteresse. Landwirtschaftliche Betriebe sollen mindestens 5 % ihrer Brutto-Ackerfläche als Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) bereitstellen. Die Anlage von Agrarholz (Flächen mit Niederwald im Kurzumtrieb) ist eine Möglichkeit zur Bereitstellung der ÖVF. Die ökonomische sowie die ökologische Bedeutung von Agrarholz wurden bereits in zahlreichen Studien untersucht.Aber was denken konventionell und ökologisch wirtschaftende Landwirte über Agrarholz als ÖVF?Ab Anfang Februar führt die Georg-August-Universität Göttingen eine…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bremsen lösen für Biomethan als Kraftstoff

Die klimafreundliche Mobilität von morgen ist auf einen Mix von Erneuerbaren Energien angewiesen, zu dem auch Biomethan gehört. Das machte der in Berlin stattfindende Kongress „Kraftstoffe der Zukunft“ deutlich. „Biomethan ist schon heute eine attraktive Option für sauberen und klimafreundlichen Personen- und Güterverkehr in den Städten, aber auch auf dem Land“, erklärt Horst Seide, Präsident des Fachverbandes Biogas. „Die hervorragenden Emissionswerte von CNG-Fahrzeugen bieten einen schnellen Vorteil für Umwelt und Gesundheit“, erklärt der Landwirt aus Niedersachsen weiter. Biomethan wird bundesweit in rund 200 Biogasanlagen hergestellt, die das Biogas aufbereiten und ins Erdgasnetz einspeisen. Das für die Mobilität genutzte Biomethan wird…

weiter lesen
Energetische Nutzung

10 Jahre innovative Energieversorgung mit Biomethan

Auf die 10-jährige Erfolgsgeschichte von Biomethan als nachhaltigem Energielieferanten verweist der Biogasrat+ e. V anlässlich der Fachschau nature.tec 2017 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Zum jetzigen Zeitpunkt sind in Deutschland nahezu 200 Biogaseinspeiseanlagen in Betrieb, die hochwertiges Biomethan in den Markt liefern. „Damit hat die Biogasbranche ein überdeutliches und positives Signal für die nachhaltige Versorgung mit erneuerbarer Energie für alle Endverwendungen gesetzt“, unterstreicht Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V., die Innovationskraft ihrer Verbandsmitglieder. „Mit der Gewinnung von Biomethan aus Biogas, leisten unsere Mitgliedsunternehmen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz mit erneuerbaren…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Heizen mit Bioenergie im Plus

Holz wärmt doppelt, so eine Redensart, beim Schlagen und durch das Heizen mit den Scheiten. Bei modernen Heizungsanlagen ist Muskelkraft zur Holzernte für den Nutzer nicht mehr nötig – sie bieten viel Bedienkomfort und Automatik für das Füttern des Kessels. Wird in das Bioenergie-Heizsystem eine Solaranlage integriert, wärmt die Sonne doppelt. Das schont Klima und Holzvorräte. Welche Kombi-Möglichkeiten beide Technologien bieten, zeigt eines von zwei neuen AEE-Hintergrundpapieren in der Reihe Renews Kompakt. „Solche Kombi-Lösungen kommen nicht nur für Eigenheime infrage. Vielmehr können Solarthermie und Holz im Doppelpack auch kostengünstig klimafreundliche Energie für Hunderte Menschen liefern, die an einem einzigen Nahwärmenetz teilhaben“,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Erneuerbaren-Anteil liegt 2016 bei rund 32 Prozent

Die Erneuerbaren Energien haben 2016 voraussichtlich 32 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommen das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer ersten Schätzung. Demnach konnten über 191 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen bis zum Jahresende erzeugt werden. Das wäre ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr: 2015 lag der Anteil der Erneuerbaren Energien mit knapp über 187 Mrd. kWh bei 31,5 Prozent des Bruttostromverbrauchs. Laut Energiekonzept der Bundesregierung soll bis 2020 der Anteil der Erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergie optimal in die Energiewende integrieren - BMEL stellt praxisnahe Anwendungen in den Fokus

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sucht Projektideen zur Integration von Bioenergie in erneuerbare, dezentrale, vor allem ländliche Energiesysteme. Gesucht werden anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur praktischen Erprobung innovativer Ansätze, so genannte Reallabore. Der Aufruf ist bis zum 31. Mai 2017 befristet, Anträge nimmt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), Projektträger des BMEL, entgegen. Bioenergie soll wie alle erneuerbaren Energieträger künftig stärker an den Markt heran geführt werden. Dabei dürfen ihre Vorteile wie hohe Flexibilität und Grundlastfähigkeit aber nicht aus dem Blick geraten. Um Bioenergie auch künftig unter den steigenden Anforderungen einer möglichst…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Hannover tankt Stroh

Mit vier Ballen Stroh ein ganzes Jahr lang Autofahren? Was verrückt klingt, ist in Hannover Wirklichkeit. Denn an den Erdgas-Tankstellen von enercity gibt es seit Anfang des Jahres Bio-Methan aus Stroh – ohne Aufpreis. Damit sind die Erdgasfahrzeuge in Hannover die derzeit umweltschonendste Möglichkeit mit einem Auto von A nach B zu kommen. enercity nutzt an Erdgas-Tankstellen Bio-Methan von Verbio.500 Kilogramm Bio-Methan erzeugt Verbio (Vereinigte BioEnergie AG) aus vier Großballen Stroh. Mittelklasse-Pkw, wie der Erdgas-Passat oder der Golf Variant, kommen damit circa 11.500 Kilometer weit. Für die Fahrer von Erdgasautos ist es eine Selbstverständlichkeit, doch andere Autobesitzer wissen oft nicht: Ein Erdgasauto kann ohne Motorveränderungen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Verbesserungen im EEG für Anlagenbetreiber erreicht!

Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 sind kurz vor seinem Inkrafttreten zum Jahreswechsel noch wichtige Verbesserungen für die Betreiber von Bioenergieanlagen erreicht worden. Laut dem vom Bundestag verabschiedeten Änderungsgesetz zum EEG und Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) konnten Benachteiligungen des ursprünglich im Sommer beschlossenen Gesetzes verhindert bzw. gemildert werden. So ist nun eine Regelung gefunden worden, nach der eine Befreiung von der Stromsteuer für die Betreiber nicht unweigerlich zum Verlust der EEG-Vergütung führt. Vielmehr wird künftig die EEG-Vergütung um die Höhe der Stromsteuerbefreiung verringert, sodass Anlagen mit Stromsteuerbefreiung weder besser noch schlechter dastehen als andere Anlagen. Damit wurde…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neue Inventur liegt vor: 1,05 Mio. Holzfeuerungen in Niedersachsen

In Niedersachsen ist der Bestand an modernen Holzfeuerungen in 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 7.500 Anlagen auf 1,05 Mio. Anlagen gewachsen. Das zeigt die „Feuerstättenzählung Niedersachsen 2015“, die gemeinsam vom 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V., dem Landesinnungsverband für das Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen (LIV) und der Zentralen Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe (ZUS LLG) im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführt wurde. Der Zubau bei modernen Pellet- und Hackschnitzelfeuerungen fällt mit 1.250 Pellet-Feuerungen und 300 Holzhackschnitzel-Feuerungen in 2015 etwas geringer als im…

weiter lesen
Energetische Nutzung

enercity contracting kauft weitere Biogasanlagen in Lustadt und Kerpen

Die enercity Contracting GmbH, eine 100 %ige Beteiligung der Stadtwerke Hannover AG (enercity), hat mit dem Kauf zweier Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ihr deutschlandweites Engagement im Bereich Biogasanlagen erweitert. Beide Anlagen gehören zur BiKS (Biogas Kerpen-Sindorf) GmbH, wiederum einer 100%-Tochtergesellschaft der enercity Contracting GmbH. Rückwirkend zum 3. November 2016 übernahm die enercity contracting nun die Biogasanlage Lustadt in der Südpfalz. Zur Biogasanlage gehören drei BHKWs mit einer elektrisch installierten Gesamtleistung von 2,5 MW. Das mittels Mais, Hirse und Ganzpflanzensilage erzeugte Biogas wird vor Ort von den drei BHKWs verstromt. Jährlich sollen 12 GWh Strom und 9 GWh Wärme erzeugt…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Mehr Strom aus erneuerbaren Energien – ein Beitrag zum Klimaschutz in Niedersachsen

Im Jahr 2015 wurden in Niedersachsen 31,6 Milliarden kWh Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, hatten die regenerativen Energieträger Windkraft, Biomasse, Photovoltaik und Wasserkraft damit zusammen einen Anteil von 40,1 % an der gesamten Stromerzeugung (78,9 Milliarden kWh) erreicht. Der entsprechende Wert für Deutschland lag bei rund 29 %. Die Bruttostromerzeugung in Deutschland im Jahr 2015 betrug 646,5 Milliarden kWh. Das Plus an Strom aus erneuerbaren Energien in Niedersachsen lag bei 20,9 % im Vergleich zum Vorjahr (26,2 Milliarden kWh). Zurückzuführen war der Anstieg vor allem auf einen Sprung bei der Gewinnung aus Windkraft in Höhe von 36,9 %. Die Windkraft bleibt mit…

weiter lesen
Themenübergreifendes

3N-Büro nimmt Arbeit im Heidekreis auf

Nachdem vor etwas mehr als einem Jahr die Energieagentur Heidekreis ihre Zelte aufgeschlagen hat, ist nun ein Verein ins Nachbarbüro eingezogen, der ähnlich „grüne“ Absichten hat: Das erste 3N-Büro im Heidekreis hat am 1. Dezember seine Arbeit aufgenommen. 3N (im Ganzen: Kompetenzzentrum 3N Niedersachsen – Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e. V.) ist ein Verein, der sich selbst als Kommunikationsplattform und Wissensvermittler zwischen Wirtschaft und Wissenschaft versteht. Die Geschäftsstelle befindet sich in Werlte im Landkreis Emsland, von wo aus das Netzwerk quasi „ausstrahlt“, wie Geschäftsführerin Dr. Marie-Luise Rottmann- Meyer erläutert. Als Ziele von 3N nennt sie die Verbesserung von Technik und Prozessen, die Förderung…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Wärmewende einmal anders – vorgesehene Grenzwerte der TA Luft-Novelle bedrohen kommunale Holzheizwerke

Anlässlich der Verbändeanhörung am 6. Dezember in Bonn hat der Fachverband Holzenergie (FVH) gemeinsam mit weiteren Verbänden und Organisationen der Holzenergie erneut Stellung zur Novellierung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) bezogen, mit der das Bundesumweltministerium die europäische Richtlinie für mittelgroßen Feuerungsanlagen im Leistungsbereich 1–50 MWth umsetzt. In ihrer Stellungnahme bekennt sich die Holzenergiebranche ausdrücklich zu ambitionierten Luftreinhaltungsstandards, mahnt aber gleichzeitig ihre technische Umsetzbarkeit an, die mit dem aktuellen BMUB-Entwurf der Novelle nicht gegeben sei. Mit den unbegründeten Verschärfungen der Grenzwerte gegenüber den jüngst erst beschlossenen, einheitlichen EU-Vorgaben…

weiter lesen
Themenübergreifendes

BMEL veröffentlicht neuen Forschungsaufruf zur THG-Minderung in der Landwirtschaft

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe einen neuen befristeten Förderaufruf als Beitrag zum Klimaschutz veröffentlicht. Der Aufruf ist Teil eines umfassenden Förderschwerpunkts des BMEL zur Umsetzung der Weltklimaziele, in dem neben dem Thema Nachwachsende Rohstoffe auch die Bereiche Boden, Pflanze und Tier abgedeckt werden. Gesucht werden Konzepte, um zusätzliche Potenziale für die Treibhausgasminderung im Bereich der landwirtschaftlichen Produktion nachwachsender Rohstoffe zu erschließen. Hierzu sind innovative Ansätze der grundlagenorientierten und industriellen Forschung sowie der experimentellen Entwicklung denkbar. Als zentraler Pfeiler der Bioökonomie leisten…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Agrarminister Meyer verleiht Holzbaupreis Niedersachsen 2016

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat am Mittwoch den diesjährigen Holzbaupreis Niedersachsen in Celle überreicht. Die drei Preisträger, die eine Fachjury aus 35 Einsendungen ausgewählt hat, sind: die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit ihrem Ausstellungs- und Seminargebäude in Osnabrück auf Rang 1 sowie die Kita Kleine Gallier in Hannover und die Paul-Klee-Schule in Celle jeweils auf Rang 2. Den Sonderpreis Baukultur hat das Fagus-GreCon Kundenzentrum in Alfeld bekommen. „Den Preisträgern gebührt großes Lob. Mit ihrem Einsatz des Baustoffes Holz bauen sie für die Zukunft. Sie setzen damit ein Zeichen für Nachhaltigkeit und zeugen Respekt gegenüber unserer klimagebeutelten Umwelt - ohne dabei architektonische Abstriche…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Zuwachs bei B+T Group mit Biomassekraftwerk Papenburg

Ab dem 1. November gehört mit der „B+S Papenburg Energie GmbH“ ein weiteres Unternehmen zur B+T Gruppe.Die Steinbeis Holding und die Umweltdienste Bohn haben gemeinsam das Biomassekraftwerk EEV Bioenergie in Papenburg erworben. Das Kraftwerk wird im Zuge eines Asset-Deals von der EEV BioEnergie GmbH & Co. KG zum 1. November 2016 übernommen. Es wird künftig als Joint Venture unter dem neuen Namen B+S Papenburg Energie GmbH geführt. Die am Standort beschäftigten Mitarbeiter werden von der neuen Gesellschaft übernommen.Die B+S Papenburg Energie wird mit dem Brennstoff Altholz jährlich ca. 155.000 MWh Strom erzeugen. Mit der Übernahme verstärken die beiden Gesellschafter ihr Engagement im Geschäftsfeld der umweltfreundlichen Kraftwerke und fördern…

weiter lesen
Energetische Nutzung

400.000 Pelletfeuerungen in Deutschland installiert

In der Gemeinde Drebach im Erzgebirgskreis ist die 400.000ste Pelletfeuerung in Deutschland in Betrieb gegangen. Der 26-kW-Pelletkessel beheizt eine zum Wohnhaus umgebaute Kirche. Zum Jubiläum weist der Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) Martin Bentele auf das hohe CO2-Einsparpotenzial moderner Holzfeuerungen und die gesicherte Verfügbarkeit von Holzpellets in Deutschland hin, die einen weiteren Ausbau ermöglichen. Ein erfreuliches Ereignis stand für die deutsche Pelletbranche Ende Oktober in der sächsischen Gemeinde Drebach im Erzgebirgskreis an. DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele zeichnete dort die 400.000ste Pelletfeuerung in Deutschland aus und überreichte den Betreibern, der Familie Hoffmann, einen…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Agrarminister Christian Meyer kürt herausragende Bauten aus Holz und Holzwerkstoff – Erste Auszeichnung

Einladung zur Verleihung des Holzbaupreises Niedersachsen 2016 Als Schirmherr des Holzbaupreises Niedersachsen 2016 prämiert Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer am Mittwoch, 16. November 2016, in ihrer Bauweise und Funktionalität herausragende Holzbauten im Veranstaltungszentrum Congress Union Celle. Die Preisverleihung ist in die dort stattfindende Holzbaufachtagung eingebettet und findet gegen Ende der Veranstaltung um 14 Uhr statt. Der Holzbaupreis Niedersachsen wird erstmals vergeben und war durch den Landesbeirat Holz Niedersachsen sowie den Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen ausgelobt worden. Bei Bauherren, Architekten, Tragwerksplanern und Holzbauunternehmen hat die Auslobung reges Interesse geweckt: Insgesamt…

weiter lesen
Bioökonomie

Mikroben fertigen Bioplastik aus Rauchgas und Strom

Ein ressourcenschonendes und kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von Bioplastik entwickeln Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT): In dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt „BioElectroPlast“ setzen sie Mikroorganismen ein, die aus Rauchgas, Luft sowie Strom aus erneuerbaren Quellen das Polymer Polyhydroxybuttersäure produzieren. Der so optimierte Prozess der mikrobiellen Elektrosynthese eröffnet für die Zukunft weitere Perspektiven, etwa zur Herstellung von Biokraftstoffen oder zur Speicherung von Strom aus regenerativen Quellen in Form chemischer Produkte. Mit dem Wunsch der Verbraucher nach nachhaltigen Erzeugnissen wächst auch die Nachfrage nach Bioplastik, beispielsweise für Einwegbecher, Verpackungen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biokraftstoff- und Rohstoffmärkte im Kontext der globalen Nahrungsmittelversorgung

Mit der Ratifizierung des Klimaschutzabkommens von Paris werden die Unterzeichnerstaaten bis zum Jahr 2020 verbindliche Aktionspläne für die Dekarbonisierung insbesondere für den Verkehr vorlegen müssen. Die Dekarbonisierung des Verkehrs ist global gesehen eine wirksamsten Maßnahme zur Erreichung der Klimaschutzziele. Biokraftstoffe werden neben der Effizienzsteigerung der Motoren bei gleichzeitiger Hybridisierung der Antriebe eine zentrale Rolle im Sinne einer Brückenfunktion übernehmen müssen. Der Grund ist trivial: es gibt sie und mit Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse kann in bestehenden Fahrzeugflotten sofort ein wirksamer Beitrag zur Treibhausgasminderung geleistet werden. Vor diesem Hintergrund ist die Europäische Union gut beraten die…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

BMEL veröffentlicht Forschungsaufruf „Neue Materialkombinationen mit Holz“

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen neuen Forschungsaufruf veröffentlicht. Gesucht werden marktnahe Ideen zur Entwicklung innovativer Verbund- und Hybridbaustoffe mit Holz. Außerdem möchte das BMEL eine Nachwuchsforschergruppe an einer Universität, Hochschule oder Forschungseinrichtung initiieren, die grundlagenorientierte Forschung zum Thema betreibt. Projektvorschläge nimmt der Projektträger des BMEL, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), bis zum 30. April 2017 entgegen. Nachwuchsforschergruppen können sich bis zum 31.05.2017 bewerben. Auf einem Fachgespräch der FNR im Juli dieses Jahres waren sich die anwesenden Experten einig: Verbund- und Hybridwerkstoffe aus Holz und einer Vielzahl von…

weiter lesen
Energetische Nutzung

ERA-NET-Bioenergy: Aufruf zur Einreichung europäischer Forschungsprojekte

Auch in diesem Jahr sind im Bereich Bioenergie tätige Unternehmen und Forschungseinrichtungen eingeladen, länderübergreifend Projektvorschläge für FuE-Vorhaben zu Bioenergie einzureichen. Die aktuelle Bekanntmachung des ERA-Net Bioenergy in Kooperation mit dem Netzwerk BESTF3 zielt auf die Unterstützung einer zuverlässigen, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Energieversorgung. Gefördert werden transnationale F&E-Projekte mit innovativen Bioenergiekonzepten von der anwendungsorientierten Entwicklung von Lösungen bis hin zur Vorbereitung der Demonstration. Im Fokus der aktuellen Bekanntmachung stehen marktrelevante Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die durch die internationale Zusammenarbeit einen klaren Mehrwert aufweisen. Eine positive…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Call for Papers für den Biogas-Innovationskongress 2017 gestartet

Auch 2017 erscheint der 10. Biogas-Innovationskongress in der in den Jahren 2015 und 2016 erprobten neuen Struktur. Aufgrund erheblich veränderter rechtlicher Rahmenbedingungen in Deutschland, die insbesondere den Neubau von Biogasanlagen erschweren, ist erneut ein Thema für diesen „Call for Papers“ und den gesamten Kongressablauf vorgegeben. Der Biogas-Innovationskongress 2017 in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt widmet sich gezielt dem Thema der technischen und organisatorischen Betriebsoptimierung vorhandener Biogasanlagen und spricht somit insbesondere diejenigen Anlagenbetreiber an, deren Anlagen wirtschaftlichen oder technischen Optimierungsbedarf haben. Wie auch 2016 gliedert sich der Kongress in zwei klar definierte…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Größte Messe für Heizen mit Holz in Norddeutschland lockt Tausende zum Wasserwerk

Fundierte Beratung und über 100 hochmotivierte Aussteller erlebte am vergangenen Wochenende das interessierte Publikum der mittlerweile 12. Ausstellung „Heizen mit Holz und anderen Biobrennstoffen" auf dem Gelände des enercity-Wasserwerks in Fuhrberg (Burgwedel). Auch wenn die Energiewende momentan an Fahrt verliert, behalten erneuerbare Energien wie Biobrennstoffe ihre Bedeutung. Besonders im ländlichen Raum bieten sich vielfältige Möglichkeiten, fossile Energien wie Heizöl und Gas durch andere Brennstoffe wie Holz zu ersetzen. Um jeweils den aktuellen Stand der Technik zur Nutzung erneuerbarer Energien mit Schwerpunkt Biomasse zu zeigen, veranstaltet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit enercity, der Zeitschrift „Land & Forst" sowie…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Perspektiven für Biogasanlagen im EEG 2017

3N informierte am 18.10. in einem Seminar in Soltau über die wichtigsten Änderungen im novellierten EEG und die sich daraus ergebenden Handlungsmöglichkeiten.Das EEG 2017 stellt eine Fortschreibung der Fassung von 2014 dar – die darin enthaltenen Restriktionen für Bestandsanlagen werden beibehalten. Obwohl sich die vergütete Strommenge also nicht steigern lässt, kann die Vergütung innerhalb der jeweils (anhand des Inbetriebnahmejahrs) geltenden Bestimmungen verändert werden, z.B. durch eine erhöhte Wärmenutzung oder den Einsatz von Gülle oder Landschaftspflegematerial. Auch das Versetzen von BHKW als Satellit ist in Einzelfällen möglich.Die im EEG 2012 eingeführte Direktvermarktung kann weiterhin für max. 10 Jahre in Anspruch genommen werden.…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzenergie – Chancen und Perspektiven im veränderten politischem Umfeld!

Die Holzenergiebranche hat sich anlässlich des 16. Fachkongresses für Holzenergie in Augsburg getroffen, um über Herausforderungen und Marktstrategien der Branche zu diskutieren. Dabei reagierten die Kongressbesucher mit Unverständnis auf den beobachteten Trend in den politischen Diskussionen, der Holzenergie ihren enormen Klimaschutzbeitrag kleinzureden wie jüngst im Entwurf des Klimaschutzaktionsplans 2050. Die Nutzung forstlicher Biomasse gerade auch im Energiesektor trage nachweislich zum Klimaschutz und Ressourcenschonung bei und sei ein integraler Bestandteil einer nachhaltigen Forstbewirtschaftung. Ein Verzicht auf die energetische Holznutzung zu Gunsten einer Flächenstilllegung im deutschen Wald sei dabei in keinster Weise gerechtfertigt,…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Isolierende Schäume aus europäischen Nadelholz-Tanninen mit hervorragenden Eigenschaften

Der europäische Forschungsverbund „BioFoamBark“ mit neun Partnern hat neue Rezepturen zur Herstellung Tannin-basierter Bauschäume aus der Rinde von Kiefern und Fichten entwickelt. Dass Schäume auf Basis von Tannin viele Vorteile haben, war schon zu Projektbeginn durch frühere Arbeiten der französischen Partner von der University of Lorraine bekannt. Neben sehr guten mechanischen Eigenschaften zeichnen sie sich u. a. durch exzellentes thermisches und akustisches Isoliervermögen aus und sind nicht brennbar. Allerdings wurden solche „Hochleistungs-Tannin-Schäume“ bislang nur aus tropischen Baumarten wie Mimosa und Quebracho hergestellt. In „Biofoambark“ sollten nun Verfahren zur Schaumherstellung aus europäischen Arten erprobt und dabei vor…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Niedersachsen startet Projekt für nachhaltige Nährstoffkreislaufwirtschaft

ngesichts anhaltend hoher Nährstoffüberschüsse in vielen Regionen Niedersachsens verstärken Landesregierung und Landwirtschaftskammer ihre Anstrengungen, das Problem der Überdüngung und Nitratbelastung von Böden und Grundwasser zu minimieren. Mit dem Projekt „Wirtschaftsdüngermanagement Niedersachsen" von Landwirtschafts- und Umweltministerium sowie Landwirtschaftskammer sollen geschlossene Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft gefördert und die Abgabe von Wirtschaftsdünger aus den Überschussregionen im Westen Niedersachsens an vieharme Gebiete besser kontrolliert werden. Ziel ist es, künstlichen Mineraldünger einzusparen und die Nitratbelastung zu reduzieren. Das Land fördert das dreijährige Projekt mit rund 900.000 Euro.Zum Projekt gehört…

weiter lesen
Energetische Nutzung

70 Prozent Emissionseinsparungen durch Treibhausgas-Minderungsquote

Biokraftstoffe, die im Jahr 2015 in Deutschland in Verkehr gebracht wurden, erreichten gegenüber fossilen Kraftstoffen eine Einsparung von über 70 Prozent. Im Vorjahr waren es noch rund 51 Prozent. Die BLE legt ihren jährlichen Evaluations- und Erfahrungsbericht vor. Seit 1. Januar 2015 gilt in Deutschland die Treibhausgas-Minderungsquote für Inverkehrbringer von Kraftstoffen. Quotenverpflichtete müssen ihre Emissionen daher gegenüber ihrem individuellen Referenzwert um 3,5 Prozent verringern. Diese Einsparungsverpflichtung erfüllen sie überwiegend durch Beimischung von Biokraftstoffen zu den fossilen Kraftstoffen. Biokraftstoffe mit hohem Einsparungspotenzial im EinsatzDie sprunghafte Verbesserung der Einsparung im Vergleich zum Vorjahr…

weiter lesen
Energetische Nutzung

DBFZ veröffentlicht Papier zum Ausschreibungsdesign von Biomasse im EEG 2017

Mit der diesjährigen Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) wird neben der Stromerzeugung aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen auch die Vergütungshöhe von Biomasseanlagen wettbewerblich durch Ausschreibungen bestimmt. Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat das Deutsche Biomasseforschungszentrum konkrete Vorschläge für die genaue Ausgestaltung des Ausschreibungsdesigns für Biomasse erarbeitet und in einem öffentlichen Bericht vorgelegt.Die Vergütungshöhe für Strom aus erneuerbaren Energien soll ab 2017 über Ausschreibungen ermittelt werden. Gleichzeitig wurde der zukünftige Ausbaupfad für Strom aus Biomasse durch das EEG 2014 auf 100 MWel jährlich festgelegt, der zu einem Rückgang der erzeugten…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Klimaschutzplan: Bioenergie lässt sich nicht kleinrechnen

Der bisherige Entwurf des Bundesumweltministeriums zum Klimaschutzplan der Bundesregierung unterschätzt die Bedeutung der Bioenergie für die Erreichung der auch in Deutschland verbindlichen UN-Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung. Zur Erfüllung der Klimaziele ist die Bioenergie unverzichtbar. Das erklären die Bioenergieverbände und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) anlässlich der heutigen Verbändeanhörung zum Klimaschutzplan 2050. Zur Bioenergie zählen Abfall- und Reststoffe ebenso wie nachwachsenden Rohstoffen aus Wald und Flur. Diese verschiedenen Rohstoffe lassen sich nicht auseinanderdividieren, wie es das Bundesumweltministerium versucht zu tun. Fakt ist: Die Bioenergie ist im Erneuerbaren-Mix eine zentrale Säule für klimafreundliche…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Höhere Effizienz und weniger Schadstoffe bei Holzöfen

Forscher am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP stellen ein innovatives System vor, das der Effizienzsteigerung und der Schadstoffminderung im Praxisbetrieb von Einzelraumfeuerstätten und Heizkesseln für feste Biobrennstoffe dient. Die neuartige Einbautentechnik ermöglicht sowohl eine Abscheidung von Feinstaub als auch eine Oxidation von brennbaren Rauchgasbestandteilen. Das Wirkungsprinzip des Moduls basiert auf günstigen Oxidationsbedingungen während der Verbrennung. Es speichert Wärme, die für eine thermische Oxidation von Schadstoffen genutzt werden kann, auch wenn die Rauchgastemperaturen sinken. Das Einbautenmodul sorgt für eine intensive Durchmischung der Rauchgase und verlängert deren aktive Verweilzeit. In den für Emissionen ungünstigen…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Produktionsintegrierter Naturschutz mit nachwachsenden Rohstoffen ist reif für die Praxis – IfaS veröffentlicht Leitfaden

Seit 2007 untersucht das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier die Möglichkeit, Eingriffe in Natur und Landschaft durch den extensiven Anbau nachwachsender Rohstoffe zu kompensieren. Unter anderem wurden vier Modellregionen etabliert und evaluiert. Jetzt schlossen die Wissenschaftler das letzte von insgesamt vier Projekten zum Thema mit einem Praxis-Leitfaden ab. Die Quintessenz der Projektbeteiligten: Gemeinsam und kooperativ können Landwirte, Naturschützer und Kommunen ihre Ziele besser erreichen als jeder für sich. Denn Kompensationsmaßnahmen mit Nutzungskomponente erweisen sich in der Praxis oft als langlebiger und praktikabler.Bauherren müssen Naturschutz-Ausgleichsflächen, sogenannte Kompensationsmaßnahmen,…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neue Herausforderungen für Abfallvergärungsanlagen

Die Branche der Bioabfallvergärer hat sich am 14. und 15. September in Bayreuth getroffen. Erstmals organisierten der Arbeitskreis zur Nutzung von Sekundärrohstoffen und für Klimaschutz e.V. (ANS) und der Fachverband Biogas e.V. (FvB) gemeinsam eine Tagung, die sich ausschließlich mit den Fragen rund um die Abfallvergärung beschäftigt. Mehr als 100 Teilnehmer sind der Einladung zum 4. Abfallvergärungstag des FvB bzw. zum 77. Symposium des ANS gefolgt. „Die große Resonanz zeigt, dass wir mit der gemeinsamen Veranstaltung den richtigen Weg gegangen sind“, freut sich Dr. Stefan Rauh, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas. Auf die Betreiber der rund 400 spezialisierten Bioabfallvergärungsanlagen kommen mit dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz…

weiter lesen
Rohstoffe

Energiegräser auf Trockenstandorten: Ähnliche Erträge wie Mais, weniger Nitrat im Boden

Die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf (LLA Triesdorf) führten zwischen 2011 und 2015 umfangreiche Anbauversuche mit verschiedenen Energie-Gräsern und weiteren mehrjährigen Energiepflanzen durch. Die Riesenweizengras-Sorte Szarvasi brachte die höchsten Methan-Hektar-Erträge. Szarvasi und Durchwachsene Silphie wurden außerdem in einem Wasserschutzgebiet im Hinblick auf ihr Stickstoff-Rückhaltevermögen getestet. Im Ergebnis können beide Kulturen durch ihr ausgeprägtes Wurzelwerk Stickstoff speichern und so Nitrateinträge ins Grundwasser besser als intensivere Kulturen verhindern. Die Triesdorfer Versuchsflächen zählen zu den Trockenstandorten in Deutschland. Ziel des Vorhabens war es, die ertragreichsten Energiepflanzen für einen…

weiter lesen
Rohstoffe

Nachhaltiger Wald: Schnellwachsende Baumarten für eine klimafreundliche Zukunft

Vor mehr als 250 Forstexperten aus über 40 Ländern eröffnete Staatssekretär Bleser heute die 25. Tagung der Internationalen Pappelkommission (IPC). „Pappeln und andere schnellwachsende Bäume – Erneuerbare Ressourcen für künftige „Green Economies “ – weshalb lockt ein Kongress mit diesem Titel so viele internationale Fachbesucher? Energiewende und Klimawandel machen eine nachhaltige und multifunktionale, zugleich aber effiziente Waldwirtschaft notwendig, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Peter Bleser in seiner Eröffnungsrede.Rohstoffe und Klimaschutz durch schnellwachsende BaumartenProduktive und schnellwachsende Baumarten tragen dazu bei, dass der Wald und Holz große Klimaschützer…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Vrees, Oldenburg und Osnabrück sind "Niedersächsische Klimakommune 2016"

Die Gemeinde Vrees, die Stadt Oldenburg und die Stadt Osnabrück können sich von nun an „Niedersächsische Klimakommune 2016“ nennen. Dieser Titel für herausragendes Engagement im kommunalen Klimaschutz wurde ihnen am 29. August vom Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel und vom Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens, Dr. Marco Trips, verliehen. Die drei Kommunen sind die Hauptsieger des niedersächsischen Klimaschutzwettbewerbs „Klima kommunal 2016“. Zusätzlich wurden 14 Leuchtturmprojekte ausgezeichnet und zwei weitere Projekte mit dem „Zukunftspreis Klima kommunal 2016“ geehrt. Der Wettbewerb wird vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und den niedersächsischen kommunalen…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Bürogebäude aus BauBuche neben dem UNESCO-Welterbe Fagus-Werk in Alfeld

Die Architekten BIWERMAU und Wilfried Köhnemann haben im niedersächsischen Alfeld ein Bürogebäude aus Holz errichtet. Das neue Kundenzentrum von Fagus-GreCon bietet auf 1.200 m² Platz für 60 Mitarbeiter des mittelständischen Unternehmens. Das komplette Tragwerk sowie große Teile der Inneneinrichtung wurden mit dem Furnierschichtholz BauBuche realisiert. Walter Gropius und Adolf Meyer errichteten hier 1911 das weltbekannte Fabrikgebäude. Es gilt als „Ursprungsbau der Moderne“, das Ensemble in Alfeld steht als UNESCO-Welterbe unter Denkmalschutz. Im historischen Fagus-Werk entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts zum ersten Mal moderne Industriearbeitsplätze nach den Bedürfnissen der Beschäftigten: sauber, trocken und gut belichtet. Inzwischen…

weiter lesen
Rohstoffe

Wildpflanzenerträge züchterisch verbessern für eine ökonomisch und ökologisch nachhaltige Biogasgewinnung

Die Firma Saaten Zeller will den Ertrag heimischer Wildpflanzenarten wie Rainfarn und Beifuß für Biogas-Mischungen züchterisch weiter verbessern. Leguminosen sollen die Mischungen ergänzen und den Bedarf zur Stickstoffdüngung verringern. Ziel ist es, die Ökonomie der Wildpflanzenmischungen als Biogassubstrat zu verbessern. Die ökologischen Vorteile sind bereits klar belegt: U. a. sind die Dauerkulturen eine hervorragende Bienen- und Insektenweide, benötigen weniger Pflanzenschutzmittel und verringern durch die langfristige Bodenbedeckung Erosion und Stickstoffeinträge ins Grundwasser. Die Ernte erfolgt außerhalb der Brut- und Setzzeiten vieler Wildtiere, die damit einen geschützten Lebensraum in den bunt blühenden Kulturen finden. Seit 2008…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Power-to-Gas-Anlage mit neuer Direktmethanisierung entsteht am Hessischen Biogasforschungszentrum

Mit der Power-to-Gas-Technologie möchte das Fraunhofer IWES in Kassel die Langzeitspeicherung für die schwankende Erzeugung der Wind- und Solarenergie lösen. Die Machbarkeit und die Funktion eines neuen kostengünstigen Verfahrens zur Erzeugung von Methangas haben die Forscher bereits nachgewiesen. Nun folgt mit Förderung des hessischen Umweltministeriums die Umsetzung in den Technikumsmaßstab. Dazu wird im Hessischen Biogasforschungszentrum HBFZ auf dem Landwirtschaftszentrum Eichhof in Bad Hersfeld eine 50 kW-Anlage aufgebaut und getestet. Die Bauarbeiten beginnen im Herbst 2016 und sollen im Sommer 2017 abgeschlossen sein. Dann folgt ein 15 monatiger wissenschaftlich begleiteter und ausgewerteter Testbetrieb. Für das zweieinhalbjährige…

weiter lesen
Rohstoffe

Biogasbranche präsentiert Energiepflanze 2.0

Eine Energiepflanze, die einmal ausgesät über 20 Jahre Ertrag bringen kann, dabei keine Bodenbearbeitung und fast keine Pflanzenschutzmittel benötigt, von Juni bis September leuchtend gelb blüht und von Bienen wie von Wildtieren aufgesucht wird – und zudem vergleichbare Biogaserträge pro Hektar liefert wie der Mais… Das war noch vor wenigen Jahren eine utopische Wunschvorstellung der Biogasbranche. Auf dem ersten Silphieblütenfest im baden-württembergischen Hahnennest bei Ostrach wurde diese Utopie am vergangenen Sonntag der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die im Energiepark Hahnennest zusammengeschlossenen vier landwirtschaftlichen Familienbetriebe bauen seit vier Jahren die Durchwachsene Silphie auf aktuell 180 Hektar an; weitere…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas Jahrestagung 2016 – als Biogas Convention an neuem Ort, zu anderer Zeit und mit erfahrenem Partner

„Biogas Convention” – mit neuem Namen und neuem Partner findet die 26. Jahrestagung des Fachverbandes Biogas vom 15. bis 18. November 2016 in Hannover statt. Erstmals trifft sich die Biogasbranche im Rahmen der DLG-Messe EnergyDecentral in Hannover, und erstmals zum Jahresende statt wie bisher zum Anfang des Jahres.„Wir sind froh, mit der DLG einen kompetenten und erfahrenen Kooperationspartner für unser neues Tagungs- und Ausstellungskonzept gefunden zu haben“, kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Fachverband Biogas e.V., Dr. Claudius da Costa Gomez. „Mit der neuen Biogas Convention bieten wir die bestmögliche Lösung sowohl für die Besucher als auch für die Aussteller.“ Auf der seit heute freigeschalteten ebenfalls neuen Homepage www.biogas-convention.com…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Bundesumweltministerium stellt neues Verpackungsgesetz vor

Die Kommunen sollen in eigener Regie entscheiden können, ob Verpackungsabfälle und andere Wertstoffe gemeinsam in einer Wertstofftonne gesammelt werden. Das sieht der Entwurf eines neuen Verpackungsgesetzes vor, der am 11. August veröffentlicht wurde. Hauptziel des Gesetzes ist es, wesentlich mehr Abfälle aus privaten Haushalten zu recyceln. Verpackungshersteller sollen stärker dazu angehalten werden, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen zu berücksichtigen. Die getrennte Sammlung von Abfällen soll noch effizienter und einfacher werden. Nachdem eine Einigung mit den Ländern auf das ursprünglich geplante Wertstoffgesetz nicht möglich war, konzentriert sich das Verpackungsgesetz auf die erforderliche ökologische Weiterentwicklung der Verpackungsverordnung.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Spatenstich für NAWAREUM in Straubing

Wer sich für den innovativen Einsatz Nachwachsender Rohstoffe und Erneuerbarer Energien interessiert, findet bald in Straubing eine bislang einzigartige Anlaufstelle. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner starteten am Montag mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für das NAWAREUM – ein modernes Informations-, Lern- und Beratungszentrum, das bundesweit Akzente setzen soll. „Das NAWAREUM wird die Menschen mit spannenden Angeboten für die Verwendung Nachwachsender Rohstoffe und Erneuerbarer Energien sensibilisieren“, waren sich Brunner und Aigner einig. Ziel sei, fundierte fachliche Informationen erlebbar und damit für Familien, Schulklassen und alle Interessierten gleichermaßen attraktiv zu machen. Zudem…

weiter lesen
Energetische Nutzung

ENplus-Siegel auch für Hackschnitzel

Nachdem sich das ENplus-Siegel für Holzpellets etabliert hat und seit diesem Jahr auch Holzbriketts mit ENplus-Siegel angeboten werden, steht nun die Markteinführung des Siegels für Hackschnitzel bevor.Ausgangspunkt für die Initiative war die Bemühung, Hackschnitzelheizungen fit für die strengen Luftreinhaltevorschriften zu machen, die für Holzheizungen gelten. Hierzu hat das Bundeslandwirtschaftsministerium Maßnahmen beschlossen, die von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) umgesetzt werden. Auch das vom DEPI zusammen mit dem Technologie- und Förderzentrum (TFZ) realisierte Projekt „HackZert“ gehört dazu. Es wird mit der Markteinführung von ENplus-Hackschnitzeln abgeschlossen. Der offizielle Startschuss für die Zertifizierung erfolgt…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Fachverband Biogas bewertet Branchenzahlen 2015

150 Biogasanlagen sind im vergangenen Jahr neu ans Netz gegangen. Darunter waren über 130 Güllekleinanlagen. Der restliche Zubau verteilt sich auf Biomethaneinspeisung, Abfallvergärungsanlagen und landwirtschaftliche Vor-Ort-Verstromungsanlagen. Durch den hohen Anteil kleiner Gülleanlagen liegt die installierte Leistung, die im Jahr 2015 neu ans Netz gegangen ist, bei insgesamt nur 23 Megawatt (MW). Das ist der geringste Zubau seit Bestehen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. Von diesen 23 MW wiederum sind nur zwölf MW arbeitsrelevant und erzeugen tatsächlich kontinuierlich Strom. Die restlichen elf MW sind „überbaut“ und stehen als flexible Leistung zur Verfügung – wenn im Stromnetz ein Bedarf festgestellt wird. „Das, was…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogas-Kleinanlage bietet eine sinnvolle Ergänzung für den Milchviehbetrieb

Wissenschaftliche Langzeituntersuchungen auf einem Praxisbetrieb in Rheinland-Pfalz bestätigen die positiven Synergien zwischen Milchviehhaltung und Biogaserzeugung. Bereits seit der EEG-Novellierung 2012 besteht ein besonderes Interesse von tierhaltenden Betrieben an Güllekleinanlagen. Allerdings sind viele Tierhalter nach wie vor skeptisch bezüglich der Wirtschaftlichkeit dieses Anlagentyps und der Einbindung in die Betriebsabläufe. Um entsprechende belastbare Daten zu erhalten, untersuchten Wissenschaftler der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Auswirkungen des Betriebszweiges Biogas auf einen milchviehhaltenden Betrieb. Weitere Fragestellungen waren die Effizienz von Güllekleinanlagen und Evaluierung von Möglichkeiten, die…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Die ECO Platform lässt den Traum von einer europäischen EPD wahr werden

Bislang war es für Unternehmen zeitaufwändig und teuer, Informationen über die Umweltwirkungen ihrer Produkte bereitzustellen. Nun schafft die ECO Platform Abhilfe in Form von ECO EPDs – eine konkrete europäische Lösung für alle Bauprodukte. Der Bausektor birgt ein enormes Einsparungspotential!Die Baubranche spielt eine wesentliche Rolle bei der Suche nach Wegen, die Umweltbelastungen auf diesem Planeten zu reduzieren: Der Bausektor ist für etwa ein Drittel des Energieverbrauchs und der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Ein Großteil dieser Umweltwirkungen steht dabei im Zusammenhang mit Bauprodukten. Der Ressourceneinsatz und die damit verbundenen Emissionen, die bei der Produktion, beim Transport und beim Bau entstehen, müssen ebenso…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Pelletpreise bleiben saisonbedingt niedrig

Der Pelletpreis ist im Juli erneut saisonbedingt leicht gesunken. Laut Erhebung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e.V. (DEPV) kosten Holzpellets in Deutschland durchschnittlich 222,81 EUR pro Tonne (t). Das sind 1,0 Prozent weniger als im Vormonat und 4,6 Prozent weniger als im Juli 2015. Ein Kilogramm Pellets ist aktuell für 22,28 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets für 4,46 Cent erhältlich. Die Preisstabilität basiert auf einer sehr guten Versorgungslage. Mit rd. 890.000 t wurden im ersten Halbjahr in Deutschland gegenüber dem Vorjahr vor allem verbrauchsbedingt weniger Pellets hergestellt. Der DEPV rechnet für das zweite Halbjahr mit einer steigenden Produktionsmenge. Insgesamt wurden in deutschen Werken von Januar…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Marktdaten 2015 für Bioethanol veröffentlicht

Die Produktion von zertifiziert nachhaltigem Bioethanol in Deutschland wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent und der Verbrauch ging um 4,5 Prozent zurück. Im laufenden Jahr ist nach Einschätzung des BDBe eine positivere Entwicklung zu erwarten, weil die gesetzliche Pflicht der Mineralölwirtschaft zur Senkung der CO2-Emissionen von Kraftstoffen ab dem 01.01.2017 verschärft wird. Produktion 2015 In den Bioethanolwerken Deutschlands wurden im Jahr 2015 insgesamt 739.821 Tonnen Bioethanol produziert, dies sind 12.940 Tonnen bzw. 1,8 Prozent mehr als im Jahr 2014. Aus Industrierüben wurden 264.665 Tonnen Bioethanol hergestellt, ein Plus von 21.951 Tonnen, d.h. 9,0 Prozent mehr als im Jahr 2014. Dies entspricht einer Rohstoffmenge von…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Dringend gesucht: Post-EEG-Konzepte für die Biomasse-Verstromung

Mit welchen Konzepten ist eine Stromerzeugung aus Biomasse auch ohne EEG-Förderung wirtschaftlich darstellbar? Ohne Antworten auf diese Frage drohen ab dem Jahr 2020 Rückschritte bei der Stromerzeugung aus Biomasse; die Ziele der Bundesregierung im Bereich Klimaschutz und erneuerbare Energien wären damit teilweise gefährdet. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) wirbt deshalb im Rahmen des neuen Forschungsaufrufs „Strom aus Biomasse in künftigen Energiesystemen“ technische Konzepte und Geschäftsmodelle, aber auch ökonomische und energiepolitische Bewertungen einer „Post-EEG“-Stromerzeugung aus Biomasse ein. Projektvorschläge nimmt die FNR, Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für das Förderprogramm…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Bioenergiebranche fordert Korrekturen an EEG-Novelle

Mit der vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gibt es erstmals einen Ansatz, einen massiven Rückbau von Bioenergieanlagen zu verhindern. Nichtsdestotrotz weist das Gesetz weiterhin große Defizite auf und muss bei nächster Gelegenheit nachgebessert werden, damit die Bioenergie ihre wichtige Rolle im Erneuerbare-Energien-Markt der Zukunft wahrnehmen kann. Dieses Fazit ziehen die Bioenergieverbände und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) in einer ersten Reaktion auf das Parlamentsvotum. Das EEG 2017 sieht für die Bioenergie einen „Stabilisierungspfad“ vor, nach dem jährlich Anlagen im Umfang von 150 Megawatt (MW) installierter Leistung in den Jahren 2017 bis 2019 sowie von 200 MW in den Jahren…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Torfmoose in Paludikultur für Pflanzsubstrate anbauen: Nachhaltige Perspektive für degradierte Hochmoore

In einem weltweit einmaligen Feldversuch erprobte die Universität Greifswald zusammen mit dem langjährigen Praxispartner Torfwerk Moorkultur Ramsloh sowie der Universität Rostock erfolgreich den Anbau von Torfmoosen (Sphagnum) auf wiedervernässten, zuvor als Grünland genutzten Hochmoorflächen. Die Torfmoose eignen sich zur Herstellung von Pflanzerde, gleichzeitig ist der Anbau mit deutlich weniger Klimagas-Emissionen verbunden als die Grünlandnutzung. Zudem bietet er einen Lebensraum für viele seltene, moortypische Tier- und Pflanzenarten.In dem Projekt erprobte die Uni Greifswald den von ihr entwickelten und als Paludikultur bezeichneten Ansatz der Bewirtschaftung wiedervernässter Hochmoore auf insgesamt ca. vier Hektar (davon gut zwei ha…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Biogasprozess reduziert die Keimbelastung

Human- und tierpathogene Keime vermehren sich nicht in Biogasanlagen. Vielmehr kommt es zu einer Reduktion und Hemmung von Schaderregern durch den Fermentationsprozess. Diese Ergebnisse finden sich als zentrale Aussagen im Abschlussbericht zu einem aktuellen, vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), geförderten Forschungsvorhaben. Generell können tierische und pflanzliche Krankheitserreger sowie Unkrautsamen durch die üblichen Einsatzstoffe in Biogasanlagen gelangen und durch Stoffströme, technische Einrichtungen und Handling innerhalb der Anlage verbreitet werden. Die Keimbelastung ist u. a. abhängig von der Substratart, der Erregerkonzentration und…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Die Zukunft der Lebensmittelverpackungen

Eignen sich biobasierte Kunststoffe zum Verpacken von Lebensmitteln? Dieser Frage gehen Heidelberger Forscher im Auftrag des BMEL nach Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt beauftragt das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) mit einer Studie zur Eignung biobasierter Kunststoffe für Lebensmittelverpackungen.Die Forscher sollen technische und gesundheitsrelevante Materialeigenschaften biobasierter Kunststoffe untersuchen, Fragen zur Marktsituation sowie zu den Marktpotenzialen beantworten und mögliche Handlungsempfehlungen aufzeigen.Dazu erklärt Bundesminister Christian Schmidt: "Fossil-basierte Kunststoffe haben als Verpackungsmaterial viele Vorteile. Sie sind leicht, gut formbar und universell verwendbar. Aber:…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Heidebad wird mit Wärmeschild des Fachverbands Biogas ausgezeichnet

Ein beeindruckendes Energiekonzept konnte die NAWARO Biogas WBO GmbH & Co.KG gestern bei der Wärmeschildübergabe des Fachverbands Biogas den Vertretern aus der Politik allen voran dem örtlichen CDU-Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann präsentieren. Neben dem Heidebad in Wilstedt werden rund 100 Wärmekunden über Fernwärmeleitungen mit umwelt- und klimafreundlicher Biogaswärme beliefert. Die Kunden sind Ein- und Mehrfamilienhäuser, Mietshäuser und Gewerbebetriebe und öffentliche Einrichtungen wie Feuerwehr oder Dorfgemeinschaftshäuser, aber auch Ställe. Inclusive der selbst benötigten Prozesswärme werden durch die Biogaswärme ca. 1,3 Millionen Liter Heizöl ersetzt, betonte Geschäftsführer Hermann Cordes. Das Heidebad erhielt jetzt für seine…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Der Sommer ist die beste Zeit zum Heizungstausch

Pellets im Zehnjahresvergleich über 31 Prozent günstiger als HeizölIm Juni ist der Preis für Holzpellets weiter auf Sommerniveau. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet, kosten Holzpellets in Deutschland durchschnittlich 225,01 EUR pro Tonne (t). Damit ist der Preis gegenüber dem Vormonat um 1,4 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind die kleinen Presslinge sogar 5,4 Prozent günstiger. Ein Kilogramm Pellets kostet aktuell entsprechend 22,50 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 4,50 Cent. Zu Erdgas besteht ein Preisvorteil von rund 28 Prozent. Der Preisvorteil zu Heizöl beträgt 8,6 Prozent. „Im Sommer sind die Preise für Holzpellets gewöhnlich sehr günstig. Es ist daher ratsam, jetzt das Pelletlager…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EEG-Kabinettsentwurf veröffentlicht - Bioenergieverbände sehen weiterhin dringenden Handlungsbedarf

Das Bundeskabinett hat am 8. Juni den Gesetzentwurf für die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Im Vergleich zu den ersten Entwürfen des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) sieht dieser deutliche Verbesserungen für die Bioenergie vor. So schlugen sich sowohl die Forderungen von Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer und einigen seiner Länderkollegen nach einem höheren Ausbaupfad als auch die Forderungen von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt nach höheren Vergütungssätzen in dem Entwurf der Bundesregierung nieder. Nichtsdestotrotz sind die Rahmenbedingungen für die Bioenergie unzureichend. So lautet das Fazit der Bioenergie-Verbände und des Deutschen Bauernverbandes (DBV).Dreh- und Angelpunkt der bisherigen…

weiter lesen
Bioökonomie

C.A.R.M.E.N. e.V. - Konjunkturumfrage Nachwachsende Rohstoffe Frühjahr 2016

In halbjährlichem Rhythmus werden die Unternehmen der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe von C.A.R.M.E.N. e.V. nach ihrer wirtschaftlichen Lage befragt. Diese Konjunkturumfrage wird nun bereits im fünften Jahr durchgeführt und die erhobenen Daten evaluiert und veröffentlicht. Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, Biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung werden dabei berücksichtigt. Die Firmen sollen ihre aktuelle Lage und zukünftige Entwicklung einschätzen.Ergebnis der C.A.R.M.E.N. e.V. Konjunkturumfrage Frühjahr 2016 (Quelle: C.A.R.M.E.N. e.V.)Der Aufwärtstrend bei der Beurteilung der aktuellen Lage setzt sich fort. Bei der Umsatzentwicklung ist der Anteil der Unternehmen mit steigenden Umsätzen im Frühjahr weiter auf…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

Nahrung & Rohstoff: Nylonstrümpfe und Plastikflaschen aus Chicorée-Salat-Abfällen

Qualitätsprodukte aus Abfall der Lebensmittelproduktion: Wissenschaftler der Universität Hohenheim gewinnen Basis-Chemikalien für Chemie-Industrie aus Wurzelrübe des Chicorée Rund 800.000 Tonnen: diese Mengen an Chicorée-Wurzelrüben fallen jährlich europaweit bei der Produktion von Chicorée-Salat als Abfallprodukt an. Die Wurzelrüben werden bisher nach der Ernte des Chicorée-Salats auf der Kompostierungsanlage oder in der Biogasanlage entsorgt. Viel zu schade, so die Ansicht zweier Forscherinnen der Universität Hohenheim. Denn aus diesen Wurzelrüben lässt sich Hydroxymethylfurfural (HMF) gewinnen, eines der Basisstoffe in der Kunststoffindustrie von morgen. Ein fensterloser Raum auf der Versuchsstation des Hohenheimer Universitätsgeländes.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Programm Europäische Innovationspartnerschaft beginnt mit 14 Projekten

Klimaschutzbrötchen durch weniger Düngung, Pflanzenkohle für bessere Fußballengesundheit bei Geflügel, Kompostvarianten bei Biokartoffeln: Auf die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft wie Ökologie, Tierschutz, Emissionsminderung und Klimaschutz reagiert das neue Förderprogramm Europäische Innovationspartnerschaft (EIP-Agri). Eine bessere und nachhaltige Umsetzung von Innovationen in die landwirtschaftliche Praxis und der verstärkte Austausch zwischen Praxis und Forschung - das sind die Hauptziele des in Niedersachsen erstmals gestarteten EU-Programms.Die neue Maßnahme im Rahmen des niedersächsischen ELER-Programms „PFEIL" soll durch eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Wissenschaftlern, Beratern und andere Akteuren innovative…

weiter lesen
Rohstoffe

Biogasanlage in Wilstedt - Zuckerrüben als "Zusatzfutter"

Mais ist ein beliebtes „Futter“ für die 150 Biogasanlagen im Landkreis Rotenburg. Der Anbau der Energiepflanze ist unkompliziert, doch außerhalb der eigenen Zunft nicht unumstritten. Längst ist von „Vermaisung“ die Rede oder von Maiswüsten. Die Betreiber der Wilstedter Biogasanlage, alles Landwirte, haben daher eine Alternative zum Mais gesucht – und sind auf die Zuckerrübe gekommen. Nawaro-Geschäftsführer Hermann Cordes, Manfred Thoden (stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender) und Betriebsleiter Heiko Gerken (von links) vor dem neuen Rübenmus-Hochsilo. (Foto: Johannes Heeg) „Im Moment ersetzen wir zehn Prozent des Maises durch Rüben“, erklärt Hermann Cordes, Bauer aus Wilstedt und einer der drei Geschäftsführer der Nawaro Biogas WBO…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Landrat Winter stellt NIW-Gutachten zur Energiewende im südlichen Emsland vor

Das Gutachten des Niedersächsischen Institutes für Wirtschaftsforschung (NIW) zur regionalökonomischen Bedeutung des Energiestandortes südliches Emsland wurde in einer Veranstaltung vorgestellt. Landrat Reinhard Winter betonte: „Die Chancen überwiegen ganz deutlich die Risiken der Energiewende im südlichen Emsland“. „Die Schwachpunkte sind bekannt, aber wir haben die richtigen Instrumente, sind gut aufgestellt und werden unsere Hausaufgaben machen“, kommentieren Landrat Reinhard Winter und Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone das Gutachten. Das Gutachten, das im Auftrag des Landkreises Emsland von dem Forschungsinstitut an der Leibniz Universität Hannover erstellt worden war, soll helfen, die möglichen Veränderungen durch die Energiewende…

weiter lesen
Bioökonomie

Erfolgreicher Start für KMU im Projekt "Bio-Ökonomie im Non-Food-Sektor"

Mitte Mai tagte die Expertengruppe des Projektes "Bio-Ökonomie im Non-Food-Sektor" erstmals in der EDR-Geschäftsstelle, um über die ersten Projekte im offenen Projektteil zu entscheiden. Zwei ganz unterschiedliche Projekte waren erfolgreich und werden nun im Rahmen des Projektes unterstützt. Das erste genehmigte Projekt umfasst eine Machbarkeitsstudie für die Entwicklung einer biologisch-abbaubaren Verpackung für den Zusatz von Spurenelementen an Biogasinstallationen. Es handelt sich hierbei um eine grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen einem Produzenten von Biogasinstallationen und der Verpackungsindustrie. Das zweite Projekt beinhaltet eine Kettenentwicklungsanordnung; den Einsatz von Lupine für Kosmetik-Produkte. Auch hierfür wird grenzübergreifende…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Neuausrichtung des Energie- und Stromsteuerrechts: wenig Licht und viel Schatten für die Biogasbranche

Der Fachverband Biogas e.V. kritisiert in seiner Stellungnahme den Referentenentwurf zur Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes. Positiv bewertet der Verband die Fortführung der Steuerermäßigung für Biomethan über das Jahr 2018 hinaus. Hiermit würde gewährleistet, dass die Nutzung von Biomethan als CO2-armer Kraftstoff weiter angereizt wird. Kontraproduktiv seien hingegen die Vorschläge, Strom aus Biomasse nicht mehr als Strom aus Erneuerbaren Energieträgern zu werten. Das Bundesfinanzministerium arbeitet aktiv an einer kurzfristigen Neuausrichtung des Energie- und Stromsteuerrechts. Darin wird die Höhe der Steuern für verschiedenste Energieprodukte geregelt und die entsprechenden Vergünstigungen, beispielsweise für Erneuerbare Energien,…

weiter lesen
Rohstoffe

Futtergräser für Biogasanlagen im Fokus der Forschung – Erkenntnisse für Landwirte und Züchter

Die Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. (GFPi) hat gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), dem Julius Kühn-Institut (JKI), der Microb Energy GmbH und drei privaten Gräserzüchtern ein umfangreiches Forschungsprojekt zu Futtergräsern als Biomasselieferant durchgeführt. Die Erkenntnisse sind für Biogas-Landwirte und Züchter interessant. Die wichtigsten Erkenntnisse für Landwirte: Früher abreifende Weidelgras-Sorten sollten zwanzig Tage, später abreifende sieben Tage nach Beginn des Ährenschiebens geschnitten werden, um den maximalen Methan-Hektar-Ertrag zu erzielen. Der Biomasseertrag hat einen vergleichsweise größeren Einfluss auf den Methan-Hektar-Ertrag als…

weiter lesen
Rohstoffe

Biogas: Alternativen zu Mais können sich lohnen

Alternativkulturen wie „Riesenweizengras“ oder „Durchwachsene Silphie“ können einen wichtigen Beitrag leisten, Mais für die Biogaserzeugung teilweise zu ersetzen und damit eine vielfältigere Fruchtfolge zu erreichen. Nach einer Studie der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) liefern diese beiden mehrjährigen Kulturen unter bestimmten Voraussetzungen Gärsubstrat kostengünstiger als Mais. Laut den Experten des LfL-Instituts für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur sind die Güte des Standortes, die Kosten der Fläche und die Nutzungsdauer der jeweiligen Kultur entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der Alternativen. Riesenweizengras und Durchwachsene Silphie schützen als mehrjährige Kulturen den Boden gut vor Erosion und bringen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

EEG-Ziel verfehlt: Belastung der Verbraucher nimmt zu statt ab – BMWi bereitet das Ende der Altholzverstromung vor

Am 12. Mai hatten Vertreter aus Bund und Ländern in der Ministerpräsidentenkonferenz zum EEG in Berlin über die Zukunft der Bioenergie diskutiert. Wie bereits im Referentenentwurf zur Novellierung des EEG, sah auch die Beschlussvorlage für die Konferenz den Ausschluss von Altholzanlagen im künftigen EEG vor, und zwar von Neu- und Bestandsanlagen. Stattdessen geht das BMWi nach wie vor davon aus, dass sich rund 60% der bestehenden Anlagen auch außerhalb am Markt finanzieren könnten – allerdings ohne seine Annahmen auch nur im Ansatz zu erläutern. Der Bau von neuen Altholzanlagen wird per se ausgeschlossen. „Es ist schon paradox, dass diejenigen erneuerbare Energie-Technologien in ein Ausschreibungsmodell gezwungen werden sollen, die sich mit…

weiter lesen
Rohstoffe

Durchwachsene Silphie gut für Bienen

Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum) wird als vielversprechende Maisalternative bereits seit einigen Jahren im Versuchs- und Praxisanbau in Deutschland getestet. Dabei gewonnene Erkenntnisse in Bezug auf ihre positiven ökologischen Aspekte konnten nun in einem Forschungsprojekt bestätigt werden. Im Detail zeigt sich, dass Silphiebestände neben positiven Effekten für Bienen und weiteren Bestäubern, wie Hummeln und Schwebfliegen, auch die Aktivitäten von Regenwürmern und anderen Bodenlebewesen begünstigen. Um das ökologische Potenzial der Pflanze weitgehend auszuschöpfen, reicht der alleinige punktuelle Anbau jedoch nicht aus. Empfohlen werden großräumigere Landnutzungskonzepte, die eine Kombination…

weiter lesen
Bioökonomie

Schüler bekommen im Klimacenter Werlte Bioökonomie erklärt

Achtklässler des Werlter Gymnasiums haben mit Schülern aus den Niederlanden das Bio-Ökonomie-Projekt im Klimacenter Werlte besucht. An verschiedenen Stationen wurden die Jugendlichen über Themen wie biobasierte Werkstoffe und den 3D-Druck informiert. 90 deutsche und niederländische Schüler informierten sich im Klimacenter Werlte über das Bio-Ökonomie-Projekt „Bio-Ökonomie im Non-Food- Sektor“. Der Besuch fand im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Europa in meiner Region“ statt, die mit EU-Mitteln gefördert wird. Das Interreg-VA-Projekt „Bio-Ökonomie im Non-Food-Sektor“ umfasst deutsche und niederländische Entwicklungsprojekte, die den Fokus auf innovative Materialien und Produkte gelegt haben. „Wir wollen den Schülern an praktischen Beispielen…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Nach 25 Jahren EEG wird ein Dämpfer befürchtet

1990 verabschiedet und vor 25 Jahren in Kraft getreten: Das sogenannte Stromeinspeisungsgesetz ist seit dem Jahr 2000 unter dem Namen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) besser bekannt. Das Gesetz regelte die Abnahme und Vergütung von Strom aus Wasserkraft, Windkraft, Geothermie, Solar und Biogasanlagen. Seit 1991 steigt der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung kontinuierlich. Waren es vor 25 Jahren noch 3,1 Prozent, lag der Anteil an Ökostrom 2000 mit dem neuen EEG bereits bei fast 6,5 Prozent und ist bis 2014 auf 26 Prozent gestiegen. Die Förderung hat zu einer großen Vielfalt an Akteuren im Bereich der Erneuerbaren Energien geführt und das Stromerzeugungsoligopol der Energiekonzerne aufgebrochen. Einen großen Anteil haben…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Holzheizanlage des Landkreises Schaumburg eingeweiht

Der Landkreis Schaumburg hat am 29.04. seine neue Hackschnitzelheizanlage im Jugend-, Bildungs- und Freizeitcentrum des Landkreises auf dem Bückeberg offiziell in Betrieb genommen. Der Forstbetrieb des Landkreises steht als Lieferant des Brennstoffs direkt aus dem angrenzenden kreiseigenen Wald zur Verfügung. Bild 1: Hackschnitzellager und Einbringung am Heizhaus des JBF-CentrumsDer Schaumburger Landrat Jörg Farr betonte in seiner Ansprache die Einbindung der Holzheizanlage in das Klimaschutzkonzept des Landkreises. Die Holzheizanlage wurde als Leuchtturmprojekt definiert und konnte eine besondere Förderung von 195.000 € einwerben. Der Landkreis Schaumburg hat bereits gute Erfahrungen mit Holzhackschnitzeln: Er betreibt seit 2003 eine vergleichbare…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Einheimische Bioenergie kann 2050 bis zu 26 Prozent unseres Primärenergiebedarfs decken

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) hat ihre Bioenergie-Potenzialabschätzung aktualisiert. Demnach können wir im Jahr 2050 unseren Primärenergiebedarf zu über einem Viertel aus einheimischer Biomasse decken. Der Löwenanteil kommt dann mit Energiepflanzen und Reststoffen wie Stroh, Gülle und Mist aus der Landwirtschaft. Dieses Potenzial ist derzeit erst zu einem Drittel ausgeschöpft. An zweiter Stelle folgt Energieholz, u. a. Wald- und Industrierestholz und Altholz. Dieses Potenzial nutzen wir bereits zu zwei Dritteln. Das Energiepotenzial organischer Rest- und Abfallstoffe, z. B. aus der Grünflächenpflege, aus der Biotonne oder aus Gewerbe und Industrie, ist hingegen vergleichsweise gering und heute schon so gut wie ausgeschöpft.Bioenergie…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Anschlussregelung für alle Bioenergien im neuen EEG unbedingt erforderlich

Der Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bedeutet Stillstand und Abbau statt einer sinnvollen Weiterentwicklung der Bioenergie. Nach Auffassung der Bioenergieverbände und des Deutschen Bauernverbandes e.V. (DBV) ist eine konkrete, ab 2017 geltende Anschlussregelung im EEG notwendig, um die Vorteile der Bioenergie für die Energiewende effektiv zu nutzen. Die vom BMWi vorgeschlagene Verordnungsermächtigung und die Deckelung der Ausschreibungen sind völlig unzureichend, so die Verbände. Stattdessen fordern sie, die zielführenden Vorschläge verschiedener Bundesländer und des Bundeslandwirtschaftsministeriums für eine sinnvolle Reform der Bioenergie-Förderung im EEG aufzugreifen.Die…

weiter lesen
Rohstoffe

Wertvolle Ressource Holz effizienter nutzen

Holz ist eine wertvolle Ressource für die Bioökonomie und könnte in Deutschland deutlich effizienter als bisher genutzt werden. Das zeigt der Bioökonomierat in einer Analyse, die heute veröffentlicht wurde. Holz wird in Deutschland bisher hauptsächlich in der Bauwirtschaft, der Möbelindustrie sowie der Papier- und Verpackungsindustrie eingesetzt. Darüber hinaus wird in Deutschland jährlich ein Drittel des verkauften Holzes direkt verbrannt, meist für die Heizung privater Haushalte. „Wir sollten eine möglichst hochwertige Holznutzung anstreben. Mit einer Kaskadennutzung lässt sich eine doppelte Dividende erzielen“, betont Ratsmitglied Prof. Dr. Folkhard Isermeyer mit Blick auf eine steigende Nachfrage nach holzbasierten Rohstoffen in der Industrie.…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Gülle - Verwerten statt einfach auskippen

Gülle ist nicht gleich Gülle: Es kommt auf den richtigen Nährstoffgehalt an. Deshalb exportieren Landwirte ihre überflüssige Gülle in andere Regionen und nutzen zusätzlich Mineraldünger. Das will das deutsch-niederländische Projekt "Mest op maat" ändern und mit einer neuen Technologie Gülle besser nutzbar machen. Interessanter Radiobeitrag des Deutschladfunks über das Projekt Mest op Maat - Dünger nach Maß, an dem 3N beteiligt ist. Unter dem nachfolgendem Link können Sie sich den Beitrag anhören oder nachlesen: www.deutschlandfunk.de[Quelle: Hörfunkbeitrag des Deutschlandradios vom 25. April 2016]

weiter lesen
Bioökonomie

3N Kompetenzzentrum verstärkt Aufgabenbereich Bioökonomie

Das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe e.V. wird künftig den Zusatz „Bioökonomie" in seinem Namen führen, um das erfolgreiche Engagement der landesweit tätigen Informationsstelle auf dem Gebiet der Bioökonomie im Non Food Bereich stärker zu dokumentieren und auszubauen. Auf der Mitgliederversammlung des 3N e.V., die am 4. April in Göttingen stattfand, beschlossen Vorstand und Mitglieder einstimmig die Satzungsänderung.„Bioökonomie als eine tragende Säule des nachhaltigen Wirtschaftens ist Herausforderung und Chance", betonte 1. Vorsitzender Reinhard Winter. „Aktuelle Studien zeigen, dass europaweit bereits rund 2,3 Billionen EUR Umsatz in diesem Wirtschaftssektor erzielt werden – und 3N trägt durch seine Arbeit…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Statusseminar Biogas 2020+: Aufruf zur Einreichung von Projekten

Mit der Frage, wie es in Zukunft mit der Biogasanlage weitergeht, müssen sich in wenigen Jahren die Betreiber von Biogasanlagen beschäftigen. C.A.R.M.E.N. e.V. veranstaltet aus diesem Grund, zusammen mit den Partnern der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, dem DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH in Kooperation mit dem BMWi-Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ und dem Technologie-und Förderzentrum (TFZ) am 13. und 14. September in Würzburg das Statusseminar Biogas 2020+. Ziel der Veranstaltung ist es, aufzuzeigen, welche Stellung Biogas künftig einnehmen kann. Denn diese Technologie bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Außer zur Sicherheit und Nachhaltigkeit der Stromversorgung kann sie einen positiven Beitrag…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Energieholz an Fließgewässern – interessante Option für den Gewässerschutz

Energieholz-Streifen an Fließgewässern vermindern den erosionsbedingten Eintrag von Nährstoffen in die Gewässer besser als Grünland. Das belegen Ergebnisse eines Projektes der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL).Für eine Umsetzung in die Praxis bedürfe es geeigneter Rahmenbedingungen wie einer Besserstellung im Greening, einer Anpassung des Wasserhaushaltsgesetzes oder der Wassergesetze der Länder und einer Investitionsförderung, so die TLL-Forscher. Grundsätzlich verspreche der Ansatz durch seine Verknüpfung von Nutz- und Schutzfunktion eine gute Akzeptanz seitens der Landwirte.Das Vorhaben „KUP am Fließgewässer“ wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Plenarsitzung vom 05.04.2016 des Niedersächsischen Biogasforums

Die Frühjahrs-Plenarsitzung des Niedersächsischen Biogasforums fand diese Jahr am 5. April 2016 am Physilogischen Institut der TiHo in Hannover statt. Thema der Sitzung war die kommende Novellierung des EEG 2016.Etwa 70 Fachleute aus den Bereichen Recht, Biogastechnologie, Naturschutz, Pflanzenbau, Pflanzenzüchung, Praxis und Verwaltung bilden seit 2003 eine Plattform für einen wissenschaftlichen, methodischen und praxisbezogenen Gedankenaustausch und Wissenstransfer. Außerdem erwartet die Landesregierung vom Biogasforum Stellungnahmen zu aktuellen Themen und die Kommunikation rechtlicher, pflanzenbaulichen oder technischen Fragestellungen.Die Vorträge zur Plenarsitzung finden Sie im Bereich Wissen & Service oder direkt auf der Internetseite…

weiter lesen
Energetische Nutzung

DBFZ-Studie zu Feinstaubemissionen: rund 80 Prozent stammen aus Einzelraumfeuerungen

In der Diskussion um die Luftreinhaltungspolitik und ihre Maßnahmen stehen Holzfeuerungen regelmäßig im Blickpunkt der Diskussion. In einer nun vorgelegten Kurzstudie haben Wissenschaftler des DBFZ eine objektive Einschätzung zum Anteil der Staubemissionen aus zentralen Holzfeuerungsanlagen im Vergleich zu Emissionen aus Einzelraumfeuerungen (Öfen) und anderen Staubemittenten in Deutschland erarbeitet.In der Kurzstudie "Abschätzung des Anteils zentraler Holzfeuerungsanlagen an den Staubemissionen in Deutschland" haben die Wissenschaftler des DBFZ mittels einer Abschätzung der Anlagenzahlen von Biomassefeuerungen unter 1 MW und der jeweiligen durchschnittlichen Nutzungshäufigkeit den Brennstoffeinsatz je Anlagengruppe ermittelt. Die Ergebnisse…

weiter lesen
Stoffliche Anwendungen

FNR veröffentlicht Forschungsaufruf zur Weiterentwicklung von biobasierten und naturfaserverstärkten Kunststoffen

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) hat als Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des „Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe“ einen neuen Aufruf für Forschung und Entwicklung veröffentlicht: Gesucht werden marktnahe Projektideen zur Weiterentwicklung biobasierter und naturfaserverstärkter Kunststoffe (NFK), um neue Anwendungsfelder zu erschließen. Projektvorschläge können ab sofort bis zum 30.9.2016 bei der FNR eingereicht werden. Von besonderem Interesse sind u. a. hochgefüllte biobasierte Kunststoffmaterialien, thermoplastische biobasierte Elastomere und biobasierte Sonderkunststoffe im High-Performance-Bereich. Ansätze für 100-prozentig biobasierte Rezepturen solcher Biowerkstoffe…

weiter lesen
Energetische Nutzung

Clever heizen - Mit dem Energieberater unterwegs

Interessanter Beitrag des Bayrischen Rundfunks zur aktuellen Situation in deutschen Heizungskellern und der Abwägung zwischen verschiednen Modernisierungsvarianten. Dauer 20 min. Den Radiobeitrag finden Sie auf www.br.de. [Quelle: Radiobeitrag des Bayrischen Rundfunks vom 25. Februar 2016]

weiter lesen
Energetische Nutzung

69 Prozent der Deutschen bewerten Biokraftstoffe positiv

Laut einer aktuellen Infratest-Umfrage stehen mehr als zwei Drittel aller Deutschen Biokraftstoffen positiv gegenüber. Selbst viele Skeptiker würden Biokraftstoffe tanken, wenn ihnen die Nachhaltigkeit garantiert wird.69 Prozent der Deutschen bewerten Biokraftstoffe grundsätzlich positiv. Dies hat eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest ergeben. „Über zwei Drittel der Deutschen befürworten Biokraftstoffe. Die Politik kann auf diese klare Unterstützung der Bevölkerung bauen und Biokraftstoffe im Straßenverkehr für die Erreichung der Ziele des Pariser Klimagipfels nutzen“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB).39 Prozent begründen ihre positive Einstellung zu Biokraftstoffen damit,…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Deutschland verfehlt Klimaschutzziele – BEE fordert Anhebung des EE-Deckels

Die Studienergebnisse des renommierten Energie-Experten Dr. Joachim Nitsch sind eindeutig: Die Bemühungen der Bundesregierung beim Klimaschutz werden den jüngsten Beschlüssen des Klimaschutzgipfels von Paris bei weitem nicht gerecht.Wenn es weitergeht wie bisher, kann Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis 2020 nur um 32% gegenüber 1990 mindern und wird damit sein Reduktionsziel von 40% deutlich verfehlen. Darüber hinaus wird Deutschland bis 2050 nur eine Treibhausgasminderung von 58% statt der erforderlichen 95% erreichen.Für die Umsetzung der COP21-Beschlüsse von Paris wäre jedoch bis 2025 ein Anteil Erneuerbarer Energien von mindestens 60% am Bruttostromverbrauch erforderlich.Das Fazit von Nitsch, dessen Studie der BEE am Vortag seines…

weiter lesen
Themenübergreifendes

Bürgerfreundliche Informationen über Standorte von Windenergie- und Biogasanlagen in Niedersachsen

Der für die Landes-Raumordnung zuständige Minister Christian Meyer hat am 30. Juli 2015 das Kartenportal „Energieatlas Niedersachsen“ freigeschaltet. Bürgerinnen und Bürger, die wissen möchten, wo in Niedersachsen Windenergieanlagen stehen oder sich zu Biogasanlagen informieren wollen, finden hier die gesuchten Antworten. Der Energieatlas zeigt die Standorte von Biogas- und Windenergieanlagen in Niedersachsen. Die Standortdaten können sowohl direkt auf dem Kartenportal des Energieatlas Niedersachsen eingesehen als auch als WMS-Dienst oder Shapefile genutzt werden. Die neue Website bietet somit einen Überblick über mehr als 5.500 Windenergieanlagen und 1.700 Biogasanlagen zwischen Nordsee und Harz. Der Energieatlas dokumentiert zudem nicht nur…

weiter lesen