Die Landwirtschaft leidet heute zunehmend unter Einschränkungen, die sich aus der neuen Düngeverordnung, Bestrebungen zum besseren Grundwasserschutz, Verboten für Wirkstoffe bei Pflanzenschutzmitteln und vermehrten Resistenzen gegenüber diesen ergeben. Gleichzeitig erhöhen Klimaextreme wie Dürreperioden und Starkregen das Betriebsrisiko. Schließlich bilden auch der Artenschutz und das schlechte Image der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund stieß die Tagung „Kohlenstoffspeicherung als neues Geschäftsmodell“, die 3N zusammen mit dem Thünen-Institut für ökologischen Landbau am 14.11.2019 auf der AGRITECHNICA durchführte, auf sehr großes Interesse: Rund 150 Landwirte und Mitarbeiter(innen) landwirtschaftlicher Organisationen kamen, um neue Anregungen zu bekommen.

Wegen der großen Nachfrage musste zu „Carbon Farming“-Tagung auf der AGRITECHNICA in einen größeren Saal verlegt werden.

Zunächst berichtete Dr. Christopher Poeplau vom Thünen-Institut über die Ergebnisse der ersten deutschen Bodenzustandserhebung, die auf einen tendenziellen Rückgang der Kohlenstoffvorräte auf Ackerflächen und ganz besonders auf ehemaligen Moorflächen hinweisen. Dr. Hartmut Kolbe aus Sachsen stellte die Ergebnisse langjähriger Versuchsreihen zur Humusbildung vor und erläuterte, wie die verschiedenen Umweltfaktoren und Bewirtschaftungsmaßnahmen auf die Humusentwicklung wirken. Das Interreg-Projekt Carbon Farming, das zum Ziel hat, die Humusvermehrung durch wirtschaftlich tragfähige Konzepte zu fördern, wurde von Dr. Ernst Kürsten vorgestellt. Nach der Kaffeepause folgten Berichte über die verschiedenen praktischen Ansätze, die gegenwärtig in Deutschland, zumeist nach dem Vorbild der österreichischen Ökoregion Kaindorf zur (finanziellen) Förderung der Humusvermehrung verfolgt werden.

Auch auf dem Messestand des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, auf dem das 3N Kompetenzzentrum als Mitaussteller vertreten war und seine Projekte präsentierte, war das große Interesse der Landwirte an neuen Lösungen für den Ackerbau in Zeiten des Klimawandels und anderer Veränderungen spürbar.

Die Präsentationen der Tagung finden Sie in der Rubrik Veranstaltungsrückblick.